Testbericht

HP iPAQ Voice Messenger

Während HP unter den Computerherstellern seit Jahren einen, wenn nicht sogar den Spitzenplatz belegt, spielte das amerikanische Unternehmen unter den Mobiltelefon-Herstellern bisher nur eine Nebenrolle. Ziel des Einsatzes in diesem Geschäftsfeld war es, interessierten Kunden die komplette IT- und TK-Infrastruktur aus einer Hand liefern zu können.

  1. HP iPAQ Voice Messenger
  2. Datenblatt
  3. Wertung
HP iPAQ Voice Messenger

© Archiv

HP iPAQ Voice Messenger
HP iPAQ Voice Messenger

© Fotos: Hersteller

Schlank: Chrom betont die Linie

Darauf legen viele große Firmen Wert, denn so lässt sich der Service-Aufwand beträchtlich vereinfachen. Neben diesen Business-toBusiness-Lösungen versucht HP sich aber natürlich auch im Endkundenmarkt zu etablieren. Und hier gelingt mit dem neuen iPAQ Voice Messenger ein entscheidender Schritt nach vorn.

Denn erstmals wird ein HP-PDAPhone in Deutschland auch bei einem Netzbetreiber angeboten: Bei Vodafone ist das vergleichsweise zierliche Phone für 420 Euro ohne Vertrag zu haben. Mit knapp über 100 Gramm Gewicht und Abmessungen von 113 x 50 Millimetern bei 13 Millimetern Bauhöhe nimmt der Voice Messenger im Candy- Bar-Design kaum mehr Platz weg als ein normales Handy.

Ungewohnte Bedienung

HP iPAQ Voice Messenger

© Screens: connect

Softkey statt Touchscreen: ...

Der fast völlige Verzicht auf Tastenwölbungen lässt das Gerät umso flacher wirken. Die Treffsicherheit beeinträchtigt das Design nur deshalb nicht, weil jede Buchstabentaste doppelt, unter Mitzählen der Ziffern sogar dreifach belegt ist. Das räumt den einzelnen Drückern selbst im schmalen Gehäuse hinreichend Platz ein, fordert jedoch erhöhte Aufmerksamkeit beim Tippen von Texten.

Insbesondere Voice-Messenger-Anfänger dürfte zudem irritieren, dass nicht alle Tasten als Drücker ausgelegt sind: Softkeys und Fünf-Wege-Navigationsknopf reagieren als Sensortasten auf druckfreie Berührung. Letzterer will überdies nicht etwa oben, unten, rechts oder links berührt werden, sondern verlangt beispielsweise zum Scrollen nach oben ein Streichen von unten nach oben - daran muss man sich erst mal gewöhnen.

Auf einen Touchscreen verzichtet der neue iPAQ dagegen. Wer diesen auf der Prioritätenliste hat, kann auch den größeren und teureren Data Messenger aus gleichem Hause wählen. Wobei für den Voice Messenger neben seiner Kompaktheit auch spricht, dass er komplett mit einer Hand bedienbar ist. Besonders praktisch: Für das Stummschalten hat er einen Schiebeschalter, und selbst der Tastatursperre hat HP eine eigene Taste spendiert.

Konkurrenzfähige Ausstattung

HP iPAQ Voice Messenger

© Archiv

...Dank der angepassten Menüs gelingt...

Auch sonst haben die Amerikaner alles Wichtige in das kleine PDA-Phone gesteckt. Etwa HSPA zum schnellen Up- und Download im UMTS-Netz, dazu WLAN und Bluetooth in zahlreichen Profilen. Die im Auslieferungszustand verfügbaren rund 111 MB Speicher sind per MicroSD-Karte um bis zu 8 Gigabyte erweiterbar.

Das nur transmissive, dafür aber sehr helle Display ist aufgrund des begrenzten Platzangebots zwar recht klein, kann mit seinen 320 x 240 Pixeln Auflösung aber mit vielen aktuellen PDA-Phones mithalten. Und schließlich hat HP seinem kompakten Neuling auch noch einen GPS-Empfänger mitgegeben.

Aus dem Labor

HP iPAQ Voice Messenger

© Archiv

...die Einhandbedienung beim neuen HP in jedem Fall

Bei der Laufzeit muss der Voice Messenger allerdings ein paar Federn lassen. Hier ist der eingebaute Akku wohl etwas zu klein ausgefallen, um mehr als befriedigende Ausdauerwerte zu erzielen.

Immerhin: Selbst bei hartem Einsatz kommen durchschnittliche Anwender mehr als lässig über den Tag. Und an den akustischen und mehr noch den funktechnischen Messwerten gibt es nichts auszusetzen - hier zeigt HP, dass auch ein ausgewiesener Computerspezialist gute Telefone bauen kann.

Fazit: Das gilt auch in der Gesamtbetrachtung  für den HP iPAQ Voice Messenger. Er bietet gute Handlichkeit, wenn auch das User-Interface etwas Gewöhnung fordert. Ist diese Hürde genommen, lässt der neue iPAQ angesichts von Ausstattung und gebotener Leistung sein kompaktes Gehäuse vergessen. 

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

HP Pre 3
Testbericht

Mit der Vorstellung des HP Pre 3 ist Palm entgültig in HP aufgegangen. Doch kann die dritte Generation eines Produkts einen Neustart einläuten? Das…
HP Veer
Testbericht

So klein kann kein Smartphone sein: Das HP Veer löst bei jedem Auftritt ungläubiges Staunen aus. Kann der Winzling aus Amerika im Einsatz…
HP Touchpad
Testbericht

Mit dem Touchpad demonstriert HP, dass webOS für mehr als Smartphones geeignet ist - der Spaß lässt sich auf ein größeres Format bringen. Das HP…
HP Palm
Test-Überblick

Alle von connect getesteten Handys und Smartphones von HP und Palm. Über die Produktnamen kommen Sie direkt zum Testbericht.
Motorola Moto G 2015
Wasserfestes 5-Zoll-Smartphone

77,0%
Es ist moderner, robuster, aber auch teurer geworden. Ob sich das neue Moto G (2015) dennoch lohnt, verrät unser Test.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.