Testbericht

Lautsprecher KS Digital C 5 Tiny

Hoch souverän und frei von Überbetonungen aller Art erwies sich die kleine KS Digital C 5 Tiny (1190 Euro das Paar) als Studiomonitor par excellence.

  1. Lautsprecher KS Digital C 5 Tiny
  2. Datenblatt
Lautsprecher KS Digital C 5

© Archiv

Lautsprecher KS Digital C 5
Lautsprecher KS Digital C 5

© Julian Bauer

Neben dem XLR-Eingang (links) sitzen unter Schutzkappen drei kleine Potentiometer, die eine Anpassung an die räumlichen Gegebenheiten gestatten. Aus Platzgründen (Rohrdurchmesser) sind zwei Reflextunnel verbaut, deren Wirkung sich addiert.

Ein Leckerbissen für Anwender mit knappen Platzverhältnissen ist die C 5 des Saarbrücker Studioausrüsters KS Digital. In einem Würfel mit einer Kantenlänge von gerade mal 20 Zentimeter (nur die Tiefe ist etwas größer) steckt ein Koaxialsystem deutscher Provenienz, bestehend aus einem Tiefmitteltöner mit stabiler Kohlefasermembran und einer zentralen Gewebekalotte mit einem kompakten Magnetsystem aus Neodym.

Bauartbedingt gibt es bei der C 5 keine Laufzeitdifferenzen zwischen den Chassis, was sich insbesondere im Übernahmebereich bemerkbar macht. Die Schalldruckkurven sind bei allen Messpositionen nahezu deckungsgleich, selbst Winkel von 30 Grad führen kaum zu Veränderungen. Horizontal oder vertikal zur Hauptachse spielt bei der C 5 dank der konzentrischen Bauweise keine Rolle.

Lautsprecher KS Digital C 5

© Julian Bauer

Die koaxiale Bauweise spart Platz und erlaubt eine vollwertige Box mit nur 20 Zentimeter Kantenlänge. Dank elektronischer Filter reicht der Bass bis etwa 65 Hertz. Die Schalldruckreserven sind beachtlich.

Befeuert wird der Punktstrahler von zwei konservativen MOSFET-Endstufen mit 100 und 170 Watt Leistung, die ihre Verlustleistung über einen Kühlkörper auf der Rückseite wie auch über den metallenen Boxenkorpus abführen. Mit satten 100 Dezibel in 1 Meter Entfernung gelang der C 5 die höchste Maximallautstärke im Feld.

Hoch souverän und frei von Überbetonungen aller Art erwies sich die kleine C 5 als Studiomonitor par excellence. Sie wirkte anfangs unspektakulär, doch je länger man sie hörte, desto eher wuchs sie den Testern mit ihrer Klangechtheit und Raumgenauigkeit ans Herz. Im Bass fehlte größenbedingt die unterste Oktave, doch sonst ist die KS ein exzellenter Spielpartner für alle Freunde ultrakompakter und im positiven Sinne analytischer Schallwandler.

+ Klingt sehr fein, raumgenau und natürlich

- Größenbedingt wenig echter Tiefbass

KS Digital Coax C 5 Tiny

HerstellerKS Digital
Preis1190.00 €
Wertung50.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

KS Digital KSD 2010
Kompaktbox

Die KS Digital KSD 2010 ähnelt der Studiobox Digital Coax C5. Die HiFi-Version klingt aber natürlicher und weniger nüchtern.
Heco Ascada 2.0
Stereo-Set mit Bluetooth

Die Ascada 2.0 von Heco ist mehr als nur ein Funklautsprecher-Set. Dank einer Reihe von Eingängen wird die Nutzung als vollwertige Anlage möglich.
Quadral Rondo
Stereo-Sets mit Bluetooth

Das Quadral Rondo kann Bluetooth ebenso wie Musik vom PC per USB-Audio-Interface. Das Stereo-Set überzeugt mit neutralen Klangfarben und knackigem…
Micromega MySpeaker
Stereo-Set mit Bluetooth

71,0%
Das Stereo-Set Micromega MySpeaker besitzt HiRes-fähige Digitaleingänge und eine betont audiophile Abstimmung. Im Test…
Focal Sopra
Kompaktbox

Auch das Konzept der Zwei-Wege-Box kann man weiterentwickeln. Die Sopra 1 ist eine der wohlklingendsten Kompaktboxen. Wie schlägt sie sich im Test?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.