Testbericht

Heco Victa 200

Die 149 Euro Listenpreis sieht man der eleganten Box absolut nicht an.

  1. Heco Victa 200
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Mit Party ist es bei der Heco nicht so weit her. In puncto Pegelfestigkeit liegt die Victa 200 deutlich hinter der Sonos und auch etwas hinter der Wharfedale. Dafür hat sie aber das zierlichste Gehäuse und sieht mit ihren verrundeten Seitenwänden und den Metallic-Chassisblenden (sie bestehen in Wirklichkeit aus Plastik) eindeutig am vornehmsten aus. Die 149 Euro Listenpreis (und einen Straßenpreis, der nochmals deutlich darunter liegt) sieht man ihr jedenfalls absolut nicht an. 

image.jpg

© H.Härle

Die Chassis der Heco sind präzise bündig in die Schallwand eingepasst. Der Tieftöner trägt einen Kompensations-Magnetring, der den Treiber streufeldarm machen soll.

Die Chassis-Bestückung der Victa 200 erinnert an ihre größere Schwester Victa 300 (200 Euro), die in AUDIO 3/07 ein preisbezogen hervorragendes Ergebnis einfuhr. Die Hochton-Gewebekalotte mit kurzer Schallführung und auffallend breiter Sicke hat Heco direkt übernommen, den Bass mit seiner Papierfaser-Membran lediglich um zwei Nummern verkleinert. Die Unterschiede in der Klangabstimmung lassen sich mit dem Größenunterschied allein aber nicht erklären. Während die 300er einen ausgewogenen, ganz leicht zu den Höhen hin abfallenden Frequenzgang lieferte, steigt der Schrieb der 200er vom Grundton bis in die Höhen kontinuierlich an. Das hört man leider. Die Baby-Heco spielte frei aufgestellt einfach zu hell. Rückte man die Box gen Rückwand, ließ sich mit der resultierenden Oberbass-Betonung immerhin eine Art Loudness-Abstimmung hinbekommen, doch neutral im HiFi-Sinne klang dieser Lautsprecher nicht.

In der "offiziellen" Bewertung am Referenz-Verstärker konnte die Heco ihre Sonos-Konkurrentin zwar knapp distanzieren, aber als Kombinations-Tipp für den Sonos ZonePlayer muss sie dennoch ausscheiden: Der Digitalamp schien den Höhenanstieg der Box noch zu betonen, das akustische Resultat wirkte deutlich heller und giftiger als am Accuphase E-450.

Heco Victa 200

HerstellerHeco
Preis150.00 €
Wertung55.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Die Edelminis von Heco beschreiten neue Wege in Form und Technik. Klingen sie so, wie sie aussehen?
image.jpg
Testbericht

Viel Klang bei wenig Leistung: die Heco Victas kann auch mit kleineren Amps tönen.
image.jpg
Testbericht

Heco erfindet die Boxenform neu: Das futuristische Design der neuen Celan XT 301 kennt jede Menge Kanten, aber kaum parallele Flächen. Die Idee dazu…
Heco Victa 301
Testbericht

Die Heco Victa 301 ist eine Box mit Allroundqualitäten. Ihr offenherziger, anspringender Charakter und die gute Raumabbildung sind in der Preisklasse…
Heco Ascada 2.0
Stereo-Set mit Bluetooth

Die Ascada 2.0 von Heco ist mehr als nur ein Funklautsprecher-Set. Dank einer Reihe von Eingängen wird die Nutzung als vollwertige Anlage möglich.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.