Testbericht

Im Test: Subwoofer PSB Sub 5i

Der PSB Sub 5i (600 Euro) ist ein sehr kraftvoller, massiver und durchsetzungsstarker Woofer, sowohl für Heimkino als auch Musikwiedergabe.

  1. Im Test: Subwoofer PSB Sub 5i
  2. Datenblatt
PSB Sub 5i

© Archiv

PSB Sub 5i
PSB Sub 5i

© MPS

Der Wooferkorb ist einfach, Magnetantrieb und Zentrierspinne dagegen amtlich. Unten die verrundeten Reflexrohre.

Die kanadische Firma PSB hat auf dem nordamerikanischen Markt eine ähnliche Stellung wie ihre Schwestermarke NAD, und auch im deutschsprachigen Raum spricht sich das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis der kanadischen Lautsprecher langsam herum.

PSB Sub 5i

© MPS

Pegel und Frequenz lassen sich bequem auf der Frontplatte regeln.

Firmengründer Paul Barton hat eine starke Affinität zur klassischen Musik, doch in seinem Portfolio kommen auch die Freunde von Heimkino und Film nicht zu kurz. Der nur 600 Euro preiswerte und großvolumige PSB Sub 5i soll allen Geschmäckern tieffrequenten Wohlklang liefern. Dabei sind die Zutaten relativ konventionell: ein Zehnzoll-Chassis mit Polypropylen-Membran, zwei frontseitige, abgerundete Bassreflexrohre und ein 150 Watt RMS starker Hybrid-Verstärker.

PSB Sub 5i

© AUDIO

Sehr tief, im Übergangsbereich eher flaches Filter zugunsten des Phasenverhaltens.

Statt eine Fernbedienung zu verwenden, plazierten die Kanadier die Regler für Trennfrequenz und Pegel einfach bedienfreundlich auf der Frontseite des Woofers - was bei der klassischen Aufstellung im Wohnzimmer sehr sinnvoll ist.

Der Kraftvolle

Der PSB legte mit einigen Takten von Mark Egans Fusion-Scheibe mächtig los: Alles klang bei ihm eine Nummer größer und kräftiger als bei der Konkurrenz. Etwas mehr Zeit als etwa beim Heco sollte der Benutzer allerdings in Aufstellung und Justage investieren, denn der PSB spielte erst nach einigen Optimierungen von Trennfrequenz und Pegel klanglich wirklich auf den Punkt. Dann reizte er besonders bei Filmen, Rock und HipHop sein Volumen aus und ließ die Konkurrenz beim Kräftemessen locker stehen.

PSB Sub 5i

© AUDIO

Sehr sauber mit kaum ansteigenden Klirrwerten. Tiefgang: 30Hz Pegel: 107dB

Aus dem intimen "Unplugged"-Konzert von Fanta 4 machte er eher ein großes Open Air, und auch bei Actionfilmen a la "X Men" zeigte er bei jedem tieffrequenten Effekt mit atemberaubendem Grollen, dass er sein Geld und seinen Platzbedarf wert ist.

Bei Klassik oder feinfühligem Jazz (etwa Roberta Flacks "Best Of"-CD) war das an Kraft dann schon einmal etwas zu viel des Guten - wenn der PSB eine eher massige Gangart wählte und das musikalische Geschehen zuweilen etwas zu sehr zu beherrschen schien. Doch wer es kräftig und kraftvoll mag, für den ist der PSB in seiner Preisklasse absolut erste Wahl.

PSB Subwoofer 5i

HerstellerPSB
Preis600.00 €
Wertung80.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Nubert AW 1300 DSP
Testbericht

Drei Jahre hat Nubert in die Entwicklung einer neuen Woofer-Plattform gesteckt. Das Warten hat sich gelohnt. Im Test der neue AW 1300 DSP für 1850…
Canton SUB 850 R
Testbericht

Der Canton SUB 850 R ist ein großvolumiger Edelwoofer und klingt äußerst machtvoll, sauber und dynamisch. Ein idealer Bass-Begleiter für die…
Nubert nuVero AW 13
Testbericht

Double Bass Array nennt sich die spezielle Verschaltung von vier Subs. Einer ihrer Erfinder ist Günther Nubert - und er bringt jetzt mit nuVero…
PSB Imagine Mini
Testbericht

Großer Hörspaß trotz knapper Maße ist das Motto der Imagine Mini von PSB. Die hübsche Box klingt richtig gefühlvoll.