Testbericht

Endverstärker Vincent SP 331 MK

Der Endverstärker SA 331 MK, für 1350 Euro, besitzt in einer Extra-Abschirm-Suite die Eingangsschaltung inklusive Hofstaat und den praktisch energiefrei zu lenkenden 6N16.

  1. Endverstärker Vincent SP 331 MK
  2. Datenblatt
Endverstärker Vincent SP 331 MK

© Archiv

Endverstärker Vincent SP 331 MK

In den Endstufen geht es nicht zimperlich zu; ein sehr hoher wie breiter Ringkern-Netztrafo-Gigant und die acht dicken Elkos (mit je10000 Mikrofarad Kapazität) lassen aber den Schluss zu, dass auch hier die Versorgung nicht sonderlich wackelt.

image.jpg

© Julian Bauer

Sensible Mini-Doppeltrioden (Pfeile) nehmen die Signale in Empfang, zwölf an den Kühl-Seitenwänden verteilte Endtransistoren stemmen sie wieder hinaus.

Zumal die Schaltung im Normaleinsatz einen ziemlich konstant hohen Strom zieht. Sprich, sie läuft bis zu zirka 25 Watt im besonders verzerrungsarmen Class-A-Arbeitsbereich. Erst bei wüsteren Bass-Schlenkern holt sie zum Extra-Energie-schlucken und zum nicht ganz so feinen Class-AB-Betrieb aus, was klanglich dann aber sicher keine Rolle spielt.

Ganz bestimmt nicht, denn die Bässe des SP 331 MK versetzten die Tester geradezu in Verzückung. Wo bei minderen Amps ultratiefe Töne zu einer Art dunklem Gewabere verkommen, schälte der Vincent mit leichter Hand noch  vollendete Form und Kontur heraus.

Herrlich via SP 331 zu verfolgen, wie solch eine dicke Saite sich spannt, dehnt und windet und dann  - während der Verstärker mit diesen Schwingungen mühelos den Raum ausfüllt - völlig unbehindert schnurrt und schnurrt. Wunderbar die lebendig gleitenden und pulsierenden Basslinien, phantastisch, wenn sie sich elegant emporschwangen und zu "singen" begannen.

"Eins plus", sinnierten die Juroren , was auch für die Mitten galt: sauber in der Abbildung, schön plastisch, warm in den Farben, fruchtig. Ein Exposure XXVIII (6/04, 52 Punkte) mochte sich da strecken wie er wollte, Erlösung fand er erst, als es um die Höhenwiedergabe ging. Quasi aus Vorsicht wollte der Vincent feurige Höhen nicht allzu weit strahlen lassen. Deshalb wirkten seine Räume etwas enger, die Bühnen etwas schmaler. Es reichte aber immer noch zu für die Preisklasse sensationellen 52 Punkten und zu einem Highlight - und bei manchen Konkurrenten zu zittrigen Knien.

Vincent SP 331 MK

HerstellerVincent
Preis1350.00 €
Wertung52.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Endverstärker Vincent SP T 800
Testbericht

Die Monoblöcke SP T 800 von Vincent, für 4000 Euro das Paar, verdienten sich vom Start weg Zuspruch, obwohl es nach dem ersten Auspacken zu einer…
image.jpg
Testbericht

In der Vincent-Endstufe gibt es ein Wiedersehen mit den russischen Miniröhren aus der Vorstufe, die hier, wiederum im Differenz-Gegentakt, eine…
image.jpg
Testbericht

Ein Hochgenuss war's, in den Druckwellen der Vincent SP 995er (3300 Euro das Paar) zu baden, hautnah zu erleben wie der Drummer sich in die…
Grandinote Demone
Verstärker

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.