Testbericht

HP EliteBook 6930p im Test

Hewlett Packard präsentiert das EliteBook 6930p. Wir haben den Test des 14,1-Zoll-Notebooks für Sie.

  1. HP EliteBook 6930p im Test
  2. Datenblatt
Testbericht HP EliteBook 6930p

© Archiv

Testbericht HP EliteBook 6930p

Pro

  • Ausdauer
  • Hochwertige Tastatur

Contra

  • 3D-Spieleleistung

HP EliteBook 6930p im Test: Mit der Mitte des Jahres neu eingeführten EliteBook-Baureihe bringt HP den Charme von etwas ganz Besonderem in das am Anwendernutzen orientierte Business-Segment. Besonders gut an mobile Menschen angepasst ist das EliteBook 6930p, das connect in der rund 1500 Euro teuren GB995EA-Variante auf den Prüfstand gestellt hat.

Dass es sich hier nicht um einen 0815-Laptop handelt, sieht das geübte Auge sofort: Statt kratzempfindlicher Lack- oder Kunststoffoberflächen schützt dezent gebürstetes Metall die sichtbaren Teile von Korpus und Display-Deckel. Die wertige Schale unterstreicht den exklusiven Charakter des Mobilrechners, zudem fordert das EliteBook keine Samthandschuhe zur Bedienung.

Im oft rauen mobilen Einsatz ist es ohnehin besser geschützt als die meisten anderen Notebooks: So erfüllt das 6930p die anspruchsvollen amerikanischen Militärnormen (MIL 810F) in Hinsicht auf Belastungen durch Vibration, Staub, Feuchtigkeit, Fall und Temperatur.

Kleines Notebook mit vielen Varianten

Wer nun glaubt, die empfindliche Notebooktechnik müsste zum Bestehen dieser harten Tests durch gewaltigen Materialeinsatz geschützt werden, sieht sich beim ersten Kontakt angenehm enttäuscht: Mit gut 2,4 Kilo wiegt das EliteBook höchstens 150 Gramm mehr als durchschnittlich in dieser Klasse zu erwarten ist, es ist also immer noch sehr leicht und auch kompakt. Wobei sich die Klasse auf das 14,1-Zoll-Display bezieht.

Testbericht HP EliteBook 6930p

© Fotos: Peter Fenyvesi

Feingebürstetes Metallfinish: Angemessener optischer Rahmen für das robuste Notebook

Für Vielreisende ist das der beste Kompromiss zwischen Trage- und Arbeitskomfort. Zu Letzterem trägt beim Testgerät auch noch die vergleichsweise hohe Displayauflösung von 1440 x 900 Pixeln bei - zumindest, solange man gute Augen hat. Denn was das Display bei der Menge an darstellbarer Information gewinnt, geht an der Größe natürlich verloren.

Ratgeber: Das sind Ultrabooks

Doch auch wer sich vor kleinen Schriften auf dem Bildschirm scheut, muss nicht auf ein 6930p verzichten; es gibt neben dem getesteten Notebook auch Varianten mit 1280 x 800 Bildpunkten. Dabei stehen sogar Ausführungen mit stromsparender LED-Display-Beleuchtung statt der üblichen, auch im Testgerät verbauten Kaltkathoden-Leuchtstoffröhrentechnik zur Verfügung.

Testbericht HP EliteBook 6930p

© Archiv

Sicher ist sicher: Per Fingerabdruck und Smartcard lassen sich die Daten vor fremdem Zugriff schützen

Auch bei der Grafik kann zwischen zwei Varianten gewählt werden: Neben dem beim Testgerät eingesetzten ATI-Chip Mobility Radeon HD 3450, der den Einstieg in die Spieleklasse repräsentiert, sind auch Versionen mit einfacher Chipsatzgrafik (Intel GMA X4500 HD) erhältlich. Selbst den Akku gibt es in drei unterschiedlichen Kapazitäten, im Testnotebook steckte das mittlere Modell mit 55 Wattstunden Energieinhalt.

Ausdauer, Leistung, Komfort und Features

Mit diesem konnten die Tester im normalen Einsatz rund dreieinhalb Stunden arbeiten - was bereits ein guter Wert ist; 6930p-Ausführungen mit Chipsatzgrafik, LED-Display-Beleuchtung und größtem Akku dürften demnach wahre Marathon-Notebooks sein.

Auch Leistung liefert unser 6930p beim Einsatz als Arbeitsplatzrechner mehr als genug. Selbst professionelle 3D-Anwendungen unterstützt das Premium-Notebook standesgemäß, wie 133 Punkte im entsprechenden SYSmark-2007-Test dokumentieren. Für 3D-Spieler kann man das 6930p auch aufgrund aufgetretener Inkompatibilitäten weniger empfehlen.

Ratgeber: Neue Ultrabooks

Einen sehr guten Eindruck machte das EliteBook auch im praktischen Einsatz. So erfüllt die Tastatur selbst hohe Erwartungen: Die Kombination aus Pointing-Stick und zuverlässigem Trackpad erlaubt es, den Mauszeiger präzise zu steuern. Daneben erleichtern eine vertikale Scroll-Leiste auf dem Trackpad und die Sensorsteuerung häufig benötigter Funktionen hinter der Tastatur die Bedienung.

Testbericht HP EliteBook 6930p

© Archiv

Lichtblicke: Display-Rahmen mit integrierter Webcam und ausklappbarer Tastaturbeleuchtung

Zeichen stehen auf Business-Einsatz

Bei der Ausstattung stehen die Zeichen natürlich klar auf Business-Einsatz: Dockingstation-Anschluss, TPM-Verschlüsselungs-Modul, Fingerprint- und Smartcard-Leser ergänzen die nahezu komplette Feature-Liste und erfreuen jeden Profi. Nur ein digitaler Display-Ausgang (DVI/HDMI) neben dem analogen VGA-Port würde manchem Anwender noch zusätzlichen Nutzen bringen.

Fazit: Wer unterwegs und im Büro anspruchsvolle Aufgaben erledigt und dabei sein Notebook nicht schont, sollte einen scharfen Blick auf das 6930p werfen. Denn das HP EliteBook bietet neben dem auf dezente Weise repräsentativen Aussehen auch bemerkenswerte Allroundtalente. Damit kann es schnell zur ersten Wahl für Bauch und Kopf werden. 

Hewlett-Packard Elitebook 6930p GB995EA

HerstellerHewlett-Packard
Preis1559.00 €
Wertung411.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Testbericht HP Compaq 6530b
Testbericht

Im Compaq 6530b zeigt HP, was man aus dem neuen Centrino 2 herausholen kann: ordentliche Rechenleistung, gepaart mit über vier Stunden Ausdauer.
HP Envy Spectre 14
Testbericht

Musik ja, Spiele nein - das Ultrabook HP Envy Spectre 14 ist etwas für moderne Musikliebhaber. Spielefans sollten sich nach einem Gerät mit mehr…
HP Envy 6
Testbericht

Der 15-Zöller kommt mit Tieftöner und hat einen langen Atem im Test. Der Platz hätte aber noch besser genutzt werden können.
HP Pro Slate 8
Tablet

Für das HP Pro Slate 8 gibt's einen Stylus. Der schreibt sowohl auf dem Display als auch auf Papier.