Testbericht

Im Test: Subwoofer Velodyne SPL 1200 Ultra

Der geschlossene Velodyne SPL 1200 Ultra (2100 Euro) ist elegant und wertig gestalteter Präzisionswoofer mit integrierter Einmess-Funktion. Klanglich ist der SPL nahezu Ideal, musiziert er außerordentlich lebensecht und genau.

  1. Im Test: Subwoofer Velodyne SPL 1200 Ultra
  2. Datenblatt
Velodyne SPL 1200 Ultra

© Archiv

Velodyne SPL 1200 Ultra

Velodyne SPL 1200 Ultra

© Archiv

Kirschfurnier ist die Alternative zu den Lackversionen.

Der 22 Kilo schwere SPL 1200 Ultra ist das größte Modell in der SPL-Baureihe des amerikanischen Herstellers Velodyne. Elektronik, Filter und Bedienkonzept entsprechen den kleineren Modellen, Gehäusevolumen und Membranfläche sind jedoch üppiger ausgefallen. Damit gehen höhere Pegelreserven und eine tiefere untere Grenzfrequenz einher.

Velodyne SPL 1200 Ultra

© Archiv

Das angenehm lange Mikrofonkabel wird oben eingesteckt. Die hellgraue EQ-Taste startet den Einmessvorgang.

Das an den Seiten sanft gerundete Gehäuse beherbergt einen irrsinnig langhubigen 12-Zoll-Konus, der vollständig geschlossen arbeitet. Die Energie liefert ein Schaltverstärker, der trotz 1200 Watt Dauerleistung kaum Abwärme erzeugt. Der Wirkungsgrad der Endstufe liegt nach Herstellerangaben bei 95 Prozent. Daher gibt es keine dicken Kühlrippen und schon gar kein lärmendes Gebläse.

Besonders in der Version Weiß Hochglanz wirkt der SPL 1200 Ultra sehr elegant und untechnisch. Obwohl er weder mit Reflexrohren noch mit Passivmembranen ausgerüstet ist, stemmt der Woofer im Labor Lautstärken bis zu 108 Dezibel, immerhin 3 Dezibel mehr als der SW 311 von Klipsch. Auch bei der Grenzfrequenz (22 Hz) hat der SPL 1200 die Nase vorn und bietet 6 Hertz mehr Tiefe.

Velodyne SPL 1200 Ultra

© MPS

Verstärker ohne regelbaren Vorstufenausgang finden Eingänge für Boxenkabel.

Die meisten Features stellt die Fernbedienung ein, die bei Nichtgebrauch an der Geräterückseite aufbewahrt werden kann. Für Anwender mit Stereoanlagen ohne Vorstufenausgang oder Speaker-Management sind neben den üblichen Cinch-Buchsen Klemmen für Boxenkabel vorhanden.

Der SPL 1200 gestattet vier vorkonfigurierte Charaktereinstellungen. Abweichend vom Ideal der Gleichbehandlung aller Frequenzen werden dabei bestimmte Bereiche hervorgehoben oder abgesenkt. Zudem gibt's eine Anpassung der unteren Grenzfrequenz, um die Pegelreserven programmgerecht zu optimieren. Die automatische Einmessung wird über die Taste "EQ" aktiviert und arbeitet mit sieben Filtern.

Velodyne SPL 1200 Ultra

© stereoplay

Ausgewogener und sehr tief reichender Frequenzverlauf mit praxisgerechtem Filter-Einstellbereich.

Klanglich verhält sich der Velodyne wie der Wolf im Schafspelz. Er bellt nicht ungefragt dazwischen, entfaltet andererseits tierische Kräfte, wenn es zur Sache geht. Vor allem eingemessen integriert er sich absolut sauber und unauffällig. Ein Woofer mit gelungener Gesamtabstimmung und hohem Reifegrad.

Praktische Fernbedienung, sinnvolle Filter

Trotz üppigem Funktionsumfang ist der Velodyne in der Anwendung sehr komfortabel. Alle zentralen Features bis auf die Trennfrequenz werden über die flache Fernbedienung gesteuert.

Das Display zeigt die Lautstärke in 80 sehr feinen Stufen, die Einstellungen sind dadurch sehr genau und jederzeit reproduzierbar. Die Beleuchtung lässt sich abschalten. Ein Nacht-Modus limitiert die Dynamik und schont Nachbarn. Dank gut abgestimmter Limiter bleibt der Klang auch in Extremsituationen ultrasauber.

Velodyne SPL 1200 Ultra

HerstellerVelodyne
Preis2100.00 €
Wertung62.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Velodyne DD 12+
Testbericht

Der neue Velodyne DD 12 Plus (4000 Euro) ist ein präziser, unglaublich tiefer und musikalischer Woofer mit überragender Ausstattung und Einmessung.
Velodyne DD 12 Plus
Testbericht

So viel Kontrolle über die Basswiedergabe wie mit den Woofern der neuen DD+-Serie von Velodyne gab es nie zuvor.
Nubert AW 1300 DSP
Testbericht

Drei Jahre hat Nubert in die Entwicklung einer neuen Woofer-Plattform gesteckt. Das Warten hat sich gelohnt. Im Test der neue AW 1300 DSP für 1850…
Canton SUB 850 R
Testbericht

Der Canton SUB 850 R ist ein großvolumiger Edelwoofer und klingt äußerst machtvoll, sauber und dynamisch. Ein idealer Bass-Begleiter für die neue…
Nubert nuVero AW 13
Testbericht

Double Bass Array nennt sich die spezielle Verschaltung von vier Subs. Einer ihrer Erfinder ist Günther Nubert - und er bringt jetzt mit nuVero AW-13…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.