Testbericht

Harman/Kardon HK 980

Die Harman-Designer feiern ein Fest der abgerundeten Ecken, mit elegant eingelassenen Leuchtdioden und spiegelnder Front.

  1. Harman/Kardon HK 980
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Im Rücken locken richtig "erwachsene" Lautsprecherklemmen Kabel bis zu zehn Quadratmillimeter Durchmesser an; die Klemmen wurden zudem nach professionellen Spielregeln symmetrisch nach hart links und hart rechts auf der Rückplatte verlegt. Auch hier will jemand etwas und wagt das Spiel mit Zeichen aus deutlich teureren Komponentenklassen.

Die Beschriftung der Ein- und Ausgänge wurde doppelt aufgedruckt - für die wenigen glücklichen Mitmenschen, die ihren Kopf aufrecht hinter ihrem Rack halten können und für die Masse der "Darüberbeuger", die mit einer auf dem Kopf stehenden Beschriftung auf Kurs gehalten werden müssen. Eine simple Maßnahme, aber ein Zeichen von Hochachtung vor dem potenziellen Käufer.

image.jpg

© H.Härle

Symmetrisches Gesamtkonzept - mit zentralem Trafo und flankierenden, seitlichen Kühlrippen. Die Vorstufe arbeitet zentral in der Waagrechten, die Endstufen wurden im doppelten Mono senkrecht montiert.

Harman verspricht einen linearen Frequenzgang von zehn bis 100_000 Hertz. Wozu bitte dieses stattliche Frequenzspektrum, wenn der passende CD-Player lediglich 20 bis 20_000 Hertz ausgeben kann? Die interessante Antwort: Harman liefert den HK 980 auch mit einer wirklich guten MM-Phonostufe aus (wir erinnern uns: Die gute Schallplatte verfügt zwar über den kleineren Dynamik-, aber den größeren Frequenz-Bereich).

image.jpg

© H.Härle

Doppelte, gespiegelte Beschriftung der Rückfront. Mit an Bord: ein Phono-MM-Zugang.

Hörtest

Die Verstärker überraschten - auf Augenhöhe - mit einer erstaunlichen Basspräzision. Vor zehn Jahren hätte jeder Vollverstärker der 500-Euro-Klasse das Zeitliche vor dieser Aufnahme (Rene Pape, "Mein Herz brennt") gesegnet, das Relais der Schutzschaltung hätte im Sekunden-Rhythmus getickt. Der kleine, mit seinen fünf Kilogramm fast schmächtige SA-270 von System Fidelity liebte freilich die Orgie geradezu, mit viel Schmelz und beträchtlicher Aufmerksamkeit für die Singstimme.

Der deutlich raumgreifendere HK 980 von Harman/Kardon (13 Kilo) suchte und wollte diese Form der Konzentration offenbar weniger; er staffelte lieber und wirkte kantiger, mit deutlich mehr Punch im Tiefbass.

Harman / Kardon HK 980

HerstellerHarman / Kardon
Preis500.00 €
Wertung80.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr zum Thema

Stereo-Receiver Harman HK 3490
Testbericht

Während des Surround-Booms geriet der klassische Zweikanal-Receiver in Vergessenheit - zum Kummer vieler HiFi-Freunde. Der neue Harman HK 3490 (500…
Vollverstärker Harman HK 990
Testbericht

Kaum zu fassen, welche Menge Material Harman/Kardon in einen 1500-Euro-Verstärker packt. Dürfen wir auf entsprechend prallen Klang beim HK 990…
Verstärker Harman HK 980
Testbericht

Ähnlich wie der Player bemühte sich auch der Harman HK 980 (500 Euro) um große Perspektiven, in denen er allerdings die Höhen eigenmächtig…
Marantz PM 7005
Vollverstärker

Auf den ersten Blick gleicht der neue Marantz-Verstärker der 7000er Serie dem Vorgänger. De facto tritt er aber nicht nur mit dem bewährten Klang,…
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis…
Alle Testberichte
Google Pixel XL
Google-Smartphone
82,8%
Google versucht sich an einer eigenen Smartphone-Edelmarke. Ist das neue Google Pixel XL ein iPhone mit Android? Wir…
CAT S60
Outdoor-Smartphone
78,8%
CAT spendiert dem S60 eine Wärmebildkamera und macht es so zu einem einzigartigen, aber auch teuren Outdoor-Smartphone.…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.