Testbericht

Focal Chorus 836 V

Hier regiert Dynamik: die Focal Chorus 836 V

  1. Focal Chorus 836 V
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Ein knappes Jahr ist es nun her, dass die französische Edelmarke Focal ihre Chorus-Linie technisch und optisch aufpoliert hat. Auch das Spitzenmodell, die 836 V, wartet mit den bekannten Zutaten auf, die aber nach dem Motto "Viel hilft viel" gleich mehrfach verbaut werden. So füllen drei Polyglass-Tieftöner der 18-Zentimeter-Klasse neben Mittel- und Hochtöner die Schallwand fast komplett aus.

Damit nicht genug, auch drei Reflexrohre unterstützen diese Armada, eines davon endet unsichtbar in der Sockel-Konstruktion. Durch diese Anordnung schlagen die Focal-Entwickler mehrere Fliegen mit einer Klappe: Der effektive Rohrdurchmesser kann hoch gehalten werden, so vermeidet man besonders Kompressionseffekte. Gleichzeitig wird der Einsatzbereich der Reflexe größer, was bessere Entlastung der Tieftöner verspricht; und die räumlich getrennte Anordnung der Reflexe soll auch noch positiv auf die Anregung der Raumresonanzen wirken. 

image.jpg

© Foto: H.Härle

Trickreiche Bassreflex-Abstimmung

Die vermeintliche Bass-Materialschlacht entlastet den Mitteltöner gleichen Durchmessers - er hat fundamental andere elektrische und mechanische Parameter, was ihn für den Einsatz auch bei schnellen Mitteltonbewegungen prädestiniert. Der Hochtöner wiederum, aus der bewährten Alu-Magnesium-Legierung, übernimmt erst bei vergleichsweise hohen 3000 Hertz. Die Franzosen wollen einfach sicher sein, dass das Spitzenmodell auch völlig unvernünftige Lautstärken ohne einen hörbaren Hauch Klirr reproduziert - bei tieferen Trennungen hätte ge-nau diese Gefahr bestanden.Das Design ist Wagnis und Alleinstellung zugleich, etwa die kantigen "V"-Formen, die immer wieder als Charakteristikum der 800er auftauchen, oder die hochglänzende Acryl-Kopfplatte. Das setzt sie in puncto Wertigkeit von der schlichteren 700-V-Serie ab - und bringt einen Hauch der teuren Electra-Modelle ins Wohnzimmer.

Hörtest

Beim Hörtest hielt es die Focal buchstäblich nicht lange auf den Spikes: Sie spielte wie ein großes Filmorchester, das von Elvis Presley bis Mozart der Musik immer einen eigenen Breitwand-Sound voller Glanz und Gloria beimischte. Besonders bei dynamisch explosiven, nicht gar zu hellen Rock- und Jazz-Scheiben strahlten die Gesichter der AUDIO-Redakteure. Die Art- und Hardrock-Virtuosen von Dream Theater legten bei "Images And Words" los wie die Feuerwehr. Auch der Kick in die Magengrube war der Focal nicht fremd, angesichts ihrer schmalen Erscheinung  schob sie ordentliche Wellen in den Hörraum.

Focal Chorus 836 V

HerstellerFocal
Preis0.00 €
Wertung86.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Die "New-Edge"-Box aus Frankreich überzeugt mit Bassfundament und Dynamik
Focal Maestro Utopia BE
Testbericht

Das Geheimnis liegt in der Magnetkraft: Die Standbox Focal Maestro Utopia lässt sich per Dosierung des Antriebs an die Raumakustik anpassen.
Focal Viva Utopia
Standbox

Eigentlich wollten die Focal-Entwickler nur einen adäquaten Center-Speaker für ihre großen Utopia-Modelle entwickeln. Es wurde jedoch der…
Focal Aria 926
Standlautsprecher

Focal hat für seine neue 900er Baureihe ein Membranmaterial entwickelt, basierend auf der Naturfaser Leinen. Exklusiv bei AUDIO im Test: das…
Focal Aria 948
Standlautsprecher

Für die Membranen der Aria-Serie nutzt Focal einen natürlichen Rohstoff: die Fasern des blau blühenden Flachses. Klingt das Flaggschiff Focal Aria…
Alle Testberichte
Google Pixel XL
Google-Smartphone
82,8%
Google versucht sich an einer eigenen Smartphone-Edelmarke. Ist das neue Google Pixel XL ein iPhone mit Android? Wir…
CAT S60
Outdoor-Smartphone
78,8%
CAT spendiert dem S60 eine Wärmebildkamera und macht es so zu einem einzigartigen, aber auch teuren Outdoor-Smartphone.…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.