Notebook

Huawei Matebook X im Test

Das Matebook X ist Huaweis erstes Notebook. Optisch und haptisch legt es einen überzeugenden Auftritt hin. Doch kann es im Test auch mit inneren Werten überzeugen?

Huawei Matebook X

© Huawei

Huawei Matebook X

EUR 1.395,00

Pro

  • schlankes und sehr leichtes Ultrabook
  • nahezu perfekte Verarbeitung
  • edles Gerätedesign
  • zwei schnelle USB-C-Anschlüsse
  • lüfterloses Kühlsystem
  • Mini-Dock im Lieferumfang
  • Dolby-Atmos-Soundsystem

Contra

  • mittelmäßige Akkulaufzeit
  • relativ kleiner SSD-Speicher
  • kein Kartenleser
  • durchschnittliche Systemleistung
  • Basiseinheit wird bei Volllast sehr warm

Fazit

connect Urteil: gut (411 von 500 Punkten
82,2%

Der Technologiekonzern Huawei hat ehrgeizige Pläne – und setzt sie auch um. Nach dem Angriff im Smartphone-Markt, der in Form von steigenden Marktanteilen mehr und mehr Früchte trägt, und vielversprechenden Ansätzen im Tablet-Bereich, versuchen sich die Chinesen nun auch noch im PC-Segment.

Einen Vorgeschmack darauf gab es bereits im letzten Jahr mit dem ersten Windows-Gerät aus dem Hause Huawei – einem Tablet mit andockbarem Tastaturcover, auch Detachable genannt. Nun erweitert der Hersteller sein Portfolio um zwei Mobilrechner. Da wäre zum einen der Nachfolger des 2-in-1-Tablets namens Matebook E. Noch interessanter ist jedoch eine weitere Premiere: das erste Ultrabook von Huawei im klassischen Format.

Schick und robust

Es trägt den Namen Matebook X. Und nicht nur die Produktbezeichnung weist große Ähnlichkeiten mit einem berühmten Mitbewerber auf – auch optisch hat Apples Macbook unübersehbar ein wenig Pate gestanden.

Rein äußerlich hinterlässt das Matebook X denn auch einen blendenden Eindruck. Das in den Trendfarben „Space Grey“, „Rose Gold“ oder „Prestige Gold“ lackierte Aluminiumgehäuse sieht hervorragend aus und fühlt sich auch so an. Die Abmessungen sind für ein 13,3-Zoll-Gerät extrem knapp bemessen, die Grundfläche ist sogar kleiner als ein DIN-A4- Blatt. Hauptverantwortlich dafür ist der besonders schmale Displayrand: Die Blende beträgt gerade einmal 4,4 Millimeter, der Bildschirm nimmt deshalb 88 Prozent der Gehäusefläche ein – bei Ultrabooks üblich sind etwa 78 Prozent. Und mit seinen 1071 Gramm gehört der schlanke Chinese ohnehin zu den absoluten Leichtgewichten seiner Klasse.

Fast noch beeindruckender als Format und Design ist, wie stabil das schon zierlich wirkende Gehäuse daherkommt. Da knarzt nichts, und auch der Displaydeckel lässt sich ohne größeren Kraftaufwand nicht verbiegen. Überhaupt ist das Matebook X eines der am besten verarbeiteten Notebooks, die uns in letzter Zeit untergekommen sind. Die mit einer mehrstufigen Beleuchtung versehene Tastatur gehört trotz vergleichsweise kurzem Hub ebenfalls zum Besten, was mobile PCs in dieser Gerätekategorie mitbringen. Das großzügig dimensionierte Touchpad arbeitet ebenfalls sehr präzise. Besonders clever ist der Einschaltknopf rechts oberhalb der Tastatur gestaltet – er dient gleichzeitig als biometrischer Fingerprint-Scanner für die Identifikation des Nutzers bei der Anmeldung via Windows Hello.

Huawei Matebook X

© Huawei

Das Matebook X überzeugt durch eine Reihe durchdachter Details. Dazu gehört der im Ein/Aus-Schalter integrierte Fingerabdrucksensor.

Raumfahrttechnik statt Propeller

Ein besonderes Highlight ist optisch gar nicht erkennbar, sondern nur akustisch. Der verwendete Prozessor, ein Intel Core i5-7200U, bräuchte per Design eine aktive Kühlung – sprich einen Lüfter. Doch einen solchen hat das Matebook X nicht. Dafür sorgt nicht etwa eine Flüssigkeitskühlung, wie sie zum Beispiel Acer bei seinen Switch-Geräten verwendet, sondern ein ursprünglich für die Raumfahrt entwickeltes Material (MEPCM), das die Abwärme des Prozessors zunächst speichert und erst nach und nach an die Umgebung abgibt. Im Normalbetrieb funktioniert diese Technik recht ordentlich, bei Volllast heizt sich das Gerät allerdings stärker auf als andere Ultrabooks.

Der schicke Klapprechner ist aber trotz fehlendem Lüfter nicht immer komplett geräuschlos unterwegs – zumindest wenn die oberhalb der Tastatur angebrachte Lautsprecherleiste in Betrieb ist. Und die hat es wirklich in sich. Jedenfalls ist es trotz des verbauten Dolby-Atmos-Systems höchst erstaunlich, wie man einem gerade einmal zwölf Millimeter flachen Gehäuse einen dermaßen voluminösen, klangstarken Sound entlocken kann.

Deutlich spartanischer dagegen sind die Möglichkeiten zum Anstöpseln. Neben der obligatorischen Kopfhörerbuchse besitzt das Matebook X genau zwei schnelle USB-3.1-Anschlüsse im Typ-C-Format – einer links und einer rechts. Ersterer übernimmt zudem die Stromversorgung. Kartenleser gibt es keinen. Und so müsste man dem schlanken Laptop im Prinzip fast eine mangelhafte Schnittstellenversorgung attestieren, hätte Huawei nicht noch eine kleine Dockingstation in die Verpackung gesteckt. Das zum festen Lieferumfang gehörende Matedock 2 enthält neben einem zusätzlichen USB-C-Port einen klassischen USB-A-Slot, eine HDMI-Buchse und sogar einen VGA-Anschluss. Damit kann man gut leben – zumal wenn man bedenkt, dass so manches Konkurrenzmodell nur mit einem einzigen USB-Port ohne weiteres Zubehör daherkommt.

Huawei Matebook X

© Huawei

Trotz seiner filigranen Erscheinung kommt Huaweis erstes Ultrabook sehr robust daher. Für die Verarbeitungsqualität gibt es daher die volle Punktzahl im Test.

Nicht komplett überzeugen konnte das mit 2160 x 1440 Pixeln auflösende, nicht für den Touch-Betrieb ausgerüstete Display, das im für Notebooks noch ungewohnten 3:2-Format gestaltet ist. Es strahlt zwar ausreichend hell, spiegelt aber so stark, dass besonders beim Einsatz im Freien nicht immer optimale Sichtverhältnisse herrschen.

​Fazit: Glänzende Vorstellung

Dennoch hat sich Huaweis erstes Notebook das Lob, das es allenthalben bekommt, redlich verdient. Auf der Habenseite verzeichnet das lüfterlose Matebook X neben seiner hohen Mobiltauglichkeit und den verblüffenden Audio-Eigenschaften vor allem eine überragende Verarbeitung und angesichts seiner Kompaktheit erstaunliche Robustheit.​

Dass es in der connect-Bestenliste dennoch nicht für Platz eins reicht, liegt an der an sich nicht schlechten, aber – an den Maßstäben eines Topgeräts gemessen – eher durchschnittlichen Systemleistung. Die Akkulaufzeit (rund sechseinhalb Stunden im Mobile-Mark-Benchmark) lässt sich als ordentlich bezeichnen, mehr aber auch nicht. Und die Ausstattung stellt ebenfalls nicht zur Gänze zufrieden. Dennoch würde es uns nicht sonderlich überraschen, wenn sich Huaweis Ultrabook-Novize zum Verkaufsschlager entwickeln sollte – trotz des vergleichsweise hohen Preises. Das Zeug dazu hat er jedenfalls.​

Mehr zum Thema

HP Spectre Pro x360 G2
Ultrabook

84,2%
Top-Design, Top-Performance und Top-Laufzeit: HPs 13,3-Zoll-Convertible überzeugt im Test, allerdings ist der Preis mit…
Toshiba Satellite Radius 12
Convertible-Notebook

Schlank und leicht ist das Convertible-Notebook von Toshiba definitiv. Doch zeigt es im Test auch ein paar Schwächen.
Asus Zenbook 3 grau
Notebook

85,2%
Das Asus Zenbook 3 ist ultraschlank und gramdios verarbeitet, hat aber nur eine USB-Schnittstelle. Was leistet das…
Dell XPS 13
Ultrabook

88,4%
Bei der neuen Version des XPS 13 gelingt es Dell, Kompaktheit und Leistung mit einer überragenden Ausdauer zu…
Asus B9440UA
Notebook

85,6%
Mit dem B9440 setzt Asus neue Akzente im Notebook-Design. Aber wird der leichte Laptop seinem hohen Anspruch auch…
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8 Front
Alles zu Preis, Verkaufsstart und Features
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative. Hier unser erster Test und alle Infos zu Preis, Verkaufsstart und Features.
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.