Testbericht

Lautsprecher B+W N 801 D

Ein Bild von einem Lautsprecher. Die B&W N 801 D ist schwer. Sie ist wuchtig. Und sie ist mit 16000 Euro auch nicht eben billig. Und dennoch gleicht sie in weiten Teilen ihrer kleinen, deutlich eleganteren Schwester N 802 D, die in stereoplay 6/05 ein sensationelles Ergebnis einfuhr und hier natürlich als Vergleichsmaßstab herhalten musste.

  1. Lautsprecher B+W N 801 D
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

N 801 Hochtöner

© Julian Bauer

Im Gegensatz zu dem Vormodell besitzt die N 801 D einen Hochtöner aus synthetischen Diamant.

Beide haben den gleichen Mitteltöner mit sickenloser Kevlar-Membran im akustisch perfekt geformten Marlan-Kopf, und beide sind mit der gleichen Hochton-Diamantkalotte bestückt, die schon in der N 803 D (stp 2/05)für einen überwältigend kompressions- und stressfreien Obertonbereich sorgte. Sogar die Frequenzweichen der Nautilus-Modelle ähneln sich - von kleineren Widerstandswerten zur exakten Pegelanpassung einmal abgesehen - wie ein Ei dem anderen.

Die Entwickler von B&W machen auch keinen Hehl daraus, dass der wesentliche Unterschied von 802 D zu 801 D im  Tieftonbereich zu suchen ist. B&W-Produktmanager Ulf Soldan:"Es ist wie bei Daimler-Chrysler: Ich kann die E-Klasse mit einer Zweiliter- oder einer Fünfliter-Maschine bekommen. Es ist aber immer noch die E-Klasse." Ein bisschen anders ist es im Falle der N-Serie-Lautsprecher schon:Das Gehäuse besteht zwar in beiden Fällen aus aufwendig gebogenem Mehrschichtholz, aber das der N 801 D geriet mit 120 Kilo Kampfgewicht (der Tester freut sich über die eingebauten Rollen)deutlich schwerer und um einiges voluminöser. Das ist auch notwendig.

BW Tieftöner

© Julian Bauer

Ein Statement in Sachen Bass: Der 38-Zentimeter-Tieftöner der N 801 D verfügt über eine Membran aus Rohacell-Schaum, die außen und innen von einer Kohlefaserschicht verstärkt wird. Dieser Aufbau ist fast acht Millimeter (!) stark und garantiert eine extreme Steifigkeit.

In ihm sitzt der mächtige 38-Zentimeter Bass, dessen kräftiger Antrieb und robuster Aufbau eher den Einsatz in einer PA-Box zur Beschallung von Discotheken denn im häuslichen Wohnzimmer für die HiFi Wiedergabe vermuten ließe. Zum Vergleich: Der 38er-Tieftöner kommt auf 800 Quadratzentimeter aktive Bassfläche, die beiden 20er-Tieftönern der N 802 D auf etwa 500 Quadratzentimeter. 

Kann das so entscheidend sein? Und war es nicht lange Zeit herrschende Lehrmeinung, mehrere kleine Bässe seien einem großen überlegen, weil sie wegen des geringeren Membrangewichts und der Vielzahl der Antriebe "schneller" seien? Die auch hochpräzise Audio Physic Caldera stützt diese These.

Doch wer den Unterschied von N 801 D zu N 802 hört, wird wie wir anderer Meinung sein.Der 38er macht mehr als nur mehr Bass. Wo die beiden 20er-Tieftöner der N 802 D zwar sehr tief und wuchtig, fast wie ein Subwoofer agierten, dabei aber im oberen Bassbereich etwas an Druck vermissen ließen, klang der 38er der N 801 D noch druckvoller, wuchtiger und erdiger. Auch schien die Anbindung des Basses bei der N 801 D noch ein bisschen besser gelungen als bei der kleinen Schwester.

Das wirkte sich auf das gesamte Klangbild aus. Ob die glockenklare Stimme von Beady Belle auf dem fantastischen Album "Closer" (Jazz-Klangtipp stereoplay 6/05)oder die kraftvollen Hörner im dritten Satz von Bruckners Vierter Symphonie (perfekt eingespielt von Nikolaus Harnoncourt und dem Royal Concertgebouw Orchestra, auch auf der Titel-CD): Stets bot die N 801 D im wichtigen Mittenbereich noch ein bisschen mehr Information, spielte etwas agiler und ließ die Musik selbstverständlicher fließen. Die N 802 D wirkte hier distanzierter, vielleicht sogar feiner und highendiger, aber eben nicht richtiger.

Die Unterschiede zwischen N 802 D und N 801 D sind eindeutig hörbar, und sie liegen keineswegs nur im Bassbereich. Nicht der größere Tiefgang (der in kleineren Räumen sogar zu Problemen führen kann)und der etwas höhere Maximalpegel, sondern die größere Autorität und Authenzität machen die N 801 D zum besseren von zwei überragend guten Schallwandlern.

B&W 801 D

HerstellerB&W
Preis16000.00 €
Wertung63.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Standbox B&W 804 Diamond
Testbericht

Die neue B&W 804 aus der Diamond-Serie besitzt den selben Hochtöner mit Diamant-Kalotte wie ihre großen Geschwister. Doch mit welchem Verstärker…
image.jpg
Testbericht

Eine der interessantesten Boxen der Klasse bis 2000 Euro kommt von der britischen Nobelmarke B&W. Im Test zeigt der Standlautsprecher, was er kann.
B&W CM 10
Lautsprecher

Die CM-Serie gibt es seit 2006. Sieben Jahre später bringt B&W endlich das Flaggschiff dieser Linie - in dem allerdings auffällig viel Technik von…
B&W 683 S2
Standbox

Der britische Audiospezialist B&W hat seine preiswerte 600er-Reihe gründlich überarbeitet. Glanzpunkt ist ein neuer Hochtöner mit Doppelmembran und…
B&W CM10 S2
Lautsprecher

B&W hat seine teilweise noch aus dem Jahr 2006 stammende CM-Serie überarbeitet. Die neue, kompakte CM6 S2 erhält den gleichen separat gelagerten…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.