Tablet

Huawei Mediapad M3 im Test

Das Huawei-Tablet Mediapad M3 macht optisch einiges her, will aber vor allem mit seiner guten Akustik überzeugen. Wir haben den 8-Zöller getestet.

Huawei Mediapad M3

© Huawei

Huawei Mediapad M3

EUR 383,99

Pro

  • hochauflösendes helles Display
  • großer Bildschirm bei handlichem Format
  • leicht
  • Fingerabdruck-Scanner
  • großer Arbeitsspeicher
  • Multitasking-Betrieb möglich
  • Speicher um 128 GB erweiterbar
  • sehr gute Ausdauer
  • optional mit LTE (50 Euro Aufpreis)

Contra

  • kein HDMI
  • noch kein schneller USB-3.1-Anschluss
  • kein NFC

Fazit

connect-Testurteil: gut (399 von 500 Punkten)
77,6%

Hört man in diesen Tagen den Namen Harman, denkt man vielleicht an Samsung und acht Milliarden Dollar. Diese Summe haben die Koreaner in die Übernahme des Unternehmens gesteckt, um in Teilbereiche der Automobilindustrie einzusteigen, wo Harman International mit Lösungen für Navigation, Sicherheit und Infotainment aktiv ist. Die Erfolge von Harman im Car-Hi-Fi begründeten aber vorher bereits ein enges Verhältnis zwischen Harman und Huawei, weshalb Harman-CEO Dinesh C. Paliwal auch die Vorstellung des Mediapad M3 im September in Berlin begleitete. 

Harman/Kardon lieferte die Feinabstimmung von dessen Audioausgabe; das Ergebnis ist hörbar gut, wenn auch vor diesem Hintergrund die integrierten Lautsprecher des Multimedia-Tablets gern ein wenig lauter sein dürften. Paliwal stellte außerdem die auf das Mediapad M3 abgestimmten In-Ears H300 der Harman-Tochter AKG vor. Wer nun frohlockt, selbige bereits im Paket vorzufinden, wird enttäuscht: Der Lieferumfang beschränkt sich auf das Tablet, Netzteil und das Kabel für den nicht mehr ganz zeitgemäßen Micro-USB-Anschluss. Auch beim Datenspeicher zeigt sich Huawei nicht eben spendabel: 32 Gigabyte sind bei guten Tablets mittlerweile Standard; Lenovo liefert das Yoga Book schon mit 64 Gigabyte.​

Testsiegel connect gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Darüber hinaus ist die Hardware potent: Der HiSilicon Kirin 950 feierte seinen Einstand zwar bereits im Mate 8​, das mit dem Mate 9​ schon einen Nachfolger hat. Dennoch handelt es sich um einen leistungsstarken Chip, der mit 2,3 Gigahertz getaktet ist und auf dem Tablet auch solche Webseiten zügig lädt, die mit Bildern und Werbung nur so zugepflastert sind. Er sorgt außerdem für flotte Wechsel zwischen den Apps. 

Dank der guten Hardware-Basis von 4 Gigabyte Arbeitsspeicher klappt auch der Multitasking-Betrieb, den die Benutzeroberfläche EMUI 4.1 ermöglicht, reibungslos. Im geteilten Bildschirm nutzen die jeweiligen Apps den zur Verfügung stehenden Platz bestmöglich aus und erfreuen außerdem mit guter Darstellung: Dank der für einen 8-Zöller sehr hohen Auflösung von 1600 x 2560 Bildpunkten und einer entsprechend hohen Pixeldichte von 359 ppi werden die Inhalte knackscharf zur Ansicht gebracht.​

Huawei Mediapad M3

© Huawei

Für die Benutzeroberfläche stehen mehrere Designs zur Wahl. Verändert werden nicht nur Hintergrund und Farbe, sondern auch die Symbole.​

Großes Display im handlichen Gehäuse 

Obwohl der sichtbare Bildschirm mit 8,4 Zoll sogar ein wenig größer ist als der vieler 8-Zoll-Klassenkameraden, bleibt das M3 zierlich, denn Huawei gelingt wieder einmal eine effektive Oberflächennutzung: Das Display belegt etwa 77 Prozent der Fläche – Werte zwischen 73 und 75 Prozent sind bereits über Durchschnitt. Was das angeht, spielen Huawei-Tablets in einer eigenen Liga.

Mit an Bord ist auch wieder ein Fingerabdruck-Scanner, der bei Tablets noch selten ist – diesmal aber nicht seitlich wie beim Mediapad​ M2 10​, sondern im Home-Button integriert. Wer möchte, kann außerdem den Sensor mit Streichen, Doppeltippen oder Halten anstelle der Android-Navigationstasten nutzen, die aber trotzdem im Bild bleiben. Was den Mehrfachnutzen der Fingerprintsensoren angeht, hatte Huawei bei seinen Smartphones schon sinnvollere Einfälle.​

Arbeit und Vergnügen: Scanner und Selfie-Cam 

Als Huawei-CEO Richard Yu mit einem Lächeln die Kamerafunktionen der am selben Tag präsentierten Smartphones Nova​ und Nova Plus​ vorstellte, war ihm anzusehen, dass ihm gute Selfie-Cams ein Anliegen sind; Die „Best-Selfie“-Funktion der neuen Mittelklasse-Smartphones mit automatischer Gesichtserkennung und Verschönerung beherrscht auch die Front-Kamera des Tablets. Mehr noch: Sie löst mit 8 Megapixeln nicht nur so hoch auf wie die rückseitige Cam, sondern hat ihr eine Blitzfunktion voraus, indem sie das Motiv mit Hilfe des Displays optional aufhellen kann. Eine LED hätte auch der Hauptkamera gutgetan, die neben Effekten, Profimodus und nachträglicher Fokussierung einen Dokumenten-Scanner vorweisen kann. 

Das Design mit dem gerundeten Rücken und der hübschen Blende im Antennenbereich lehnt sich an die neuen Smartphones an. Nach dem schwächeren Mediapad T2 10 Pro im Polycarbonatgehäuse zeigt das M3 mit Aluminium wieder mehr Stil und überzeugt auch ohne Pro im Namen mit Qualität.​

Mehr zum Thema

Huawei Matebook
Huawei Detachable

71,8%
Huaweis Detachable mit Windows 10 kann sowohl als Tablet als auch als Notebook genutzt werden. So macht sich das…
Samsung Galaxy Tab S3 Vorder- und Rückseite
Video
Tablet

79,4%
Das Galaxy Tab S3 von Samsung ist ein Kraftpaket im Aluminiumgehäuse: starke Hardware, HDR-Screen und vier Lautsprecher.…
MediaPad M3 Lite 10
Alles zu Preis, Ausstattung und Release

Huawei bringt ab Juni drei neue Android-Tablets der MediaPad-Serie auf den Markt. Lesen Sie hier alles zu Preis, Ausstattung und Release.
Huawei Mediapad M3 Lite 10 Front
Tablet

81,0%
Das Mediapad M3 Lite 10 von Huawei ist größer als der Bruder M3. Ob das 10-Zoll-Tablet technisch besser ist als das…
Huawei Matebook E Front
2-in-1-Tablet

77,0%
Das Huawei Matebook E zeigt sich gegenüber dem Vorgängermodell deutlich verbessert. Nur bei der Systemleistung hapert es…
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8 Front
Alles zu Preis, Verkaufsstart und Features
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative. Hier unser erster Test und alle Infos zu Preis, Verkaufsstart und Features.
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.
News
Apple Smartphone
Lixin Cheng
Xiaomi Mi MIX 2 mit Lieferumfang
Video
Android-Smartphone mit 5,99 Zoll
Huawei Mate 10 Pro
Intelligenter Prozessor und randloses Design
Vodafone Logo neu
Mobiles Surfen mit bis zu 1.000 Mbit/s