Testbericht

Jamo C-605

Für 700 Euro findet sich bei Jamo die C-605, die auch mit widrigen Umgebungen bestens klarkommt.  

  1. Jamo C-605
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Schon die kompakte C-603 bewies, dass es mit der dänischen Traditionsmarke Jamo klanglich rapide aufwärts geht. Die Chassistechnik, die ihr zum Testsieg verhalf (AUDIO 3/08), steckt im Wesentlichen auch in der nur 86 Zentimeter niedrigen Standbox namens C-605: Die lackierte Gewebekalotte wird von einer entkoppelten, hornähnlichen Schallführung unterstützt, was den Abstrahlwinkel deutlich verengt und Kantenreflexionen ebenso verringert wie ungewollten Hallnebel in unbedämpften Hörräumen. Tieftöner aus versteiftem Kunststoff hat die Jamo C-605 gleich zwei; ein Aluminium-Dorn in der Konusmitte und ein aufgeklebter Filzring sollen diese kompressions- und klirrarm machen. 

image.jpg

© Foto: H.Härle

Die Hochtöner-Schallführung und der Metall-Plug im Tieftöner

Dass die Entwickler ihre Hausaufgaben mehr als gemacht haben, zeigte sich im Labor: Die kleine 605 erreichte stolze 109 Dezibel bei unverzerrtem Maximalpegel. Offenbar hat Jamo das Budget hauptsächlich in die sprichwörtliche Schokolade gesteckt, denn das Gehäuse kann gewisse Sparmaßnahmen nicht verhehlen: schlicht die Folie, nur wenig wertig die dünnen Plastikverkleidungen.

Hörtest

Die Jamo C-605 legte dynamisch los wie die Feuerwehr, gab sich jedoch tonal etwas bedeckt. Schuld waren aber nur die hohen Sitzmöbel des AUDIO-Hörraums - hier wird immerhin hart gearbeitet und nicht geruht. Eine vertikale Anwinkelung der Box dank der mitgelieferten Spikes öffnete auch ihre Klangfarbenpalette. Und siehe da, trotz einer leicht schlanken, zuweilen bemüht-engen Stimmdarstellung war sie im "Poor Boy Blues" von Chet Atkins und Mark Knopfler ("Blues Notes", Zounds) eindeutig die ehrlichste und zugleich transparenteste Box, spielte mit Punch haarscharf auf den rhythmischen Punkt. Ihr Abbild der Berliner Philharmonie im Finalsatz von Dvoraks 8. Sinfonie (AUDIO pure music one, Bose) geriet derart plausibel und lebensecht, dass man das Gefühl gewann, hier eine echte High-End-Box vor sich zu haben.

Fazit

Wow! Was die Jamo-Ingenieure hier hingezaubert haben, verdient wirklich Respekt. Die Kleine nimmt es auch mit  weit teureren und größeren Konkurrenten auf, sie ist zudem ein echter Problemlöser für unbedämpfte Räume.

Aufstellung: Genau auf den Hörer richten, auch vertikal. Nicht für große, zugleich hallige Räume, frei stehend auch in kleinen.

Jamo C 605

HerstellerJamo
Preis700.00 €
Wertung74.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Lautsprecher Jamo C 807
Testbericht

Das hohe Gewicht und die stämmige Form der Jamo C 807 (1800 Euro)  sind Indizien für einen hohen Materialeinsatz. Das Klanggefüge wirkt…
image.jpg
Testbericht

Mit der Reference-Linie will auch der Traditionshersteller Jamo wieder im High-End-Bereich durchstarten. Die brandneue R 907 ist ein klassischer Dipol…
Lautsprecher Jamo C 605
Testbericht

Für den sehr günstigen Preis von 700 Euro das Paar, bekommt man mit der Jamo C 605 betont hochwertige Lautsprecher, die mit neutralem und…
Lautsprecher Jamo S 608 + Center
Testbericht

Die Jamo S 608 (1000 Euro das Paar) pulste die Titel der Yello-Heft-CD mit einer Autorität in den Raum, dass Teile des Kollegiums aus dem Grinsen und…
Standlautsprecher, Dipolstrahler Jamo R907
Testbericht

Im Bass konnte die Jamo R 907 (8000 Euro das Paar) die Wettbewerber mit ihrem druckvollen und lebensechten Charakter regelrecht deklassieren.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.