Testbericht

Lautsprecher Focal Diablo Utopia

Alle Welt wartet gespannt auf Focals Über-Flaggschiff Grande Utopia. Dabei ist die kleinste der neuen Serie, die Diablo (8000 Euro das Paar), der heißeste Tipp...

Lautsprecher Focal Diablo Utopia

© Archiv

Lautsprecher Focal Diablo Utopia
image.jpg

© Julian Bauer

Vorbild Grande Utopia: Jeder Treiber hat ein eigenes Gehäuse. Deren halbkreisförmige Anordnung (mit leicht zurückgesetztem Hochtöner) sorgt für eine phasengenaue Abstrahlung auf den Hörplatz.

Wenn Lautsprecherhersteller eine internationale Pressekonferenz einberufen, dann neigen sie a) zum Größenwahn oder sie haben b) wirklich Großes geschaffen. Als Firmenchef Jaques Mahul, der Elder Statesman des französischen Lautsprechers, im Juli diesen Jahres die gesamte europäische HiFi-Presse ins Focal-Stammwerk nach St. Etienne lud, wurde schnell deutlich, dass es sich hier um einen der seltenen "b"-Fälle handelte. Unter langen Tüchern verbargen die Franzosen dort, was sie nach der Pressekonferenz nur allzu gern entschleierten: Die dritte Generation der Grande Utopia, eine atemberaubende Tonskulptur im Hochglanzlack, 260 Kilogramm pro Stück schwer und im Paar stattliche 130_000 Euro teuer. Da wurde es kurz ganz still im Saal: Die Herren HiFi-Redakteure waren beeindruckt.

Weil an diesem Schallwandler alles außergewöhnlich ist. Das Focal-Entwicklerteam um Gerard Chretien verwirklichte hier all seine Lautsprecher-Utopien - ohne Rücksicht auf die Kosten. Die klassischen Tieftöner-Magneten sind nicht stark genug für wahrhaft souveräne Bässe? Dann werden einfach sündhaft teure Elektromagneten eingesetzt. Der bewährte Beryllium-Hochtöner genügt nicht mehr den neuesten Ansprüchen? Dann wird einfach eine neue Generation entwickelt. Die Gehäuseform der alten Utopia-Linie wirkt zu bullig? Dann wird einfach von einem Designbüro eine atemberaubende Skulptur entworfen.

image.jpg

© Julian Bauer

Bei der Diablo wird die Halbkreis-Form aufgenommen: Auch hier sitzen die Schallentstehungszentren (die Schwingspulen von Hoch- und Tieftöner; Pfeile) exakt in einer Linie übereinander.

Und in dieser Füllhorn-Atmosphäre entstand auch die Diablo: Eine kompromisslose Zweiwegebox, die mit der erstklassigen Verarbeitungsqualität, dem superben Lackfinish und dem klanglichen Anspruch der neuen Utopia-Generation daherkommt. Die Diablo ist quasi die komprimierte Quintessenz der Serie und die mit Abstand günstigste Möglichkeit (8000 Euro plus 1500 Euro für die Ständer), an die Technik und den Klang der neuen Utopia zu kommen.

Zum Beispiel an die neuen 17-Zentimeter-Tiefmitteltöner. Den eigenwilligen (und teuren) "FlowerPower"- Antrieb (siehe Bild unten) behielten die Franzosen bei, weil sie sich von der Anordnung höhere Effizienz bei besserer Kühlung und geringere Kompression versprechen. Neu hingegen ist die dank Lasertechnik äußerst exakt gefertigte, aus drei Lagen Glasfaser bestehende, gräuliche Komposit-Membran.

Und neu ist auch der im eigenen Separee untergebrachte Hochtöner. Nicht so sehr die inverse Beryllium-Membran, sondern vielmehr der trickreiche Aufbau, mit dessen Hilfe die Franzosen die Eigenresonanz auf unter 600 Hertz senken konnten. Das ist respektabel und sorgt im Übergangsbereich für sehr niedrige Verzerrungswerte.

image.jpg

© Julian Bauer

FlowerPower: Das Magnetfeld wird von sechs kleineren statt eines großen Magneten erzeugt. Das ist teuer, sorgt aber für geringere Kompression.

Das Messlabor jedenfalls bescheinigte der Diablo im gesamten Hochtonbereich ein ausgesprochen gutmütiges Verhalten. Das gilt auch für Wirkungsgrad und Impedanz: Mit 84 Dezibel (1 Watt/Meter) und einer Impedanzkurve, die stets oberhalb 4 Ohm verläuft, dürfte die kleine Utopia auch mit Röhrenverstärkern ab etwa 30 Watt bestens harmonieren. Mit dem grandiosen Cayin A 100 T aus Heft 11/08 jedenfalls spielte sie bezaubernd fein und wunderbar räumlich...

Letzteres womöglich auch, weil sich Gerard Chretien und seine Crew nicht allein auf neuestes Hightech und eine blitzsaubere technische Abstimmung verlassen, sondern weil sie ihre Flaggschiff-Linie, also auch die kleine Utopia, konsequent auf beste Phasenlage trimmen. Das sieht man an der Gehäuseform mit dem zurückgesetzten Hochtöner genauso wie an der weitgehend phasenreinen OPC-Frequenzweiche (Phase Optimum Crossover). Die Franzosen unternehmen alles Erdenkliche, um die Signale von Hoch- und Tieftöner zeitgleich am Ohr des Hörers ankommen zu lassen.

Lautsprecher Focal Diablo Utopia

© Julian Bauer

Die inverse Beryllium-Kalotte ist das Markenzeichen von Focals Top-Lautsprechern. Die Membran ist extrem leicht und steif - und muss deshalb durch ein Gitter geschützt werden.

Bei den Messungen macht sich dieses Primat des genauen Impulses gern in einem etwas welligen Frequenzgang bemerkbar; die Impuls-Antwort der Diablo jedoch ist exzellent.

Und das hört man auf Anhieb. Angeschlossen an verschiedensten Verstärkern (neben dem Cayin und der Thorens-Referenzlektronik auch der Burmester 082 und der Naim SuperNait), entwarf die kleine Französin immer eine absolut schlüssige, greifbare und wunderschön tiefe Raumdarstellung.

Was ebenfalls sofort auffiel: Die Diablo spielte wie ein großer Standlautsprecher. Die wuchtigen E-Bass-Schläge auf "Kompet Gar", dem Hörtestklassiker des norwegischen Jazz-Gitarristen Terje Rypdal, kamen beeindruckend druckvoll, sauber und tief. Keine Spur von diesen überzogenen Pseudo-Bässen (gern mit einer Überhöhung zwischen 70 und 120 Hertz), mit der manch überforderte Kompaktbox an Anschein von "viel" erwecken möchte. Der 17er-PowerFlower-Bass läuft völlig linear runter bis 60 Hertz - was der Diablo übrigens auch eine Aufstellung in Wandnähe erlaubt, ohne dass die Bässe zu füllig werden.

Doch die saubere und relativ tiefe Bassabstimmung der Diablo fordert einen Tribut: Das Messlabor ermittelte einen Maximalpegel von 94 Dezibel. Das verhindert natürlich Bassorgien in Orginallautstärke.

Lautsprecher Focal Diablo Utopia

© Julian Bauer

Durch den Aufbau der rückwärtigen Kammer kann die Luft problemlos entweichen. Die Eigenresonanz sinkt, und Kompressionen werden fast komplett vermieden.

Dafür aber hat sie die seltene Gabe der unaufgeregten Detailfülle. Wer je ein klassisches Live-Konzert gehört hat, weiß, wie fein und zurückhaltend etwa Streicher (im Gegensatz zu vielen Aufnahmen) in natura klingen. Genau so macht es die Diablo. Man hört alles - kleinste Kratzgeräusche auf den Saiten, das Rascheln beim Blättern der Partitur, Bewegung im Publikum - ohne jede Härte oder Schärfe.

Eine KEF Reference 201/2 geht hier forscher zu Werke, präsentiert die Pauken imposanter, ist in den unteren Mitten noch genauer und wirkt dadurch etwas "schneller". Doch wenn die Tutti losbrechen, wenn es wirklich komplex wird, bleibt die Diablo gelassener. Geradezu mühelos zelebriert sie ihr jederzeit aufgeräumtes, warm-ausgewogenes und fein transparentes Klangbild. Ein Traum für jeden, der gern und lange Musik hört.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Auch wenn Italien der modische Mittelpunkt Europas geworden ist - bei den Boxen haben die Franzosen in punkto "Chic" ein gewaltiges Wörtchen…
Aktiv-Lautsprecher Focal CMS 50
Testbericht

Die Hochtonwiedergabe gelang der Focal CMS 50 (1070 Euro das Paar) ausnehmend gut: Pieksauber, stressfrei und überaus klar.
Kompaktbox Focal Electra 1008 BE II
Testbericht

Die Kompaktbox Focal Electra 1008 BE II (3500 Euro das Paar) stellt derzeit den günstigsten Einstieg in die einzigartige und feingliedrige…
Focal Chorus 705
Kompaktbox

Die kleinste und gleichzeitig günstigste Box aus Focals kürzlich überarbeiteter Chorus-7er-Linie trägt die Bezeichnung 705. Wir haben die…
Focal Sopra
Kompaktbox

Auch das Konzept der Zwei-Wege-Box kann man weiterentwickeln. Die Sopra 1 ist eine der wohlklingendsten Kompaktboxen. Wie schlägt sie sich im Test?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.