Testbericht

Lautsprecher Elac FS 608 4pi

Elac hat seinen rundstrahlenden 4pi-Hochtöner grundlegend überarbeitet und mit konventionellen Treibern zu einer hochmodernen Standbox verknüpft. Das Resultat, die FS 608 4pi (7000 Euro das Paar) überzeugt auf der ganzen Linie.

  1. Lautsprecher Elac FS 608 4pi
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Obwohl es eine ganze Reihe interessanter Wandlerprinzipien für Lautsprecher gibt, dominieren Direktstrahler alle anderen Bauformen: Weit über 90 Prozent aller Boxen richten den Schall mit Trichter- oder kalottenförmigen Membranen vorwiegend nach vorn. Die Gründe liegen nahe: Konventionelle Boxen sind unkompliziert in der Handhabung und lassen sich sehr kostengünstig herstellen.

Lautsprecher Elac FS 608 4pi

© Archiv

Die Schnittzeichnung zeigt den Aufbau de Hochtöners. Das mattsilberne, ringförmige Aluminiumbändchen ist aus Gründen der Stabilität leicht gezackt.

Eine interessante Alternative zu den weitverbreiteten Kalottensystemen ist der 4pi-Hochtöner von Elac, dessen ringförmige Membran aus einer gezackten Aluminiumfolie (siehe Zeichnung) den Schall horizontal in alle Richtungen gleichlaut abstrahlt. Elac fertigt derartige Rundstrahler schon seit 1984. Die neueste Version, die in der brandneuen Standbox FS 608 zum Einsatz kommt, soll dank ultrastarker Neodymmagnete gegenüber der Vorversion 5 Dezibel mehr Wirkungsgrad erreichen und bis hinauf zu 50 Kilohertz verwertbaren Schalldruck liefern, was sich nur mit speziellen Messmikrofonen verifizieren lässt.

Unterhalb der Einsatzfrequenz des Ringstrahlers, die bei 4 Kilohertz liegt, kommen dynamische Treiber zum Einsatz, die über eine gewisse Richtwirkung verfügen. Die Box als Ganzes ist somit eine Mischung aus Rund- und Direktstrahler. Elac will mit dieser Konstruktion die Vorteile aus beiden Welten zusammenführen: Die FS 608 4pi soll die Luftigkeit eines Rundstrahlers mit der präzisen Ortungsschärfe eines Direktstrahlers verknüpfen.

Dieses anspruchsvolle Ziel bedingt eine Reihe von Kniffen, angefangen von einer ausgeklügelten Frequenzweiche bis zur Gestaltung und Anordnung der Chassis. Den Bassbereich teilen sich sich zwei extrem langhubige Konustreiber mit stabilen Alusandwichmembranen. Oberhalb etwa 200 Hertz spielt nur die obere Einheit, die ihrerseits bei 1 Kilohertz von einer Gewebekalotte mit nur 3,7 Zentimeter Durchmesser abgelöst wird.

Lautsprecher Elac FS 608 4pi

© Archiv

Die Mitteltonkalotte bündelt den Schall wegen ihrer kleinen Membranfläche am oberen Ende ihres Übertragungsspektrums deutlich weniger als die üblichen Konusmitteltöner. So vermeidet Elac einen allzu starken Bruch beim Übergang auf den rundstrahlenden Hochtöner.

Dieser für einen Mitteltöner ungewöhnlich kleine Membrandurchmesser sorgt für eine vergleichsweise breite, wenig gerichtete Abstrahlung und vermeidet eine abrupte Änderung des Abstrahlverhaltens beim Übergang zum rundstrahlenden Hochtöner. Die für das tonale Empfinden so wichtige Verteilung der Schallleistung wird dadurch günstig beeinflusst.

Eine ober- und unterhalb der Membran abgekantete Schallführung maximiert den Wirkungsgrad der Kalotte und lenkt die Abstrahlung etwas mehr in die Breite als in die Höhe. Ein klanglich unschädliches Metallgitter schützt den sensiblen Treiber vor neugierigen Fingern.

Auch mechanisch stellt die 608 eine sehr aufwendige Konstruktion dar. Das wohlproportionierte Gehäuse basiert auf einem Materialmix aus verschiedenen Aluminiumelementen und MDF, was eine extreme Steifigkeit und Resonanzarmut verspricht. Horizontale und vertikale Versteifungen unterdrücken verbleibende Schwingungen, zusätzliche Zugstreben sorgen für konstante Spannung. Gegenüber einem konventionellen Holzgehäuse bietet der Aufbau bei gleichen Außenabmessungen deutlich mehr Innenvolumen, was dem Wirkungsgrad im Bassbereich zugute kommt und eine für eine Box mit derart moderaten Abmessungen erstaunliche tiefe untere Grenzfrequenz ermöglicht.

Der ausgesprochen schlanke Boxenkorpus wird nach dem Auspacken mit einem stabilen Metallfuß verschraubt, der seinerseits wahlweise höhenverstellbare Spikes oder Gummifüße aufnimmt.

Lautsprecher Elac FS 608 4pi

© Archiv

In der Gehäuseanimation sind die Innenversteifungen zu erkennen. Die grauen Flächen stehen für Aluminium.

Stellt sich die spannende Frage, wie eine derart ungewöhnliche Mischung aus direkt- und rundstrahlenden Schallquellen klanglich abschneiden würde. Um es vorwegzunehmen: ganz hervorragend. Die tonalen Unterschiede zu konventionellen Boxen der 7000-Euro-Liga, etwa einer ALR Note 9 (Test in stereoplay 11/2003) waren denkbar gering. Die Note 9 wirkte zwar noch einen Tick runder und geschmeidiger, aber auch die Elac traf den Klangcharakter eines Konzertflügels oder heikler Frauenstimmen sehr überzeugend.

Obwohl die ALR über wesentlich mehr Gehäusevolumen und Membranfläche verfügt, stand ihr die Elac hinsichtlich Pegelfestigkeit und Bassautorität kaum nach. Was die FS 608 4pi aus ihren beiden lediglich 18 Zentimeter großen Alutreibern an Druck und Kontrolle herausholte, grenzte fast an ein Wunder.

Sehr aufschlussreich auch der Vergleich mit der smarten Thiel CS 2.4 (Heft 9/2003), die im Gegensatz zur Elac mit einem direktstrahlenden Mittelhochtonkoax bestückt ist. Der ungemein akkurat tönende Punktstrahler von Thiel bot die klarere Ortbarkeit, die Elac konterte mit einer deutlich dreidimensionaleren Abbildung, bei etwas geringerer Ortungschärfe - was letztendlich zu einer Pattsituation führte.

Das Beste an der Elac FS 608 4pi aber ist ihre Mischung aus vollkommen unagressiver Dynamik und frappierender Luftigkeit - das wird ihr so schnell keine andere Box nachmachen.

Elac FS 608-4pi

HerstellerElac
Preis7000.00 €
Wertung58.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Elac FS 58.2
Testbericht

Eine ausgewachsene Box zum fairen Preis: Dieses Ziel setzte sich auch die norddeutsche Vorzeigemarke Elac und schickt die nur 700 Euro teure FS 58.2…
Elac FS 189
Testbericht

Im Test: Elac FS 189 - eine schlank gehaltene Dreiwegebox mit aufwendiger Bestückung im Bass und hochwertigem Folienhochtöner.
Elac FS 507 VX-Jet
Testbericht

Der mechanisch justierbare Elac-Koax verspricht eine Anpassung an die Raumakustik in einer elegant schmalen Box. Gelingt dieses HiFi-Wunder?
Elac FS 407
Standboxen

Die FS 407 von Elac ist eher zierlich gebaut. Wirkt sich das auf den Klang aus? Wir haben die Standbox getestet.
Elac Air-X 207
Standboxen

88,0%
Die AIR-X 207 von Elac lässt sich komfortabel drahtlos ansteuern. Wir haben die kabellosen Standboxen im Test.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.