Testbericht

Lautsprecher Martin Logan Summit

Bei Martin Logan passieren große Dinge. Nach Jahren der Stagnation und des beharrlichen Wiederaufwärmens alter Konzepte bringen die US-amerikanischen Elektrostaten-Spezialisten jetzt mit der Summit für 12000 Euro einen Prodigy-Nachfolger, der selbst harte Logan-Kritiker besänftigen wird.

  1. Lautsprecher Martin Logan Summit
  2. Datenblatt
Martin Logan Summit

© Archiv

Martin Logan Summit

Was an der neuen so anders ist? Zum Beispiel der aktive Bassbereich. Martin Logan gilt ja schon lange als Verfechter der Hybride: dynamische Treiber im Bass und  - klar - Eletrostaten im Mittelhochtonbereich. Mit den exzellenten Erfahrungen, die Logan mit seinen Aktiv-Subwoofern (beispielsweise der ehemaligen stereoplay-Referenz Descent, Test 9/03) machte, lag es nahe, diese Technik auch bei den Elektrostaten ein zusetzen. In der Summit schuften zwei 25-Zentimeter-Tieftöner, angetrieben von zwei 200-Watt-Endstufen (Bild rechts).

Martin Logan Summit Rückansicht

© Julian Bauer

Equalizer erlauben bei 25 und 50 Hertz eine Anpassung an den Raum.

Die Aktivtechnik erlaubt den Amerikanern, das Subwoofergehäuse sehr kompakt zu halten. Kein Vergleich zu den plumpen, nur wenig stabilen Basskästen mit Plastik-Applikationen von Odyssey (7/01) oder dem Summit-Vorgänger Prodigy (6/00). Denn auch die Verarbeitung genügt mittlerweile höchsten Ansprüchen - was man von den Vorgängern nicht gerade behaupten kann.

Der äußerst vertrauenerweckende Eindruck wird vom deutschen Vertrieb Audio Components noch untermauert:mit einer Garantie von sieben Jahren. Doch die Solidität ist nun Teil des Logan-Konzepts.

Summit Statorenlochung

© Archiv

Durch die feinere Lochung (rechts) der Statoren hat die Summit 50 Prozent mehr akustische Fläche als die deutlich größere Odyssey.

Der Rahmen, der die Statoren und die dazwischen gespannte Folie trägt, muss deutlich unerschütterlicher sein als bislang. Denn Logan locht die Statoren jetzt viel feiner. Durch die höhere Anzahl kleinerer Löcher konnte die aktive Fläche fast verdoppelt werden. Das hebt den Wirkungsgrad, senkt aber die Stabilität. Die kommt jetzt von dem Rahmen.

Und noch ein Fortschritt. Wurden früher bei Logan die elektrostatischen Folien per Hand auf die Statoren geklebt (was immer kleine Schwächen aufwies), werden die hauchdünnen Kunststoffbahnen heute per Unterdruck angesaugt und dann verklebt. Die Verarbeitungspräzision wuchs dadurch so drastisch, dass der Abstand der Statoren (zwischen denen die auf Hochspannung gebrachte Folie schwingt) verringert werden konnte und so der Wirkungsgrad des Systems noch einmal wuchs.

Martin Logan Summit Innen

© Archiv

Kraft der zwei Herzen: In der Summit arbeitet ein zweiter Tieftöner in Downfire-Abstrahlung auf den Boden des Hörraums. Die beiden kräftigen 200-Watt-Endstufen sind ebenfalls in dem kompakten Gehäuse untergebracht.

Der Summit-Auftritt im Hörraum geriet dann zum Siegeszug überlegener Elektrostaten-Technik. Die Quad 989 (Test 9/04, 60 Punkte), lange Zeit unsere ungeschlagene Dipol-Referenz und eine echte Meisterin der klassischen Musik, konnte lediglich im wichtigen Mittenbereich ein Patt halten. Die Stimme von Beady Belle ("Closer"/Jazzland)stellte auch sie atemberaubend plastisch und wunderbar samtig in den Raum - die Performance guter Elektrostaten, diese Leichtigkeit in der Wiedergabe, ist einfach eine Klasse für sich. Aber mit mehr Information, besserer Sprachverständlichkeit, mehr Frische bei den Obertönen und damit noch einmal neutraler und transparenter agierte die Logan.

Doch der größte Vorzug des Hybriden Summit gegenüber dem Breitband-Elektrostaten Quad 989 lag erwartungsgemäß im Bassbereich und im wesentlich höheren Dynamikumfang. Wo der Quad in den unteren Lagen etwas aufweichte, blieb der Logan unbeirrbar auf Präzisionskurs: So knochentrocken, so agil, wie der Summit die Bässe der "Closer"-CD zelebrierte, das war absolut souverän. Der Summit ist nicht nur der beste je bei stereoplay getestete Elektrostat. Er ist auch der mit Abstand attraktivste Botschafter der Faszination Flächenstrahler.

Martin Logan Summit

HerstellerMartin Logan
Preis12000.00 €
Wertung62.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Martin Logan Ethos
Testbericht

Die Martin Logan Ethos verblüffte mit klassischen Logan-Tugenden: ihrer Transparenz und Durchhörbarkeit und einer sensationellen Detaildarstellung.
Martin Logan Motion 12
Testbericht

Martin Logan startet mit der "Motion 12" eine Serie so gar nicht nach Art des Hauses. Ungewohnte Silhouette, ungewohnte Chassis, ungewohnte Preise.…
Martin Logan ElectroMotion
Testbericht

Sehr bewegend zeigt sich derzeit Martin Logan. Die Amerikaner haben mit der neuen ElectroMotion (3200 Euro pro Paar) den Einstiegspreis für ihr…
image.jpg
Passiver Hybrid-Elektrostat

Hier schließen Audiophile gern die Augen: Die holographische Abbildung dieser Elektrostaten ist Legende. Jetzt verbinden Martin Logan ihren…
Martin Logan Motion 40
Standbox

Die Motion 40 von Martin Logan überzeugen optisch mit einem noblen Gehäuse in Hochglanzlack. Kann die Technik der Standboxen mithalten?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.