Testbericht

Im Test: Kopfhörerverstärker Fostex HP-P1

Am Strand genauso Musik genießen wie daheim an der Anlage? Mit einem mobilen Kopfhörerverstärker wie dem Fostex HP-P1 kein Problem!

  1. Im Test: Kopfhörerverstärker Fostex HP-P1
  2. Datenblatt
Fostex HP-P1

© Archiv

Fostex HP-P1

Wer den Fostex HP-P1 aus seiner Jackettasche zieht, könnte leicht einen ersten falschen Eindruck erwecken. Der kleine Kopfhörerverstärker erinnert in Form, Größe und mit seiner Haut aus einer Aluminium-Legierung verblüffend an einen erlesenen Flachmann, wobei der Volume-Regler an der Frontseite als vermeintliche Schraubverschlusskappe die optische Täuschung perfektioniert. Aber natürlich steckt im kleinen Japaner mit dem erstaunlichen Gewicht von 260 Gramm nichts Hochprozentiges, sondern eine hocheffektive Möglichkeit, seine zuhause gewohnte Klangqualität auch am nächstgelegenen Baggersee zu erleben.

Wer unterwegs gerne seinem iPhone oder iPod lauscht, wird sich über die USB-Schnittstelle zum Kopfhörerverstärker freuen, die dem Apple-Player dank beigelegtem Adapterkabel und implantiertem Apple-Authentifizierungs-Chip alle Musikdaten auf komplett digitale Weise entlockt. Die Vorteile liegen auf der Hand: Zum einen umgeht man den für audiophile Ohren eher als Zumutung angesehenen analogen Kopfhörer-Ausgang des Players; zum anderen darf statt des Apple-Wandlers ein potenterer 32-Bit-DAC von AKM die Signaldaten entschlüsseln.

Zwei Digitalfilter stehen dabei per Kippschalter auf der Rückseite zur Auswahl; das erste mit herkömmlichem linearen Frequenzgang mit abschließendem steilen Abfall, und ein zweites Filtering mit vermindertem Pre-Ringing. Den AUDIO-Testern gefiel die zweite Filtervariante dank der eindrucksvolleren Räumlich- und überzeugenden Natürlichkeit einen Hauch besser.

Fostex HP-P1

© AUDIO

Als hätten die Messingenieure den Freuquenzgang eigenhändig mit dem Lineal gezogen, so glatt zeigt er sich an 32 Ohm. Auch die übrigen Messwerte können sich sehen lassen: Der Störabstand liegt bei 95dB, der harmonische Klirr (links) steigt leicht und gleichmäßig an. Digitalfilter kommen bei der Messung über den analogen Klinkeneingang nicht zum Zuge.

Überhaupt ist der Klanggewinn über die digitale Anbindung des iPods an den Fostex enormer, als man zu hoffen gewagt hatte. Neben der logischen Konsequenz, dass der Apple-Porti über den externen Amp natürlich deutlich lauter aufspielen kann als über seine eigenen limitierten Kraftreserven, bekam die Musik auch noch eine Extraportion Leben eingehaucht: Details schälten sich deutlicher heraus, Bassläufe gerieten akzentuierter, Stimmen klarer. Unabhängig übrigens, welcher Kopfhörer im Einsatz war.

Richtig audiophil wurde es aber dann mit Edel-Hörern wie dem Sennheiser HD 800. Der anspruchsvolle 300-Ohm-Hörer würde normalerweise vom iPod nicht annähernd die Spannung bekommen, die er für seine Klangentfaltung braucht. Über den Fostex HP-P1 aber wird auch ein HD 800 richtig satt - mit dem entsprechend natürlichen und feinst aufgelösten Klangbild, das man von diesem Traumkopfhörer gewohnt ist. Wer das portable Glück vervollständigen will, spendiert seinem Apple-Player nur Apple-Losless-kodierte Daten.

Übrigens: Der Fostex zehrt ziemlich lange (rund sieben Stunden) von seinem Lithium-Ionen-Akku, aufgeladen per USB-Kabel vom Rechner. Als eigener USB-DAC aber dient er nicht, und auch seine optische Schnittstelle ist lediglich ein Ausgang, der eingespeiste iPod-Signale an einen externen Wandler ausgeben kann. Stört aber nicht weiter. Der HP-P1 gehört ohnehin zu jenen HiFi-Produkten, deren Existenzberechtigung man beim ersten Hinsehen gerne anzweifelt, nach dem ersten Ausprobieren akzeptiert und sich schließlich fragt, wie man jemals ohne leben konnte.

Fazit

Wer schon immer mal mit seinem audiophilen Kopfhörer im Freibad kokettieren wollte, muss zugreifen. Wer seinen iPod auf die sinnvollste Weise klangtunen will, ebenfalls. Der HP-P1 ist ein ungewöhnlicher, nicht ganz billiger, aber äußerst nützlicher Kopfhörerverstärker, speziell über seine digitale Apple-Schnittstelle. Er verlegt HiFi-Genuss unter freien Himmel.

Fostex HP-P1

HerstellerFostex
Preis500.00 €
Wertung85.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Test Peachtree Audio Nova
Testbericht

Dieser Vollverstärker hat einen Weltklasse-D/A-Wandler bereits eingebaut, wodurch aus iPod und Co. feinste Klänge herausgekitzelt werden.
Eternal Arts KHV
Testbericht

Röhren-Kopfhörer-Verstärker sind eine Seltenheit - AUDIO prüfte, wie gut der Eternal Arts KHV mit dem Überflieger HD800 von Sennheiser spielt -…
Kopfhörer-Test: Ultrasone Edition 8 Palladium
Testbericht

Der Edition 8 Palladium von Ultrasone gefällt sowohl klanglich als auch optisch. Stilbewussten Menschen bietet er sich dank niedriger Impedanz zudem…
T+A Music Receiver
Testbericht

61,7%
Der Music Receiver von T+A ist ein echtes Multitalent mit High-Resolution-Appeal. Er vereint einen Server, CD-Player,…
Apple iPod FLAC-Apps
iOS-Apps

Der Musik-Player des iPod Touch 5G unterstützt kein FLAC. Mit den Apps FLAC Player und Golden Ear können Sie hochauflösende Musik auf iOS-Geräten…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.