Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
High-Resolution-Player

Hidizs AP100 im Test

Ein mobiler HiRes-Player muss nicht mehr groß sein. Der Hidizs AP100 bringt trotz kompakter Maße Top-Sound. AUDIO hat den Mobilplayer getestet.

Hidizs AP 100

© Hidizs

Ein mobiler HiRes-Player muss nicht mehr groß sein. Der Hidizs AP100 bringt alles mit, was man von einem Mobilplayer erwarten darf – vor allem Top-Sound.

Jetzt kaufen
EUR 219,00

Pro

  • fein aufgelöster, analytischer Klang
  • spielt sehr viele Dateiformate inkl. DSD ab
  • kräftiger Kopfhörer-Ausgang

Contra

  • kleiner Bildschirm

Fazit

AUDIO Klangurteil: 95 Punkte; Preis/Leistung: sehr gut
Hervorragend

Die Ähnlichkeit mit dem iPod Classic ist nicht zu verkennen: Der Hidizs AP100 hält sich weitgehend an das klassische Design, das Apple 2001 mit dem ersten iPod eingeführt hat. Hochformat, ein eher kleiner Bildschirm am oberen Rand und kreisförmig angeordnete Bedienelemente darunter. Damit sind die Gemeinsamkeiten zum Apple-Player aber schon erschöpft, denn im Inneren findet sich aktuelles Hightech vom Feinsten.​

Von Cirrus Logic stammt der D/A-Wandler CS8422, der digitale Signale bis zu 24 Bit/192 kHz decodiert. Auch DSD-Streams verarbeitet der Chip. Ergänzt wird er vom Signalprozessor CS48L10, der für den Echtzeit-Multiband-Equalizer zuständig ist. Es gibt seitlich sogar einen Knopf, mit dem man sich durch die EQ-Voreinstellungen schaltet. Man kann auch eigene EQ-Parameter einstellen. Zwei Quarze sorgen für die Decodierung von Musik mit 44,1 und 48 kHz (und deren Vielfachen). Rechenaufwendiges und fehlerträchtiges Re-Sampling ist also nicht notwendig.

Die Bedienung funktioniert komplett über die als Steuerkreuz angeordneten Tasten auf der Vorderseite. Im Test klappte das ganz gut, wenngleich sich längere Titellisten nur mühsam durchsuchen ließen. Hier hat der iPod mit seinem legendären Scrollrad Maßstäbe gesetzt.​

Als Betriebssystem setzt Hidizs auf eine Eigenentwicklung. Prima: Cover- Bilder der Songs werden beim Abspielen in Farbe dargestellt, aber leider nicht bildschirmfüllend. 8 GB Speicher sind fest im Player verlötet, per Micro-SD-Karte kann man weitere 128 GB zuschalten. Das dürfte für die meisten mittleren Musiksammlungen reichen, selbst wenn man die Titel mit verlustloser Kompression (FLAC, ALAC) auf die Karte spielt.​

Hidizs AP100 Unterseite

© Hidizs

Digitaler Boden: Die Unterseite ist voll digital. Neben dem USB-Port und dem Micro-SD-Karten-Steckplatz befinden sich auch Ein- und Ausgänge für S/PDIF-Verbindungen.

Dateiformate? Kein Problem

Was die Dateiformate angeht, zeigt sich der AP100 souverän. MP3, AAC, OGG spielt er ab, auch unkomprimierte Formate wie WAV und AIFF waren im Test kein Problem. Ebenso lief unser DSD-Material im DSF-Format einwandfrei bis zu einer Abtastrate von 5,6 MHz. Da muss manch anderer Player passen, vom iPod ganz zu schweigen. Sehr praktisch: Per USB-Kabel kann man nicht nur die Audiodaten vom Computer auf den Player kopieren, der Player lässt sich auch als vollwertiger externer DAC einsetzen. Sobald man ihn mit dem Rechner verbindet, fragt das System, welche USB-Betriebsart man verwenden möchte. Einfacher geht’s nicht mehr.​

Im Hörtest musste der AP100 dann an mehreren Kopfhörern zeigen, was er draufhat. Dabei fiel uns sofort der kräftige Kopfhörer-Ausgang auf: Selbst wirkungsgradarme Kopfhörer versorgte er umstandlos mit amtlicher Lautstärke. Am besten gefiel ihm der Audeze EL-8​. Wunderbar groovig und erdig erklang „Rhythm In The Spirit“ vom neuen Kansas- Album „The Prelude Implicit“. Mit fein durchzeichneten Höhen präsentierte er Paul O’Briens Akustikgitarre im Song „Walk Back Home“. Wir meinten fast vor uns zu sehen, wie die Hände des Künstlers über das Griffbrett flitzten. Der analytisch klingende Wandler bildete eine breite Bühne mit fein gestaffelter Tiefe ab, was vor allem Freunde klassischer Musik schätzen dürften​

Im Labor

Der Mobilplayer punktet mit sauberen Frequenzgängen, unabhängig davon, ob es HiRes- oder Standard-Kost wiederzugeben gilt. Lob verdient er zudem für seinen kräftigen Kopfhörer-Ausgang, der sogar niederohmige Modelle mit satten 2000 mV versorgt. Die Klirramplituden-Messung offenbart keine Auffälligkeiten. Der hervorragende Rauschabstand von 109 dB sorgt für ungetrübten Musikgenuss.​

Fazit

​HiRes-Klang gepaart mit Souveränität im Umgang mit Dateiformaten – das gab es bislang nicht zu einem Preis von nicht mal 300 Euro. Hier legt der Hidizs AP100 die Messlatte eindeutig höher. Dank der beiden digitalen und analogen Ausgänge dürfte es kaum ein Anschluss-Szenario geben, bei dem der Player passen müsste. Kritik ist allenfalls am leider zu kleinen Bildschirm erlaubt, der vom Betriebssystem zudem nicht immer konsequent genutzt wird.​

Mehr zum Thema

Technics Ottava
Stereo-Komplettsystem

Technics verspricht bei der Mini-Anlage Ottava SC-500 ausgeklügelte Digital-Audio- und Lautsprecher-Technologie. Wie klingt die Kombination?
DAC Wadia di322
DAC

Das ganz große Klangkino bringt der Wandler Wadia di322 auf die akustische Leinwand. Bis 32 Bit und 384 Kilohertz geht es hinauf.
Elac Uni-Fi FS U5
1400-Euro-Standbox

Die Elac Uni FS U5 liefert den Beweis, dass man nicht viel Geld ausgeben muss, um hochwertigen Klang zu bekommen. Wir haben die Standbox getestet.
Dali Spektor 6
600-Euro-Standbox

Kann man für 600 Euro eine gute Standbox bekommen? Dali beweist mit der Spektor 6, dass das geht. Wir haben den günstigen Lautsprecher getestet.
PSB Imagine X2T
Standbox

Beim PSB Imagine X2T bekommen Sie für den Preis von 1300 Euro richtig viel High-Tech. Wie sich das auf den Klang auswirkt, haben wir getestet.
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2017
Mit Top-Ergebnissen setzt sich 1&1 an die Spitze des bundesweiten Testfelds im Festnetztest 2017. Lesen Sie hier das Testurteil.
DSL- und Festnetztest
connect Festnetztest 2017
Die Telekom schneidet bei Sprache sehr gut ab, in den unteren Bandbreitenklassen der Daten gibt es Verbesserungspotenzial. Lesen Sie hier das…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.