Testbericht

Epos M22i

Hinter dem Unternehmen steht kein Geringerer als der HiFi-Haudegen Michael Creek, der vor allem mit exzellenten kleinen Verstärkern berühmt wurde.

  1. Epos M22i
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Zwischendurch gehörte Epos dem großen britischen Boxenhersteller Mordaunt Short, doch Creek kaufte 1993 das Unternehmen zurück; später auch den Markennamen.

Die Epos M22i sieht ähnlich wie ihre klangstarke Schwester M16i  aus: unspektakulär, aber wertig. Die M22i zieht mit einem Material-Mix bei den Chassis in den Kampf: Die 2,5-Zentimeter-Hochtonkalotte besteht aus Aluminium, die 16,5-Zentimeter-Koni von Tief-Mitteltöner und Bass aus Polypropylen. Die Antriebe aller Treiber wurden auf hohe Belastbarkeit ausgelegt. Dies führte unter anderem zu großen Schwingspulen und einer Ferrofluid-Kühlung für den Hochtöner. 

image.jpg

© H. Härle

Creeks Treiber gehören zur extrem soliden Sorte. Die massiven Gusskörbe sind sechsfach mit der Schallwand verschraubt. Damit will der Entwickler die Epos vor allem belastbar und störungsarm machen.

Dazu kommen einige außergewöhnliche Details: Die soliden Anschlüsse ermöglichen dem HiFi-Tüftler sogar Tri-Wiring, und auch beim Furnier gab sich Creek nicht mit einfachem Echtholz zufrieden: Das Topmodell der M-Klasse glänzt mit paarweise spiegelbildlich selektierter Holzmaserung und einer absolut perfekten Kantenverarbeitung.

Hörtest

Die M22i ließ sich durch nichts nervös machen und bewies stoische Ruhe wie unsere britischen Nachbarn beim Warten an der Bushaltestelle. Graziös und ohne Aggressivität meisterte sie Klassik oder Pop, ihr Klang verströmte Harmonie pur, keine Ecken und Kanten störten die Darbietung. Selbst Heavy Metal - in gepflegter Form dargeboten von Dream Theater ("Metropolis Part 1" aus "Images and Words", Warner) klang über die Epos fundamental, aber irgendwie brav - manchem Metal-Fan eindeutig zu brav. Softrock wie "Mr. Soft" von Cockney Rebel (Soulfood Music) mit dem charismatischen Frontmann Steve Harley passte schon besser zum Charakter der M22i, die liebevoll die Nuancen der Stimme herausarbeitete und der Gitarre besonders viel Körper verlieh. Attacken mangelte es allerdings etwas an Brillanz und Präzision; mit der Epos schienen sämtliche Zupfinstrumente weich klingende Darm- oder Perlonsaiten aufgezogen zu haben statt hart angerissener Stahlsaiten.

Epos M22 i

HerstellerEpos
Preis1800.00 €
Wertung79.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Eine kleine, feine Box mit sauber verarbeitetem Echtholzfurnier.
Epos Epic 5
Testbericht

Die Epos Epic 5 ist eine spielfreudige, flexible, betont dynamische kleine Standbox mit großen Reserven.
Epos Elan 30
Standbox

Die Epos Elan 30 ist die Weiterentwicklung der M16i. Für den optimalen Klang werden gleich zwei Schallwände mitgeliefert. Sind die Unterschiede…
Epos Elan 30
Standbox

Die Mi-Reihe von Epos heißt nun Elan. Wie sich die Epos Elan 30 in ihrer überarbeiteten Form macht, zeigt der Test.
KEF Blade Two
Standlautsprecher

Die Blade Two von KEF soll das Ideal der perfekten Punktschallquelle erreicht haben. Wie nah die Standbox dieser hifidelen Perfektion kommt, zeigt der…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.