Testbericht

Im Test: Blu-ray-Komplettsystem Teufel Impaq 3000

Das Teufel Impaq 3000 ist ein vollwertiges und günstiges Blu-ray-Komplettsystem, das deutlich besser klingt als dies der Preis vermuten lässt.

Teufel Impaq 3000

© Herbert Härle

Nicht gerade außergewöhnlich, aber für den Heimkino-Einsatz passend dezent gestylt zeigt sich das Teufel-Set.
Teufel Impaq 3000

© MPS

Neben zwei HDMI-Quellen finden auch drei analoge und zwei digitale Audio-Quellen Anschluss an den Impaq-Receiver.

Nach der erfolgreichen Eroberung von Marktanteilen bei DVD-Komplettsystemen wagt sich Heimkinospezialist Teufel nun auch an die Blu-ray-Disc. Das erste Set seiner Art sorgt denn auch weniger durch optische Verspieltheit für Furore als vielmehr durch den Preis: 700 Euro für ein komplettes 5.1-Paket sind ein Wort.

Teufel Impaq 3000

© MPS

Die Fernbedienung für das Teufel-System ist übersichtlich, aber unbeleuchtet.

Zumal der BD-Receiver dank Standard-Lautsprecherklemmen nach einem etwaigen Ableben der Satelliten weiterhin genutzt werden kann - oder umgekehrt. Nicht, dass es dafür irgendwelche Anzeichen gäbe; Boxen nebst Verstärker-Player-Einheit präsentieren sich im tadellosen Zustand.

Teufel Impaq 3000

© AUDIO

Das On-Screen-Display des Impag 3000 ist schlicht, aber übersichtlich.

Einzig die mitgelieferten Lautsprecherkabel sind mit drei und fünf Meter für viele Wohnräume zu knapp bemessen. Günstige Ersatzstrippen zu finden sollte aber kein Problem sein.

Per Bildschirmmenü wird das Impaq 3000 zügig mit den notwendigen Details wie Boxenabstand und gewünschtem Pegel gefüttert, um aus allen fünf Surroundrohren (samt passivem Subwoofer) zu schießen.

Teufel Impaq 3000

© AUDIO

Frequenzgang ausgewogen, wird ab Präsenzbereich leicht wellig. Laut Klirramplitudenmessung (o. A.) bleiben Woofer und Satelliten auch bei höheren Pegeln klirrarm.

Basics wie Lip Sync, Surround-Format-Wahl und Bass/Höhenregler sind auch an Bord, und natürlich werden alle HD-Auflösungen per HDMI ausgegeben.

Die Netzwerkbuchse an der Rückseite dient allein der Versorgung mit Software-Updates und BD-Live-Inhalten. Fotos als JPEG und Musik im MP3-Format finden per USB-Stick Zugang.

Im Betrieb

Das Impag 3000-System mit seinen fünf Satelliten extrahierte deutlich mehr Details und Dynamik aus Musik und Filmkulisse. Als Gegenpart zur Samsung HT-C 7200 scheute das Teufel Impaq 3000 nicht vor dem Präsenzbereich, legte sogar noch ein bisschen Betonung hinein.

Dem Woofer im Paket  gelangen hörbar tiefere und lautere Ausflüge in den Frequenzkeller.

Teufel Impaq 3000

HerstellerTeufel
Preis700.00 €
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg

Mit nur zwei Lautsprechern verspricht dieses kompakte System dennoch einen 360-Grad-Surround-Sound.
Sharp,Amazon,Sony,Angebote,LG,Fernseher,Hifi,Surround,heimkino
Amazon-Angebote

Vor allem an Musik- und Filmfreunde richten sich die diesmaligen Aktionsangebote des Online-Händlers Amazon. Alle drei Produkte - der Fernseher LG…
Samsung HT-C 7200
Testbericht

Die Blu-ray-Anlage Samsung HT-C 7200 besitzt ungewöhnliche Geometrie, glänzende Glasoptik mit Sensortasten und ein transparentes Gerätedisplay.…
Teufel Raumfeld Cube im Test: Prädestiniert für erweiterbare Multiroom-Anwendungen.
Stereo-Komplettsystem

Teufel Raumfeld Cube im Test: Der jüngste Spross der Raumfeld-Familie ist Netzwerkplayer und Stereo-Lautsprecherset: prädestiniert für…
Teufel Definion 3
Lautsprecher

Boxenspezialist Teufel bestückt seine neue Definion 3 mit einem konstruktiv aufwendigen Koaxialsystem und garniert diesen Leckerbissen mit drei…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.