Kompaktbox

Focal Sopra 1 im Test

Auch das Konzept der Zwei-Wege-Box kann man weiterentwickeln. Die Sopra 1 von Focal ist eine der schönsten, wohlklingendsten Kompaktboxen. Wie schlägt sie sich im Test?

Focal Sopra

© Focal

Focal Sopra

Pro

  • stimmig, seidig, transparent und homogen spielend
  • überzeugt bei jedem Genre
  • geringer Leistungsbedarf

Contra

  • manchmal wünscht man sich etwas mehr Tiefbassdruck

Fazit

Klang: Absolute Spitzenklasse; Preis/Leistung: überragend; Gesamturteil: sehr gut

Das Klischee sagt: eine Kompaktbox besteht aus Tiefmitteltöner, Hochtonkalotte und einem mehr oder minder kreativ geformten Gehäuse. Das gilt auch für die neue Sopra 1 der französischen Mustermanufaktur Focal. Die Sopra- Linie (Sopra heißt im Italienischen "oben" oder "ober" und erinnert an die Stimmlage Sopran) positioniert man im modern-technischeren Design unmittelbar unter den Flaggschiffen der Utopia-Linie. Nun reibt sich der Focalist verwundert die Augen: stolze 8000 Euro das Paar für eine Zwei-Wege-Kompaktbox, die auch noch eine ähnliche Bestückung gegenüber dem ähnlich teuren und nunmehr sieben Jahre am Markt befindlichen Schwestermodell Diablo Utopia aufweist? Wo bleibt da der Fortschritt?

Gemach! In der Sopra 1 steckt genug Innovation, ohne dass die Box gleich revolutionär anders aussieht. Die augenfälligste Neuerung ist das breite, offene Gitter auf der Rückseite hinter dem Hochtöner. Dahinter oder vielmehr davor steckt die Idee, die invers geformte Beryllium- Kalotte auf ein nach hinten offenes Volumen spielen zu lassen, was zugleich aber völlig resonanz- und kompressionsfrei die rückwärtigen Schallanteile quasi ins Nichts laufen lässt. Im Gegensatz zu berühmten Boxen von Mitbewerbern, die diesen Effekt mittels eines konischen Röhrchens erzielen wollen, öffnet sich das bei Focal "Infinite Horn load" genannte Bedämpfungselement trompetenförmig nach hinten. Dadurch versprechen sich die Focal-Entwickler reduzierte Verzerrungen im kritischen Bereich 1,5 bis 4 kHz um nicht weniger als 30%, was die Ankopplung einfacher macht.

Revolution aus der Mitte

Deutlich weiter als beim Beryllium- Hochtöner, dessen Membran und Aufhängung man bei Focal schon mit der Utopia-3-Serie für ausentwickelt betrachtete, gehen die Neuerungen beim Tiefmitteltöner. Bei der Membran hielt man am W-Cone fest, einem Sandwich aus ultrahartem Glasfiber und hochdämpfendem Spezialschaumstoff, wie er schon in der Diablo Utopia eingesetzt wurde.

Focal Sopra No. 1

© Focal

Die Inverskalotte besteht aus Beryllium, das nur schwierig unter höchsten Temperaturen geformt werden kann, im Normalzustand aber ungiftig ist.

Völlig neu ist dagegen der Antrieb des 17 Zentimeter messenden Allround-Konus: Während das Schwestermodell mit einem "Flower"-Magneten mit sechs außen angebrachten Neodym- Pillen Kraft gewinnt und Kompression wie magnetische Unlinearitäten vermeidet, treibt nur ein einziger winziger Neodym- Ring den Sopranisten über eine auch mit 25 mm Durchmesser sehr kompakte Schwingspule an. Die drohenden Unlinearitäten, die das starke, sich bewegende Magnetfeld der Schwingspule bei hohen Strömen auf den Permanentmagneten ausübt, bekam man mit einem trickreich platzierten Abschirmring aus Kupfer, dem sogenannten Faradayschen Ring, in den Griff. Das erlaubt höhere Auslenkungen ohne Verlust an Antriebskraft und zugleich eine sehr niedrige Tuning-Frequenz, die der kompakten Schönheit ungeahnten Tiefgang verleihen soll.

Doch was passiert mit der Aufhängung der nicht allzu großen Membran, wenn sie derartige Sprünge vollführen und zugleich den gesamten Mittenund Präsenzbereich verzerrungsfrei und transparent wiedergeben soll?

Als Problemquelle machten die hauseigenen Akustikforscher besonders den Übergang zwischen Sicke und Membran aus: Wird die herkömmliche Sicke mit notwendigerweise recht leichter (weil schnellerer) Konstruktion so stark ausgelenkt und beschleunigt, fängt sie selbst zu schwingen an und zieht die Membran gegenphasig in unerwünschte Richtungen. Um das zu vermeiden, bekamen die Gummiringe zwei ringförmige Massedämpfer eingegossen, die jegliche Reflexion von der Außenbefestigung abdämpfen und der Membran damit ein völlig kolbenförmiges Schwingen ermöglichen.

Focal Sopra No. 1

© Focal

Die Focal Sopra No. 1 kostet inklusive Ständer 8.000 Euro.

Bei der von Reflexionen unbeeinflussten Wiedergabe hilft auch das Gehäuse: Es ist nicht einfach angefast, sondern vollständig verrundet, Kantenreflexionen haben also weder vom Konus noch von der Kalotte irgendeine Chance. Die leicht angeschrägte Form ist dabei kein Design-Gag, sondern ergibt sich aus dem trompetenförmigen Hochtönergehäuse einerseits und der leichten Anwinklung und kohärenten Positionierung des Konus, um Laufzeit- und Abstrahldifferenzen zum Hörer auszuschließen.

Hörtest

Und so begann auch der Hörtest mit einer eindrucksvollen Vorstellung: Friedemanns "Saitensprung" klang vielleicht weniger wuchtig als bei den XXLKompakten, dafür homogener, feinperliger in den Höhen und mit einer atemberaubenden Genauigkeit im Timing.Im Vergleich zur Diablo Utopia macht die Sopra 1 dabei auch etliche Dynamik- und Basspunkte gut und präsentierte sich stimmiger, erwachsener.

Auch interessant

Stereo-Sets mit Bluetooth

Katie Meluas "Lucy in the sky with diamonds" überzeugte mit einer wohligen Club-Atmosphäre, einer perfekt ausgeleuchteten Gitarre und einer samtweichen, doch zugleich spritzigen und detailreichen Stimmdarstellung.

War die Grundabstimmung nun eher detailreich oder eher sanft? Beides! In einer bis dato ungekannt audiophilen Balance vereinte die Sopra scheinbare Gegensätze, und das auch bei kritischem Musikmaterial: Jochen Kowalskis Countertenorstimme bei Bachs "Ich habe genug" klang hier strahlend und rein, die Focal folgte jeder dynamischen und klangfarblichen Schattierung, ohne jedoch auch nur eine Spur aggressiv oder scharf zu wirken. Zum Finale lud eine Rockband samt Orchester: Scorpions "Acoustica" mit den Berliner Philharmonikern war anderswo vielleicht schon druckvoller zu hören, keinesfalls aber so impulsgenau, mitreißend und fein transparent. Womit die Frage, ob es einen hörbaren Fortschritt bei klassischen Kompaktboxen gibt, auf besonders elegante Weise mit Ja beantwortet wurde.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Focal Chorus 705
Kompaktbox

Die kleinste und gleichzeitig günstigste Box aus Focals kürzlich überarbeiteter Chorus-7er-Linie trägt die Bezeichnung 705. Wir haben die…
Tannoy Revolution DC4
Kompaktbox

Die Revolution DC4 ist die kleinste und günstigste Koax-Box von Tannoy. Wie macht sich die Kompaktbox im Hörtest?
Focal Aria 948
Standlautsprecher

Für die Membranen der Aria-Serie nutzt Focal einen natürlichen Rohstoff: die Fasern des blau blühenden Flachses. Klingt das Flaggschiff Focal Aria…
Sonus Faber Olympica 1
Kompaktboxen

Sonus Faber schickt mit der Olympica 1 eine Kompaktbox ins Rennen, die mit anprechend-edlem Design und perfekter Verarbeitung imponiert. Stimmt auch…
Dynaudio Aktivbox
Wireless Aktivbox

Die aktive Kompaktbox Dynaudio Focus 200 XD hat Endstufen, DA-Wandler und Signalweiche bereits eingebaut. Ein Funksender schickt Musik in…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.