Testbericht

Heco Aleva 400

Glanzlack, viel gebürstetes Metall und imposante Reflexrohre am Heck verhelfen der zierlichen Heco zu ihrem starken Auftritt.

  1. Heco Aleva 400
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Obwohl die symmetrische Konstellation der beiden Bässe um den Hochtöner an eine D'Apollito-Anordnung erinnert, arbeitet auch die Aleva nach dem Zweieinhalb-Wege-Prinzip, das chassistechnisch leichter zu realisieren ist und den Besitzer bei der Aufstellung weniger stark fordert.

image.jpg

© H.Härle

Wer die Bi-Amping-Brücke umsteckt und den Anschluss rechts oben verwendet, hebt die Höhen um zwei Dezibel an.

Die blitzsauber verarbeitete Standsäule beherbergt keine exotischen Materialien oder Chassis-Konzepte, aber einige äußerst clevere Detaillösungen: So tragen Gummi-Spikes dem allgemeinen Wohntrend zu Parkett und Laminat Rechnung. Sie lassen nicht nur die Böden unversehrt, sondern entkoppeln auch besser als die ebenfalls beiliegenden Spikes, die nur mit Teppichböden einen Nutzen bringen.

Auch für die akustische Abstimmung macht es einen Unterschied, ob harte oder weiche Materialien im Hörraum vorherrschen. Bücherwände, schwere Teppiche, große Stoffsitzgruppen und dicke Vorhänge verschlucken Höhen, während große Glasflächen, Sichtbeton oder Marmorböden in den Höhen wie ein Nachbrenner wirken. Um für jeden Einrichtungsstil ein Optimum an Performance zu gewährleisten, ermöglicht die Bi-Wiring-Weiche der Aleva 400 durch ein fünftes Terminal einen Hochton-Boost um zwei Dezibel. Wer diesen Anschluss nutzt, kann also zusätzliche Reserven mobilisieren.

image.jpg

© Archiv

Im relativ stark bedämpften AUDIO-Hörraum probierten wir beide Varianten aus. Unter diesen Bedingungen erwies sich die Hochtonanhebung als spritziger, ohne die Ausgewogenheit zu stören. Die Aleva spielte auch dann wie aus einem Guss, der Bass beeindruckte angesichts der zierlichen Abmessungen des bildhübschen Boxen-Modells mit erstaunlichem Tiefgang und Kontur. Das einzige Manko der Heco: Streicher wie auf der AUDIO-CD "Great Music Vol. 4" neigten speziell in lauten Passagen zu einer leicht erhöhten Bissigkeit - ein Effekt, der sich auch durch das Zurücknehmen des Hochtonpegels nicht beeinflussen ließ,aber erst deutlich jenseits der Zimmerlautstärke zu stören beginnt.

Heco Aleva 400

HerstellerHeco
Preis1000.00 €
Wertung73.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Lautsprecher Heco Aleva 400
Testbericht

Die Heco Aleva 400, für 1000 Euro das Paar, klingt zwar herrlich fein und sehr kultiviert, mag aber keine allzu hohen Pegel.
Heco Victa II 701
Testbericht

Die Heco Victa II 701 rundete ihre Darbietung mit einer plastischen, fein strukturierten, farbkräftigen Chor-Einlage. Sie gab einem das Gefühl, die…
Heco Celan GT 902
Testbericht

Die Heco Celan GT 902 ist eine richtig erwachsene Box mit üppigem Gehäuse und sehr gutem Wirkungsgrad. Ausstattung und Verarbeitung (Glanzlack) sind…
image.jpg
Testbericht

Heco hat einen Lauf: Neben den tollen Celan-Modellen gibt es mit der jetzt kompletten Music-Colors-Linie echte Sahnehäubchen obendrauf. Wir haben den…
Heco The New Statement
Standbox

Das neue Flaggschiff von Heco bewegt sich in einer moderaten Preisklasse. Wir haben die Standbox The New Statement getestet.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.