Testbericht

Isophon Cassiano II D

Der Name Isophon hat unter Lautsprecherentwicklern einen hervorragenden Klang, gibt es doch seit 1929 Chassis unter diesem Label.

  1. Isophon Cassiano II D
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Dabei konzentriert sich die Firma heute gar nicht mehr auf die Entwicklung hauseigener Treiber, sondern strebt mit Highend-Boxen wie der Arraba (AUDIO 10/06) und zugelieferten Tönern nach den Sternen. Isophons Chefentwickler Roland Gauder schwört dabei auf die unglaublich teuren Spezialchassis der deutschen Manufaktur Thiel & Partner, auch unter Accuton bekannt (nicht zu verwechselb mit Jim Thiel, USA). Tief- und Mitteltöner der Cassiano II D bestehen aus schlohweißem Korund - einer Aluminiumverbindung, die fast so hart ist wie Diamant. Sie werden im Sinne eines Drei-Wege-Konzepts als Spezialisten gezüchtet. So muss sich der Mitteltöner nicht um Bassarbeit kümmern und kann sich deshalb zwei resonanzhemmende Einschnitte leisten. Die Woofer wiederum können schwerer gebaut werden, da sie keine schnellen Bewegungen ausführen müssen.

image.jpg

© Herbert Härle

Die beiden Woofer haben mit dem Mitteltöner (zweiter von rechts) nur die Größe gemein, Antrieb und Membranen sind verschieden. Der teuerste Töner ist eindeutig die unscheinbare Diamant-Kalotte

Star-Qualitäten

Star des Ensembles ist aber der aus mikroskopisch kleinen, künstlichen Diamanten bestehende Hochtöner. Er allein macht die Box im Endpreis 5000 Euro teurer, doch der promovierte Physiker Gauder lässt in puncto Klangsauberkeit keine Alternative gelten. Um das Chassis-Potenzial wirklich in der gesamten Performance der Box auszureizen, bedarf es besonderer Technik bei der Weiche: Werden die harten Spezialtreiber nicht schlagartig außerhalb ihres gewünschten Einsatzbereichs ausgeblendet, droht neben unschönen Verzerrungen und Resonanzeffekten auch Gefahr für die empfindlichen Membranen selbst. Isophon verwendet deshalb nach eigener Aussage mit die steilsten Weichen, die im Passivbereich denkbar sind. Sie bringen mit Hilfe von schmalbandigen Notch-Filtern den Hochtöner unterhalb von 3000 Hertz und den Mitteltöner unterhalb von 180 fast schlagartig zum Verstummen.

image.jpg

© Herbert Härle

Hochkomplex: Das Filternetzwerk der Cassiano besteht aus nicht weniger als 35 höchstwertigen Bauteilen.Diese sind notwendig, um zugleich enorme Filtersteilheiten und eine Phasenoptimierung zu erreichen.

Hören und Staunen

"Fangt mit dem Pianissimo erst an, wenn die Stille unerträglich ist", lautet die Anweisung des Dirigenten im ironischen Theaterstück "Verständigungsprobe für Orchester". Und diesen Rat befolgte die Cassiano II D beim Vorspiel zu Richard Wagners "Lohengrin": Wie aus dem Nichts wehte ein ätherischer Teppich aus vielfach geteilten Violinen in den Raum. Kein akustisches Staubkorn trübte das unendlich seidige, klare Klangbild. Erst beim Umschalten auf die KEF bemerkten die Hörer, dass es sich hier (Weigle, Naxos, DVD) um eine Live-Aufnahme handelt, bei der auch das Rauschen des Raumes und minimale Störungen den Weg aufs Band gefunden hatten.

Die Erkenntnis führt freilich zur ewig gültigen High-End-Frage: Schönheit oder Wahrheit - was ist wichtiger? Die Isophon räumt der Schönheit ein stärkeres Gewicht ein und lässt selbst raueren Aufnahmen wie Alannah Myles' "Black Velvet" ihre sanft-samtene audiophile Klangphilosophie zuteil werden, während die KEF mit der Genauigkeit eines Studiomonitors  zuweilen auch entlarvend wirken kann.

image.jpg

© Herbert Härle

Die Ortsentzerrung wirkt moderat auf den unteren Bassbereich, wenn der Raum die Tieflagen verstärkt oder wegsaugt. Für den Betrieb direkt an der Wand reicht die Absenkung aber nicht.

Das heißt im Gegenzug aber nicht, dass die Isophon irgendein Detail unterschlagen würde. Im Gegenteil: Wer diese durchgezeichnete, blitzsaubere Projektion auf komplexeste Werke wie Mahlers 8. Sinfonie (Haitink, Pentatone) anwendet, kommt aus dem Staunen kaum heraus. Einziger Wermutstropfen dieser Abstimmung: Blechbläsern kann es schon mal an Attacke und Unmittelbarkeit fehlen, wie überhaupt die gesamte Raumdarstellung der Isophon eher im unverbindlichen Bereich blieb und Sängern auf der virtuellen Bühne ein Stück ungewohnte Bewegungsfreiheit gab.

Isophon Cassiano 2 Diamant

HerstellerIsophon
Preis18000.00 €
Wertung101.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Lautsprecher Isophon Vescova
Testbericht

Isophon will mit der Vesova für 8000 Euro das Paar den Großen der Branche zeigen, wie man Boxen baut. Mit elitären Keramik-Chassis und…
Standlautsprecher Isophon Tofana Diamant
Testbericht

Die zweiteilige Tofana Diamant (44000 Euro das Paar) ist der aufwändigste Schallwandler in der langen Isophon-Geschichte - und fraglos die derzeit…
Test: Gauder Akustik Arcona 80
Lautsprecher

Kann das nur 4.000 Euro teure Spitzenmodell der Arcona-Linie den edelsten Isophons klanglich nachfolgen?
KEF Reference 3
Standlautsprecher

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.
KEF Blade Two
Standlautsprecher

Die Blade Two von KEF soll das Ideal der perfekten Punktschallquelle erreicht haben. Wie nah die Standbox dieser hifidelen Perfektion kommt, zeigt der…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.