Breitband-Lautsprecher

Hornmanufaktur Aurora im Test

Herausragende Homogenität und Räumlichkeit ist nicht nur bei Klassik die Stärke der Kompaktbox Aurora.

Aurora

© Hornmanufaktur

Aurora

Pro

  • Homogenität
  • super Timing und natürliche Abbildung

Contra

  • kleine Schwächen bei Bass und Klangfarben
Gut

Dass sich unter den Verfechtern von Breitbändern viele Überzeugungstäter tummeln, konnte man schon vermuten. Und Gerald Hüpfel aus dem österreichischen Jennersdorf bei Graz ist auch einer: Messungen im schalltoten Raum lehnt er ebenso ab wie er Frequenzweichen im Signalweg für klangverschlechternd erachtet. Doch bei aller Philosophie: Beim Mastermind hinter der klangvollen Bezeichnung Hornmanufaktor handelt es sich nicht um einen Dogmatiker.

Das kann man im Falle der Kompaktbox Aurora studieren, für deren Minihorn Hüpfel den idealen Konustöner fand: einen 18er mit Aluminiummembran und Phaseplug. Doch der war in den höchsten Höhen etwas schwächlich, weshalb er ihn zwar als Breitbänder ohne Frequenzweiche einsetzte, aber um einen Superhochtöner ergänzte. Hier kommt auch das einzige Weichenbauteil zum Einsatz: ein Kondensator, der den kleinen Magnetostaten mit runder Aluminiumfolie und spiralförmig aufgebrachten Leiterbahnen von den dem Konus zugedachten Frequenzen unter 13 kHz fernhält.

Um das Abstrahlverhalten konstanter zu halten und Kantenreflexionen zu verringern, sitzt dieser mittig zwischen Konus und Basshorn-Öffnung. Das vollständige Backloaded Horn erreicht fünffach gefaltet selbst im geringen Volumen eine stattliche Länge und ist dank seiner kontinuierlich vom schmalen Druckkammerausgang zum Hornmund mehrfach breiter werdenden Form effektiver und breitbandiger als ein Bassreflex.

Hornmanufaktur

© Hornmanufaktur

Dass dafür auf das letzte Hertz Tiefgang und das letzte Dezibel Bassdruck verzichtet wird, ist für Hüpfel kein Nachteil, sondern lässt sich mit einer ausdrücklich vorgesehenen Positionierung an der Wand wieder weitgehend ausgleichen. Vor neugierigen Augen wird das ungewöhnliche Schallquellentrio per gelochter Acrylplatte geschützt. Diese kann nicht abgenommen werden, da sie zusammen mit der darunterliegenden Stofflage in tonale Abstimmung und Abstrahlverhalten mit eingerechnet worden ist. Insbesondere im Übergang zwischen Konus und Superhochtöner soll so der Abstrahlwinkel verbreitert werden.

Tuning für Freunde

Was den Hörer aber nicht von einer umfangreichen Aufstellungsoptimierung entband. So klang Pink Floyds "Shine On You Crazy Diamond" bei angewinkelter, frei aufgestellter Aurora zunächst stürmisch frisch mit einem Füllhorn voll Auflösung und Drive im Mittel- und Hochtonbereich, doch auch ohne den adäquaten Saft im Bass und mit einer übertriebenen Strahlkraft in den Höhen. Beides ließ sich mit jedem Grad Einwinkelung perfekt dosieren, sodass schließlich bei 20 Grad (also fast wandparallel) und nur 15 cm Wandabstand das Optimum gefunden war.

Solchermaßen optimiert und noch mit dem Ayon Spirit III adäquat angetrieben, blühte Natalie Coles Stimme bei "Ask A Woman Who Knows" förmlich auf. Die Aurora stellte sie genau in den weit nach hinten gespannten Raum und zeichnete vor allem die große Bigband mit hervorragender Staffelung in Tiefe und Breite. Dazu servierte sie eine nicht abgrundtiefe, doch kraftvolle Tonalität mit feinperligen, gut durchzeichneten Bläsereinsätzen.

Hornmanufaktur

© Hornmanufaktur

Der Konus spielt auf eine Vorkammer, von der aus sich ein anfangs sehr schmales, gefaltetes Basshorn anschließt.

Herausragende Homogenität und Räumlichkeit war auch ihre große Stärke bei Klassik: Klaus Mertens' Stimme bei Mahlers Liedern für Kammerorchester tönte wunderbar weit und zugleich geschlossen, klang wie das Klavier ansatzlos und homogen, alles exzellent durchzeichnet. Allenfalls bei den Streichern musste und konnte man kleinere tonale Ungenauigkeiten verzeihen. Obwohl der Fokus auf klassischen Breitbänder-Tugenden liegt, ist Gerhard Hüpfel mit der Aurora eine Kreation gelungen, die alte und moderne Hörphilosophie auf elegante Weise verbindet und auch bisherige Mehr-Wege-Fans zu überzeugen weiß. Insbesondere, wenn es sich um Röhrenanhänger handelt.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Lowther Academy
Breitband-Lautsprecher

Wenn es so etwas wie die Mutter aller audiophilen Breitbänder gibt, dann hat sie einen Namen: Lowther. Wir haben den Lautsprecher Academy im Test.
Audium Comp 8 Drive
Breitband-Lautsprecher

Über die spezifischen technischen Nachteile von großen Breitbändern (ab 15 cm aufwärts) ist viel geschrieben worden. Wir haben den Audium Comp 8…
PSB Imagine X1T
Standbox

Die Imagine X1T wurde auf menschliche Hörgewohnheiten und Ansprüche in Wohnumgebungen abgestimmt. Wie sich das auf den Klang auswirkt, zeigt der…
Dynaudio Aktivbox
Wireless Aktivbox

Die aktive Kompaktbox Dynaudio Focus 200 XD hat Endstufen, DA-Wandler und Signalweiche bereits eingebaut. Ein Funksender schickt Musik in…
Focal Sopra
Kompaktbox

Auch das Konzept der Zwei-Wege-Box kann man weiterentwickeln. Die Sopra 1 ist eine der wohlklingendsten Kompaktboxen. Wie schlägt sie sich im Test?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.