Smartphone

Gigaset ME Pro im Test

Gigaset verzichtet beim ME Pro auf einen Lautsprecher. Ob das Telefonieren mit dem Smartphone trotzdem klappt, lesen Sie im Test.

Gigaset ME Pro

© Gigaset

Gigaset ME Pro
EUR 473,50

Pro

  • edles Design und feine Materialien
  • hervorragende Verarbeitung
  • brillantes und helles IPS-Display
  • 20,5 GB interner Speicher
  • sehr gute Ausdauerwerte
  • umfangreiche Ausstattung
  • 20-MP-Kamera macht gute Fotos
  • Dual-SIM-Funktion
  • Wechselspeicherslot

Contra

  • Akustik- und Empfangsschwächen
  • eintönige Benutzeroberfläche
  • sehr hohes Gewicht
  • fest verbauter Akku

Fazit

connect Testurteil: gut (414 von 500 Punkten)
82,8%

Mit dem ME (Test) konnte Gigaset einen guten Einstand im Haifischbecken Smartphone-Markt feiern. Nun legt das deutsche Unternehmen mit dem Phablet ME Pro für 549 Euro eine Klasse weiter oben nach. Ob das schicke Teil eine echte Alternative zu den renommierten Herstellern ist, muss es im Test unter Beweis stellen.

Telefonieren über Knochenschall

Optisch gleichen sich die beiden Gigasets wie die sprichwörtlichen Eier - und das ist auch gut so, denn die Kombination aus an den Rändern sanft gewölbten Gorilla- Glas-Flächen und dem breiten Edelstahlrahmen sieht einfach todschick aus. Dazu passt die makellose Verarbeitung des Testmusters. Doch leider gehen die hochwertigen Materialien ganz schön auf die Phablet-Hüfte, und so bringt das ME Pro satte 195 Gramm auf die Waage. Da zudem die Oberflächen tendenziell eher rutschig sind, empfiehlt sich im Alltag ein fester Griff, damit das gute Stück nicht unbeabsichtigt auf dem Boden landet.

Gigaset hat wie beim ME auch beim ME Pro eine komplett geschlossene Front realisiert, so ist das Gerät auch ohne Zertifizierung recht gut gegen Staub geschützt. Dieses nahtlose Design wird unter anderem durch den Verzicht auf einen Telefonie- Lautsprecher möglich. Stattdessen setzt Gigaset auf Knochenschall-Technik. Vereinfacht gesagt wird die Glasoberfläche in Schwingung versetzt und die Informationen über den Schädelknochen direkt an das Innenohr weitergegeben.

In der Theorie sind so auch in lauter Umgebung problemlos Telefonate zu führen. In der Praxis ist der Klang beim Telefonieren mit dem ME Pro sehr dumpf und je nach Lage am Ohr auch leise. Wird die Lautstärke erhöht, vibriert das ganze Gerät und die Umgebung kann das Telefonat problemlos mitverfolgen. Das dürfte nicht wirklich im Sinne des Erfinders sein.

Starke Performance inklusive

Abseits davon hat das ME Pro neben seiner tollen Optik aber auch einige feine Zutaten an Bord. Gigaset hat seinem Topmodell ein 5,5 Zoll großes IPS-Display spendiert. Die Anzeige bietet Full-HD-Auflösung und zudem eine hohe Leuchtkraft von 430 cd/m2. So gerüstet dürfte es auch in heller Umgebung zu keinen Ableseproblemen kommen. Die Darstellung der Anzeige ist brillant und bringt die Inhalte des ME Pro sehr gut zur Geltung.

Gigaset ME Pro Kamera und Gehäuse

© Gigaset ME Pro Kamera und Gehäuse

Das Gigaset ME Pro ist mit einer 20-Megapixel- Kamera ausgestattet, die mit guter Qualität die Freude am Smartphone-Foto steigert.

Für ein durch die Bank flottes Bedientempo sorgt die Qualcomm-Plattform MSM8994 mit einem 1,8 GHz schnellen Octa-Core-Prozessor. Dazu gesellen sich 3 GB Arbeitsspeicher und frei verfügbare 20,5 GB Nutzerspeicher. Letzterer lässt sich einfach und vor allem auch kostengünstig über einen Micro-SD-Speicherkartenslot erweitern. Wer auf den zusätzlichen Platz verzichtet, kann alternativ auch eine zweite Nano-SIM-Karte einsetzen.

Üppige Ausstattung

Doch nicht nur die sehr gute technische Basis überzeugt beim ME Pro, sondern auch die Ausstattung. In Sachen Connectivity und Schnittstellen gibt es keine Lücken zu entdecken. LTE CAT.6, ac-WLAN, Bluetooth 4.1 und sogar einen modernen, schnellen USB-C-Anschluss hat das Gigaset an Bord. Darüber hinaus gibt es eine Infrarotdiode samt passender App, um über das Phablet Video- und Audiogeräte zu bedienen. Auf der Rückseite sitzt ein Sensor, mit dem man seinen Puls oder die UV-Strahlung messen kann. Ebenfalls hinten ist zentral und griffgünstig unter der Kameralinse ein Fingerprintsensor platziert. Musste sich das ME hier noch Kritik gefallen lassen, arbeitete der Sensor beim ME Pro im Test recht zuverlässig und schnell.

Moderate Android-Anpassung

Bei der Benutzeroberfläche hat Gigaset nur rudimentär an das originale Google-System Hand angelegt und gab dem ME Pro lediglich eigene Icons und Schriften mit auf den Weg. Auf ein Hauptmenü verzichtet Gigaset, sämtliche Apps befinden sich auf den Startscreen-Ebenen, wo sie sich nach Gusto in Ordner gruppieren lassen. Insgesamt fehlen aber spannende Software-Features, um eine eigenständige Identität zu erzeugen und sich so im Kreis der großen Phablet- und Smartphone-Hersteller zu differenzieren. Zudem wird das ME Pro mit der veralteten Android-Version 5.1.1, ausgeliefert - in dieser Preisklasse darf man schon die aktuellste Variante erwarten; die soll immerhin per Update folgen.

Gigaset ME Pro Schnellmenü und Dual-SIM

© Gigaset

Über das Schnellmenü des ME Pro hat man direkten Zugriff auf oft genutzte Funktionen (links). Im Dual-SIM-Betrieb kann der Nutzer im Menü die Zuständigkeit für Telefonie, Daten und SMS definieren (rechts).

Licht und Schatten im Labor

Angesichts des Akkus, der mit satten 4000 mAh Kapazität aufläuft, waren die Erwartungen an das ME Pro in der Disziplin Ausdauer natürlich recht groß. Das Gigaset-Phablet ließ sich dann auch nicht lumpen und lieferte mit knapp neun Stunden im Displaybetrieb eine sehr gute Vorstellung ab. Auch die Gesprächszeiten von über 31 Stunden im GSM- sowie knapp 19 Stunden im UMTS-Einsatz sind hervorragend. Ein dickes Lob hat sich das ME Pro hier auf jeden Fall verdient: Es gehört zu den Dauerläufern der mobilen Branche.

Weniger gut sieht es dagegen bei den restlichen Laborwerten aus. So konnte die Sende- und Empfangsqualität nur bei LTE überzeugen. Im UMTS- und GSM-Betrieb lieferte das ME Pro dagegen nur durchschnittliche Kost ab. Noch etwas schwächer fielen die Ergebnisse bei der Akustik aus, da Gigaset - wie bereits erwähnt - auf einen Lautsprecher für Telefonie verzichtet.

Durch die schwachen Vorstellungen bei Akustik und Empfang muss sich das ME Pro letztendlich hinter dem Geschwistermodell ME einordnen. Schade, denn das schicke Phablet hat zu einem fairen Preis einiges zu bieten.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Gigaset ME
IFA 2015 – Smartphones

Gigaset hat seine ersten Smartphones vorgestellt. Gigaset ME, ME Pure und ME Pro bieten gehobene Mittelklasse-Technik und Edel-Design.
Gigaset Smartphones
Smartphone von Gigaset

84,0%
Gigaset will's wissen und hat sein erstes Smartphone vorgelegt. Kann das Modell im Test überzeugen?
Aufmacher Sony Xperia XA
Smartphone-Testbericht

82,4%
Das Sony Xperia XA besticht mit edler Optik. Was leistet das Mittelklasse-Smartphone im Test?
Honor 5C
Smartphone

84,2%
Der große Bruder Honor 5X überraschte im connect-Test mit guten Leistungen zu einem niedrigen Preis. Kann auch das…
Fairphone FP2
Smartphone

76,4%
Das Smartphone von Fairphone soll für einen faireren Umgang mit Menschen und Ressourcen stehen. Wir haben das Fairphone…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.