Netzwerk-Player

Linn Sneaky DSM im Test

Ein Komplettsystem stellt man sich gemeinhin anders vor. Doch hinter der schlichten Fassade des Linn Sneaky DSM verbirgt sich ein pralles Feature- und Klangpaket, dem nur noch Boxen fehlen.

Linn Sneaky DSM

© Hersteller/Archiv

Linn Sneaky DSM

Pro

  • vielseitiges Komplettsystem mit knackigem Klang

Contra

  • Pre-Out rauscht etwas
Vielversprechend

Der Test der Komplettanlage Linn Kiko weckte Begehrlichkeiten: Das niedliche kleine Zentralgerät mit seinen vielfältigen Möglichkeiten, Musik aus lokalen oderweltweiten Datennetzen wiederzugeben, hätte man gern auch mal ohne die Kiko- Böxchen ausprobiert - an frei wählbaren Lautsprechern, als Keimzelle ebenso individueller wie erschwinglicher, hochwertiger wie kompakter Anlagen. Der Spaß kann jetzt beginnen: Sneaky DSM ist da!

Linn Sneaky DSM: Funktionen

Wie sein Namensverwandter, der seit 2008 unverändert gebaute Sneaky Music DS, vereint der DSM die Funktionen eines Netzwerkplayers und eines Verstärkers in einem schlichten, display- und knopflosen Gehäuse. Während der DS Netzwerk-Puristen anspricht, Musik also ausschließlich via LAN von Netzwerkservern, PCs und Airplay-Geräten streamt, bietet der DSM daneben noch einen analogen und zwei digitale Eingänge sowie drei HDMI-Inputs.So kann der Musikfreund, falls er nicht gerade CD-Rips oder hochauflösende Downloads von seinem NAS-Privatserver genießt, auch den Fernsehton vom Sat-Receiver via Sneaky hören, die anderen beiden HDMIs kümmern sich gerne etwa um PS3 oder Blu-ray-Player.

Kaufberatung: Fünf Netzwerk-Player im Test

Spielt der Blu-ray auch SACDs, kann er anstelle eigener Wandlungsversuche die hochauflösende Daten als Hochbit-PCM via HDMI an den Linn schicken - ein Weg zu exzellenter SACD-Wiedergabe, der fast nichts extra kostet. Und der den SACD-Ton gleich auch noch im ganzen Haus nutzbar macht, weil sich alle Mitglieder der DS-Familie untereinander synchronisieren lassen und sich sämtliche lokalen Eingänge (sogar die analogen!) per Netzwerk gegenseitig zuspielen.

Geräte,Musik,Lautsprecher

© Linn

Plug and Play: Die Vierpol-Neutrik-Buchsen (rechts) für jeweils zwei Verstärkerkanäle sind robust und verpolungssicher - das könnte bei einem zukünftigen, hardwareseitig schon vorbereiteten Aktivbetrieb noch wichtig werden.

Linn Sneaky DSM: Steuerung

Das Songcast-Protokoll, das diesen regen (und dabei stets verlustfrei-hochauflösenden)Austausch organisiert, lässt auch PCs und Macs mitspielen - über ein kostenloses Progrämmchen, das sich bei Bedarf in den Audio-Signalpfad des Rechners einklinkt, wird der Linn per Mausklick zur Netzwerk-Soundkarte. Meist wird man jedoch den Rechner auslassen wollen und einfach die Abspielliste (die bis zu 1000 Titel umfassen darf) mit schöner Musik etwa aus dem eigenen NAS-Fundus füllen. Dazu verwendet man am besten die Linn-eigene App Kinsky, die mittlerweile sehr stabil und ausgereift ist und eine absolut souveräne Navigation in der Musiksammlung, der aktuellen Playlist und auch innerhalb des aktuell spielenden Titels ermöglicht. Für Grundfunktionen wie Lautstärke, Titelsprung, Pause oder Eingangswahl muss man aber nicht jedesmal das iPad aufwecken, da dem DSM dankenswerterweise auch eine ganz normale IR-Fernbedienung beiliegt.

Praxis: HiRes-Musik-Downloads - besser als Audio-CDs

Was noch aus dem Karton purzelt, sind zwei vierpolige, verriegelbare Speakon- Lautsprecherstecker des Profi-Ausrüsters Neutrik. Die passenden Buchsen finden sich am Heck des Sneaky - ebenfalls vierpolig, weil der DSM über insgesamt vier Endstufen verfügt. Zwar keine proprietären "Chakra"-Amps, wie sie etwa im nächstgrößeren Majik DSM stecken, aber dafür Schaltendstufen auf Basis jener JRC-Modulatorchips, die auch dem Pioneer- Receiver auf Seite 50 zu exzellentem Klang verhelfen. Das Ganze natürlich elegant auf der Linn-eigenen, dicht bevölkerten Hauptplatine realisiert und komplett inGlasgow gebaut.

Hörtest

Die Endstufen leisten jeweils 30 Watt und laufen paarweise parallel, bieten sich also zum Bi-Amping geeigneter Boxen an. Wie der Hörtest zeigen sollte, ist das aber nicht immer die beste Option. Per Menu lässt sich ein Amp-Paar deaktivieren, was dem verbleibenden zwar keine höhere Leistung, aber deutlich klareren, dynamischeren und feineren Klang schenkt. Hinzu kommt, dass die Trennung der Weichenzweige beim Bi-Amping zu Impedanzverläufen führen kann, wie sie gerade Schaltverstärker nicht mögen.

So hing es stark vom Lautsprecher ab, welche Variante besser klang: Die Epos Elan 30 lieferte am Linn einen unheimlich lebendigen, großformatigen und satten Klang - ein heißer Tipp und klarer Fall für ganz normales Single- Amping, das hier wesentlich ausgewogener und angenehmer wirkte. Anders die Sonus Faber Venere 1.5, die bi-geampt mit riesigem Raum und unaufdringlich detailreich aufspielte. Am eindrucksvollsten klang jedoch das Set von SVS Audio aus Ultimate Bookshelf und Subwoofer SB-12 NSD - letzterer problemlos an die Pre-Outs des DSM anschließbar und mitverantwortlich für einen raumgreifenden, großvolumigen Klang, der angesichts zweier Kompaktboxen und des winzigen Sneaky praktisch aus dem Nichts zu kommen schien. Wer immer noch glaubt, dass großes HiFi auch so aussehen muss, wird hier ganz ohne faule Lifestyle Kompromisse eines Besseren belehrt.

Download: Tabelle

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Linn Klimax DSM
Streaming-Vorstufe

Mit dem Linn Klimax DSM macht Musikhören nicht nur unglaublich viel Spaß - der aus massivem Aluminium gehauene Netzwerkplayer-DAC-Vorverstärker…
Marantz NA-11S1
Netzwerk-Player

Marantz präsentiert mit dem NA-11S1 einen Premium-Netzwerk-Player und USB-DAC. Er soll ab Ende März im Handel erhältlich sein.
Lumin Netzwerkplayer
DSD-Streaming

Eindrucksvolle Optik und bislang nicht dagewesene Streaming-Fähigkeiten zeichnen den Netzwerkplayer von Lumin aus. AUDIO hat den 5.000-Euro-Spieler…
Top 5 Netzwerk-Player
Top 5 der Redaktion

Das Resultat der Verflechtung von Computer- und Audiowelt ist eine neue Geräte-Gattung: Der Netzwerk-Spieler. Wir stellen die fünf besten Geräte…
Audio Block IR-100+
Netzwerk-Player mit DAB+

UKW und DAB+, Internetradio mit tausenden voreingestellten Sendern, eigene Musik aus dem heimischen Netzwerk ohne Gerätefuhrpark? Voila, der Block…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.