Testbericht

Hagenuk Stick

Das Hagenuk Stick paart schickes Design und sinnvolle Features mit teuflisch guten Ausdauerwerten.

  1. Hagenuk Stick
  2. Datenblatt
DECT-Telefon Hagenuk Stick

© Archiv

DECT-Telefon Hagenuk Stick

Hagenuk ist der Pionier in Sachen günstige Design-DECTs: Mit dem Classico rannte der Hersteller vor gut anderthalb Jahren offene Türen ein und begeisterte Käufer quer durch alle Altersschichten - zumindest optisch, denn technisch war's um das Classico nicht zum Besten bestellt. Dennoch geht der Beau immer noch für 40 Euro über den Ladentisch - eine solche Preisstabilität sucht in der Branche ihresgleichen und zeigt, dass der Kunde auch gerne ein paar Euro mehr auf den Tisch blättert, wenn er sich dafür ein schickes Telefon statt einem langweiligen Hobel ins Heim legen kann. Kein Wunder also, dass auch andere Hersteller auf den Zug aufspringen.

Kantige Schale und knackiges Display

Doch Hagenuk ist gerüstet und hat mit dem Stick den offiziellen Classico-Nachfolger in den Geschäften stehen. Der setzt noch konsequenter auf kantiges Design: Der schmale, quaderförmige Hörer ist ein waschechter Hingucker, dessen Form vom geradlinigen Tastaturdesign trefflich ergänzt wird. Auch die würfelförmige Ladestation setzt eigenwillige Akzente. Dem ästhetischen Äußeren angemessen ist das Display: Es stellt bis zu 65536 Farben dar, was in der 50-Euro-Klasse alles andere als üblich ist. Dementsprechend verwöhnt das Stick mit glasklarer und farbenfroher Darstellung des Hintergrundbildes und der intuitiv zu erfassenden Icon-Bildchen, die die erste Menüebene zieren. Schade ist allerdings, dass ins Display nur 15 Ziffern passen - bei längeren Rufnummern muss man blind weitertippen...

Überzeugende Ausstattung

Lob gibt's für die Freisprecheinrichtung, die Erweiterbarkeit auf bis zu fünf Mobilteile, die SMS-Funktion, die mitklingelnde Basisstation und die Dauergesprächszeit, die mit fast 13 Stunden sogar die schlimmsten Quasselstrippen an ihre Grenzen bringt. Lediglich bei den Akustikmessungen musste das Stick in Empfangsrichtung ein wenig Federn lassen, da ein leichtes Grundrauschen vernehmbar ist. Doch das ist verschmerzbar - das Stick bietet alles in allem viel Telefon für wenig Geld.

Hagenuk Stick

HerstellerHagenuk
Preis60.00 €
Wertung326.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Hagenuk Accento 405
Testbericht

Trotz leichter Schwächen bekommt der Kunde mit dem Accento 405 von Hagenuk ein hübsches Gerät zum akzeptablen Preis von rund 50 Euro.
Hagenuk Ceno 300
Testbericht

Für Nutzer, denen ein strahlungsarmes Umfeld wichtig ist, die aber nicht auf ein DECT-Telefon verzichten möchten, ist das Hagenuk…
Testbericht Hagenuk Xia 305
Testbericht

<div>Der Newcomer Xia 305 von Hagenuk geht für 60 Euro über die Ladentheke und glänzt dabei durch Umweltbewusstsein und sauberen Klang.
Hagenuk Stick SR
Testbericht

Wurde das Hagenuk Stick nicht schon in Heft 05/2007 getestet? Jawohl, allerdings ohne den Zusatz "SR". Der Nachfolger hat nämlich Eco-Mode…
Telekom Speedphone 30 im Test
IP-Telefon

82,8%
Das Speedphone 30 tritt mit gehobenem Designanspruch zum Test an und arbeitet am liebsten mit Telekom-Routern zusammen.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.