Aktivlautsprecher

KEF EGG im Test

Das vollaktive KEF EGG benötigt keinen Subwoofer und akzeptiert HiRes-Signale. Wie schlägt sich das kompakte Lautsprecher-Set im Test?

Aktivlautsprecher KEF EGG

© KEF

KEF EGG
Jetzt kaufen
EUR 551,86

Pro

  • erstaunlich hifidel und kraftvoll
  • spielt spritzig-transparent und räumlich

Contra

  • Grenzen im Stimm- und Bassvolumen

Fazit

stereoplay-Gesamturteil: 68 Punkte; Klang: 48 Punkte, Preis/Leistung: überragend
Gut

Was dem angehenden HiFi-Fan früher der erste Kompakt-Plattenspieler war, ist für die heutige junge Generation der erste Bluetooth-Speaker: preiswert, praktisch und doch mitunter erstaunlich klangstark. Der einzige Pferdefuß: Die meisten Onebox-Modelle scheitern an der Raumabbildung. Müssen wir jetzt also befürchten, dass eine neue Generation von Musikhörern von Anfang an eine mehr oder minder mono- ähnliche Wiedergabe als Standard im Hinterkopf gespeichert hat?

Nein, glücklicherweise nicht. Ausgerechnet der englische Traditionshersteller KEF, der sich lange mit smarten und aktiven Lösungen zurückgehalten hat, macht jetzt mit smartem HiFi-Stereo ernst: Die EGG lassen sich nur als Pärchen hören, ein für große Lowboards etwas kurz geratenes Kabel verbindet die Slave-Box mit dem Master.

Im Fuß von Letzterem ist ein Bluetooth-Empfänger verbaut, ebenso ein HiRes-fähiger (bis PCM 96/24) USB-Eingang und wahlweise ein analoger oder optischer AUX. Letzterer ist praktisch, wenn ein Fernseher oder CD-Player als Zuspieler dienen soll. Bedient wird das über die Tasten im Sockel oder eine mitgelieferte Infrarot-Fernbedienung, die im USB-Betrieb sogar noch rudimentär eine Software, zum Beispiel iTunes, zu steuern weiß, was im Test mit einem Mac sofort funktionierte.

KEF EGG: Technik

Trotz des im Vergleich zum Heimkino-Set KHT3005 etwas dünner gefertigten Design-Gehäuses und des mit 500 Euro attraktiven Set-Preises ist auch die akustisch relevante Technik hochwertig: Jeweils ein UniQChassis mit 12 Zentimeter messendem Alu-Tiefmitteltöner und einem zentral innerhalb dessen Schwingspule platzierten 19-Millimeter-Hochtöners sorgt für möglichst neutrale und transparente Klänge.

Ein fester Alu-Waveguide, der auf dem Konus Fortsetzung findet, verhindert nebst kronenförmiger Schalllinse Auslöschungen und Intermodulationen. Das Chassis spielt auf kaum zwei Liter nutzbares Ei-Volumen und wird außer von einem gebogenen Reflexrohr auch von einer elektronischen Entzerrung im Tiefbass unterstützt. Wem das nicht genügt, der kann noch einen Subwoofer am entsprechenden Ausgang andocken.

Aktivlautsprecher KEF EGG

© KEF

Jedes KEF-Ei beinhaltet einen vollwertigen UniQ mit wellenförmiger Sicke und kronenförmigem Waveguide, wie man ihn aus den Zwei-Wege-Boxen der R- und Q-Serie kennt. Doch im EGG spielt der Koax auf ein minimales Volumen nebst Reflexrohr und wird zudem von der Elektronik im Sockel aktiv angetrieben.

Hörtest

Auf dem Schreibtisch verlangt das EGG nach sorgfältiger Platzierung: Ein Meter Hörabstand und Basisbreite sind das akustische Minimum, und auch das Smartphone sollte Abstand halten, um Funkeinstreuungen zu vermeiden. Dann ging im Hörtest tonal und von der Abbildung her eine klangliche Welt auf, die man eher einem kleinen Studiomonitor als einem PC-Set zugetraut hätte: Der knorrige Kontrabass in Michael Bublés "Call Me Irresponsible" stand ebenso körperhaft wie klar konturiert im verblüffend realistischen Raum. Setzten Bläser, Schlagzeug und erst recht die Stimme ein, zeigte das KEF im Gegensatz zu seinem etwas belegten Kollegen XA-300W eine spritzige, feindynamisch sehr starke Vorstellung und glänzte mit Geschlossenheit und audiophiler Transparenz.

Selbst bei vollem Orchester (wie bei Mahlers 6., dirigiert von Yoel Levi, Telarc) behielt das EGG die Übersicht und glänzte mit fein schattierten aber etwas enervierten Klangfarben und einem tief ausgeleuchteten Raum. Erst ein ernsthaft audiophiler Monitor wie Cantons AM-5 zeigte im Vergleich mehr Basskraft und glaubwürdigeres Volumen als die dünneren leicht verengenden EGG. Doch in ihrer Größen- und Anwendungsklasse sind die Eier kaum zu schlagen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Heco Ascada 2.0
Stereo-Set mit Bluetooth

Die Ascada 2.0 von Heco ist mehr als nur ein Funklautsprecher-Set. Dank einer Reihe von Eingängen wird die Nutzung als vollwertige Anlage möglich.
Quadral Rondo
Stereo-Sets mit Bluetooth

Das Quadral Rondo kann Bluetooth ebenso wie Musik vom PC per USB-Audio-Interface. Das Stereo-Set überzeugt mit neutralen Klangfarben und knackigem…
Micromega MySpeaker
Stereo-Set mit Bluetooth

71,0%
Das Stereo-Set Micromega MySpeaker besitzt HiRes-fähige Digitaleingänge und eine betont audiophile Abstimmung. Im Test…
Samsung Wireless Audio 360
Drei neue Lautsprecher für Multiroom-Audio-System

Samsungs Multiroom-System Wireless Audio 360 erhält Zuwachs. Auf der IFA 2015 stellen die Koreaner die Bluetooth-WLAN-Lautsprecher R1, R3 und R5 vor.
Lautsprecher KEF Muo
Bluetooth-Lautsprecher

Der KEF Muo nutzt die KEF-Punktschallquelle Uni-Q in einer Minivariante. Wie klingt der kleine Bluetooth-Lautsprecher im Test?
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.