Testbericht

Lausprecher Nubert nuLine 102

Perfektion bis in den hintersten Winkel war offensichtlich das Motto bei der Konzeption der nuLine 102 aus dem Hause Nubert die im Paar 1450 Euro kosten.

  1. Lausprecher Nubert nuLine 102
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Ähnlich wie die Quantum 705 ist die zeitlos geformte Standbox bei leicht höherem Grundpreis in Echtholz oder noblen Mehrschichtlack gehüllt, allerdings seidenmatt und nicht glänzend.

image.jpg

© Julian Bauer

Im Terminal an der Rückseite sind zwei Schalter versteckt, die eine Anpassung im Bass und in den Höhen gestatten. Das riesige Bassreflexrohr mündet in Bodennähe.

Nubert verspricht für seine mit Klarlack endbehandelten Gehäuse geringe Empfindlichkeit gegenüber Fingertapsern und Kratzspuren. Edel wirken die Gehäuse auf jeden Fall, zumal auch die Kanten penibel verarbeitet sind.

Der Perfektionsanspruch setzt sich im Inneren fort, wo eine gigantische Frequenzweiche vier ausgereifte Chassis so linear vereint wie bei einer Passivbox nur möglich.Auf Wunsch liefert Nubert zusätzlich ein kleines, auf das Übertragungsverhalten der nuLine 102 abgestimmtes Elektronik-Modul, das, eingeschleift zwischen Vorverstärker und Endstufe, den Bass auf extremen Tiefgang trimmt. Für ein solches Unterfangen ist die nuLine mit ihrer Belastbarkeit von 350 Watt Sinus geradezu prädestiniert.Wie mit dem Lineal gezogen verliefen die Schalldruckkurven bei der Messung im quasi-schalltoten Raum, allerdings ist der Wattbedarf als Folge der bauteileintensiven Weiche etwas höher als üblich. Klanglich gefiel die nuLine 102 mit enormer Basspräzision und geradezu klinischer Sauberkeit.

Straff, wummerfrei und mit exzellenter Durchzeichnung entlarvte die weißgewandete Säule die JBL als Soundmaschine mit Loudness-Tendenz und die Klipsch als schöngeistige Spaßmacherin mit nicht ganz hasenreiner Tonalität. Der Mordaunt Short mangelte es im direkten Vergleich an Biss und Attacke, erst mit der Magnat fand sich eine ähnlich hingebungsvoll aufspielende Partnerbox, mit der sich die Nubert spannende Zweikämpfe lieferte.

Stärken:

+ Extrem klangrein und monitorhaft neutral

+ Steckt selbst extreme Pegel klaglos weg

Schwächen:

- Direktheit nicht immer nur angenehm

Nubert nuLine 102

HerstellerNubert
Preis1450.00 €
Wertung53.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Die Nubert nuLine 102 ist der Pegel-König
Lautsprecher Nubert nuVero 11
Testbericht

Ob Oper oder Hard-Rock, das Klangbild der Nubert nuVero 11 (2690 Euro das Paar) schien jedesmal der Situation angepasst, war mal von samtpfötiger…
image.jpg
Testbericht

Mit Einführung der nuVero-Serie spielt nun auch der Direktvertriebler Nubert im High-End-Konzert mit. Nach dem Erfolg der Einsteigerbox NuBox 511…
Lautsprecher Nubert nuBox 681 + Center
Testbericht

Die Basschassis und Mitteltöner der Nubert nuBox 681 (980 Euro das Paar) sind durch geschickte Parameterwahl nahezu unkaputtbar.
Nubert nuLine 264
Testbericht

Die NuLine 264 von Nubert ist sehr schmal aufgebaut. Ob die Standbox dennoch einen überzeugenden Klang liefert, zeigt der Test.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.