Testbericht

Im Test: Vollverstärker ASR Emitter I

Über 25 Jahre unermüdlich weiterentwickelt: Der ASR Emitter 1 (10.000 Euro) hat sich einen Test mehr als redlich verdient.

  1. Im Test: Vollverstärker ASR Emitter I
  2. Datenblatt
ASR Emitter I

© ASR Schäfer

ASR Emitter I
ASR Emitter I

© Julian Bauer

Friedrich Schäfer, Chef der Herborner Firma Audio Systeme, hatte sich 1985 herzlich über den Testsieg in der August-Ausgabe von stereoplay gefreut. Stolz registrierte er auch, dass sein 3500-Mark-Emitter zum ersten Vollverstärker in der Absoluten Spitzenklasse avancierte, nachdem bis dato nur Vor/End-Kombis die hohe Auszeichnung bekamen. Trotzdem blieb der Entwickler auf dem Boden: Immer wieder erwähnte er beiläufig seine gesunde Lebensführung und sein glückliches Händchen beim Gebrauchtwagenkauf.

ASR Emitter I

© Julian Bauer

Während die durch die Acrylglas-Front schimmernden Leuchtdioden die Bedienung erleichtern, stehen andere im elektronischen Dienst. Im Vergleich zu Normalhalbleitern sehen sie schöner aus und rauschen auch weniger.

Nach einem Vierteljahrhundert gibt es bei Schäfer - außer leicht vergrößerten Geheimratsecken, aktuelleren Automodellen und einem inzwischen hinzugekommenen Kreis treuer Mitarbeiter - kaum ein "Tempora mutantur" zu erkennen. Und Hand aufs High-Ender-Langlebe-Herz: Auch der neue Emitter 1 (die größere 2er-Version wurde gerade in der neuen Ausgabe des Magazins "Audiophile" besprochen) sieht verdammt ähnlich aus wie der alte.

ASR Emitter I

© Julian Bauer

Von den symmetrischen XLR-Kontakten führen Drähte aus reinem Silber zu den Eingangs-Pufferverstärkern. Diese erlauben ein Umschalten zwischen einer Eingangsimpedanz von 1 oder 10 Kiloohm - ausprobieren.

Aus gutem Grund. Auch Kenwood und Sony verwendeten Anfang der 80er Jahre für ihre Groß-Amps ambitionierte Gehäuse aus nichtmagnetischen, Feldlinienwirbel-freien Materialien. So wäre es aus heutiger Sicht ein Rückschritt, beim Emitter das schöne Acrylglas-Gehäuse aufzugeben. Ebenso wie dessen Abmessungen, weil sich bei größeren Abständen die Stromflüsse umso weniger störend-induktiv beharken.

Wie beim Ur-Emitter steckt ASR (das R steht nibelungentreu für den einst ins Motorradgeschäft abgewanderten Michael Rompf) den zappeligen Netztrafo in ein ultrastabiles Stahlblech-Extragehäuse. Heutzutage muss es allerdings die Netztrafos heißen.

Schäfer setzt mittlerweile schon bei seiner günstigsten Emitter-Ausführung (circa 5800 Euro) für den rechten und linken Kanal getrennte 700-Watt-Umspanner ein. Und zwar nicht irgendwelche dicken, sondern solche, bei denen die aus der Schweiz bezogenen Kernbleche keinen EI-, sondern einen Philbert-Zuschnitt besitzen. Bei letzterem braucht's nur einen kleinen Keil, um den magnetischen Ring zu schließen, was einen besseren Energiefluss erlaubt.

ASR Emitter I

© Archiv

Auf der Unterseite des eigentlichen Verstärkers sitzen noch mal 36 teure BC-Components-Elkos, die ausschließlich den Endstufen dienen.

Wenn schon, denn schon bediente sich Schäfer, um die Wechselströme gleichzurichten, bei Schottky-Dioden, die so arm an Widerständen wie störenden Schaltspitzen sind - und dazu bei großen, die er zu Viererpacks parallel schaltete. Für die finale Säuberung und Speicherung benötigte er nun noch Elektrolytkondensatoren. Und da setzt Schäfer ungerührt nicht nur viele und gute, sondern Massen von so langlebigen, impulsschnellen wie teuren (hellblauen) BC-Components-Typen ein. Etwa summa summarum 40 mit je 10000 Mikrofarad Kapazität für die beiden Endstufen oder sechs dicke BC-Flaschen allein für die Treiber.

Für die empfindsame Eingangsstufe der luxuriöseren Versionen (zu denen auch die getestete für circa 10000 Euro zählt) genügte dem Herborner selbst die aufwendigste Elko-Wirtschaft nicht mehr. Ergo platzierte er sechs Bleigel-Akkus von Panasonic in einem weiteren Extragehäuse - nebst digital gesteuertem Ladegerät sowie zusätzlichen Spulendrossel-, Elko- und Folienkondensator-Helfern. Damit wird der probate Nachschub nicht nur bei Batterie-gerechter langsamer Nachfrage, sondern auch bei fixestem Impulsgewusel aufrecht erhalten.

ASR Emitter I

© Julian Bauer

Während ein Paket der Eingangswahl dient, regeln 16 Kapselrelais pro Kanal die Pegel.

De facto trieb nicht nur die Theorie, sondern vor allem die langjährige praktische Hörerfahrung - auch die seiner Kunden - Schäfers Entwicklung an. Sie führte nicht nur zu den immensen Anstrengungen beim Netzteil, zu daumendicken Verbindungkabeln und martialischen Steckverbindern.

Schäfer schliff auch lange die extra kupferstarken und vergoldeten  Platinenwege sowie die Abschirmflächen drum herum bis zur endgültigen rundlichen Form aus. Nach unzähligen Experimenten auch mit Einzeltransistoren lag es zudem nahe, für die Eingangsverstärkung den schnellen Edelchip OPA 551 von Burr Brown zu verwenden. Dieser wie die Treibertransistoren betreiben das komplexe Steuergeschäft nur nebenbei. Ansonsten arbeiten sie der gleichmäßigen Last eines Widerstand zu - was unharmonischen Klirr vermeidet.

Um trotz derlei Finessen mit nur drei Stufen auszukommen, benutzt Schäfer in jeder der beiden Gegentaktendstufen sechs leicht auszusteuernde, röhrenähnliche FETs. Versorgung und Kühlung stiften Zuversicht.

Diese steigerte sich beim Hörtest bald zur tiefen Sympathie. Denn der Emitter packte nichts und niemand mit eisernen Pranken, sondern immer mit großzügigem Zuspruch und fühlbarer Wärme an. Ein Hochgenuss, sich vom heißen Atem der wohlgeformten Vienna Teng bezirzen zu lassen oder sich  in die gelöst-wogende und nie kühle symphonische Brandung zu stürzen.

Den Verdacht, dass die Opulenz und die herrlich rollenden Bässe die Höhenpräzison gefährden, räumte der Emitter mit Herbie Hancocks "The Imagine Project" aus. Etwa die Sitar mit tropischer Raffinesse so greifbar (und sogar etwas feiner) in den Raum zu stellen, schaffte bis dato nur ein Vollverstärker: der teurere A2 von Progressive Audio (Test 7/10). So bleibt beim Emitter 1 alles beim Alten: Mehr Verstärker fürs Geld gibt es nicht!

ASR Schäfer Emitter I (Akku)

HerstellerASR Schäfer
Preis10000.00 €
Wertung59.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

ASR Emitter 2 Exclusive
Vollverstärker

Die Verstärker von Friedrich Schäfer wurden im Laufe der Zeit immer besser - und immer schwerer. Der aktuelle Emitter 2 Exclusive wiegt fast drei…
Audreal, PA-M
Vollverstärker

Für einen Class-A-Vollverstärker ist der Audreal PA-M durchaus günstig. Kann er dennoch dem Leistungsanspruch gerecht werden?
Arcam A49 im Test
Transistor-Vollverstärker

Wir haben den Arcam A 49 im Test. In Sachen Ausstattung und Bedienung sowie bei der Bass-Wiedergabe kann der Transistor-Vollverstärker überzeugen.
Marantz PM 7005
Vollverstärker

Auf den ersten Blick gleicht der neue Marantz-Verstärker der 7000er Serie dem Vorgänger. De facto tritt er aber nicht nur mit dem bewährten Klang,…
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.