Testbericht

Kompaktlautsprecher-System KEF XQ 10 / PSW 2500

Unsichtbare oder wenigstens hauchdünne Lautsprecher sind leider noch nicht erfunden, doch Hersteller wie KEF unternehmen jede Anstrengung, die Klangkörper so attraktiv wie möglich zu gestalten. Das XQ 10 / PSW 2500, für 3600 Euro ist der beste Beweis dafür.

Kompaktlautsprecher-System KEF XQ 10 / PSW 2500

© Archiv

Kompaktlautsprecher-System KEF XQ 10 / PSW 2500

Bei den XQ 10 wäre allein der Versuch die Boxen zu verstecken jammerschade, denn die nur gut 30 Zentimeter großen Edelboxen sind serienmäßig in feinsten Glanzlack gehüllt, entweder in Schwarz wie bei den Testmustern oder unterlegt mit ausgesuchten Holzfurnieren.

Die Gehäuse sind der Stabilität und Schönheit wegen gerundet, plan ist nur die Schallwand aus massivem Aluminium, die der verbauten EinpunktSchallquelle (im KEF-Jargon Uni-Q genannt) auf Jahre hinaus sicheren Halt gibt. Der koaxiale Aufbau erscheint so zwingend logisch, dass man sich unwillkürlich fragt, warum andere Hersteller so etwas nicht auch machen. Doch KEF war schlau genug, sich wesentliche Merkmale der im Detail recht komplexen Anordnung patentieren zu lassen und so die Zahl der Nachbauten überschaubar und im Zweifelsfall kostenpflichtig zu halten.

Kompaktlautsprecher-System KEF XQ 10 / PSW 2500

© Julian Bauer

Captain Kirk, bitte kommen: Von unten sieht der Woofer aus wie ein startendes Ufo. Tatsächlich verhindert die vertikale Ausrichtung des Tieftöners ein pegelbedingtes Weghüpfen.

Über die Vorzüge koaxialer Bauformen hat stereoplay schon vielfach berichtet, ein Aspekt aber kommt bei Multichannel besonders zum Tragen: Die Energieverteilung ist speziell bei größeren Winkeln gleichmäßiger als bei herkömmlichen Boxen mit räumlich getrennten Chassis. Anders ausgedrückt: Die Hörzone ist größer, das Phasenverhalten bei untypischen Winkeln weniger chaotisch. Surround mit seinen vielfältigen, sensiblen Zeitbezügen und Rauminformationen profitiert davon ganz besonders.

Die jüngste Uni-Q-Generation verfügt über eine neu gestaltete Schallführung, die den zentralen Hochtöner akustisch noch besser in den umgebenden Treiber einbettet. Dank aufwendiger Feinabstimmung verarbeitet der Treiber (abgesehen vom Tiefbass) das komplette Hörspektrum und zeigt dabei eine Linearität, die selbst mit einer digitalen Entzerrung kaum noch steigerungsfähig wäre.

KEF-Fans haben die Wahl zwischen einer fünften XQ 10 als Center oder dem XQ 50c, der speziell für diesen Zweck konzipiert wurde. Mit zwei separaten Tieftönern links und rechts des Uni-Q bringt er zusätzliche Membranfläche ins Spiel, ohne das Prinzip des Koax zu verwässern, denn die Anbindung der zusätzlichen Chassis  erfolgt in einem für die Ortbarkeit unkritischen Frequenzbereich. stereoplay hat beide Varianten ausprobiert.

Kompaktlautsprecher-System KEF XQ 10 / PSW 2500

© Julian Bauer

Das Terminal ist ausgesprochen griffgünstig und serienmäßig mit hochwertigen Kabelbrücken bestückt. Drei (nicht vier) verstellbare Füße stoppem jedes Gewackel

Den Tiefbass im Set verantwortet der PSW 2500, den es im KEF-Programm schon länger gibt und der passend zu XQ nun auch in einer Hochglanzvariante erhältlich ist. Sein langhubiger 25-Zentimeter-Bass hat pralle 250 Watt im Nacken, nutzt ein der besseren Impulsverarbeitung wegen geschlossenes Gehäuse und strahlt gen Fußboden.

Dem KEF-Set gelang eine wirklich überzeugende Räumlichkeit. Landläufige Actionfilme, aber auch fünfkanalige Musikeinspielungen mit vibrierendem Dixieland-Jazz kamen derart raumgreifend, dass den Testern mehr als einmal der Atem stockte. Man hatte regelmäßig das Gefühl, die Anlage habe den Raum komplett im Griff, die real existierenden Wände waren akustisch nicht mehr wahrnehmbar. Ob eine fünfte XQ 10 als Center diente oder der XQ 50c, spielte dabei keine Rolle. Mit der großen Mittenbox (die das Set 600 Euro teurer macht) erhielt das Klangbild etwas mehr Grundtonvolumen, der Gesamthomogenität war dies jedoch eher abträglich.

Auch 4.1 gelang dem KEF-Set auffallend gut, die Ortbarkeit schien ohne realen Center sogar punktueller, die Klangdichte allerdings geringer. Eine deutlich abflauende Authentizität bekamen die Tester erst bei Stereo 2.0 zu spüren. Ganz ohne Wooferunterstützung wurde das für Stereo sehr knapp bemessene Format der XQ 10 doch deutlich hörbar.

Kompaktlautsprecher-System KEF XQ 10 / PSW 2500

© Archiv

KEF XQ10/PSW 2500

HerstellerKEF
Preis3630.00 €
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Surroundlautsprecher-Set KEF iQ PSW 2500
Testbericht

Dem KEF-Set iQ PSW 2500 (2940 Euro) gelang eine hyperexakte Raumdarstellung, die dem Begriff Homogenität eine ganz eigene Dimension verlieh. Kein…
image.jpg
Testbericht

Ei, ei. ei - das KEF-Set begeistert mit runder Formensprache
Surroundboxen-Set KEF KHT 8005
Testbericht

Audiophile Klänge aus einem Design-Surroundset? KEF zeigt mit seinem trickreichen KHT 8005 (1300 Euro), wie es geht.
Surround-Lautsprecherset von KEF
Testbericht

KEF wirft mit seiner neuen Q-Serie auch ein kompaktes Boxenset (2700 Euro) auf den Markt. Es ist mit den neuesten Uni-Q-Treibern bestückt und erfreut…
KEF T 305
Testbericht

Klanglich begeistert das Designer-Set KEF T 305 mit einer kultivierten und unaufgeregten Spielweise.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.