Testbericht

Furutech GT40 - Alleskönner im Test

Furutech stellt mit dem GT40 (500 Euro) ein Aufnahme- und Wiedergabe-Talent auf die Beine, der weit und breit seines Gleichen sucht. So dürfen sich die Nutzer nicht nur über seine Soundkarten-Funktion und D/A-Wandlerfähigkeiten freuen, sondern werden ihm auch seines MM/MC-Eingangs und des Kopfhörer-Verstärkers wegen zu schätzen wissen.

  1. Furutech GT40 - Alleskönner im Test
  2. Datenblatt
Furutech GT40

© MPS

Furutech GT40
Furutech GT40

© MPS

Furutech GT40 - Innenleben

Furutech, die bislang eher mit Kabeln und CD-Entmagnetisierern auffällig wurden, haben einen kleinen Alleskönner für rund 500 Euro aus dem Hut gezaubert.

Furutech GT40

© AUDIO

MM- und MC-Systeme spielen über den Furutech GT 40 mit leicht welligem Frequenzgang - ein leichter, unter 1dB betragender Mitteltonhügel bei MC und deutlicherer 10-KHz-Anstieg bei MM. Der A/D-Wandler verarbeitet Input mit bis zu 1,9 Volt Spannung ohne zu übersteuern- für die meisten Fälle völlig ausreichend. Die Jitter-Messung über USB liegt bei 2806ps. Verbrauch Standby/Betrieb: 1,1/3,5 Watt

Zwar holt dieser sich digitale Daten bis zur Auflösung von 24 Bit/96 Kilohertz ausschließlich über USB - sogar mit zugehörigen ASIOTreibern für alle Betriebssysteme. Dafür bietet er seinem Besitzer neben der lautstärkekontrollierten analogen Weitergabe auch die Darbietung über den eingebauten Kopfhörerverstärker. Und zu allem Überfluss ist er nicht nur ein überraschend solider Phono-Verstärker für MM- und MC-Systeme - er nutzt den USB-Strom gerne auch in die Gegenrichtung und serviert dem Rechner zusätzlich digitalisierte Klänge angeschlossener Analog-Quellen.

Der dabei eingesetzte A/D-Wandler von Tenor hat zwar keine Pegelregulierung, schützt sich aber selbst vorm Übersteuern: Zwar schwebte der Maximalpegel der Testaufnahmen immer gefährlich nahe am Clipping-Bereich, überschritt ihn aber nie.

Als USB-Wandler fehlte ihm zwar ein wenig die Lebendigkeit des V-DAC und die Genauigkeit  des Hegel - dafür ist der GT 40 so vielseitig einsetzbar, dass man ihm das gerne verzeiht. Als Universal-Talent für Vinyl-Liebhaber mit eigener Computerecke ist er quasi einzigartig.

Furutech GT 40

HerstellerFurutech
Preis500.00 €
Wertung103.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Tascam DR 680
Testbericht

Seit Jahrzehnten hat Tascam in Sachen Aufnahmetechnik die Nase vorn. Einen neuen Höhepunkt setzt der Studioausrüster mit dem Profi-Recorder DR 680,…
Musical Fidelity V-DAC MKII
Testbericht

Die Neuauflage des Musical Fidelity V-DAC (240 Euro) spielt Musikalisch wie immer - und klingt dabei noch feiner als der Vorgänger.
Hegel HD 20
Testbericht

Der Hegel HD 20 ist ein natürlich und kraftvoll klingender Wandler, der zwar nur Digital-Eingänge besitzt, doch dank Lautstärkeregelung einen…
KingRex UD 384
Testbericht

Trotz kleinem Gehäuse und ebenso kleinem Budget hat der KingRex UD 384 den Ehrgeiz, Computern zu großem Klang zu verhelfen.
Audionet DNA
Testbericht

71,7%
Der Netzwerk-fähige Vollverstärker DNA von Audionet hat gute Gene: Mit ihm wird der vielversprechende Firmenname nun…
Alle Testberichte
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.