Menü

Testbericht Medion LifeTab P9514 - Das Aldi-Tablet im Test

von
Medion Lifetab P9514
Medion LifeTab P9514
Anzeige
Seit heute morgen gibt's das Android-Tablet Medion LifeTab P9514 für 399 Euro bei Aldi zu kaufen. Lohnt sich der morgentliche Spurt zum Discounter? Wir haben den Tablet-Computer bereits getestet und sagen: auf jeden Fall!

©

Knapp 400 Euro müssen Sie heute beim Lebensmittel-Discounter Aldi (Nord und Süd) auf den Tresen legen, dann bekommen Sie das Medion LifeTab P9514 plus praktischer Tragetasche und einer SIM-Karte für den Aldi-Talk-Tarif inklusive 10 Euro Startguthaben. Tablet auspacken und gleich lossurfen? Kein Problem! SIM-Karte noch schnell aktivieren und los geht's!

Klassischer Couch-Surfer

Das LifeTab ist aber nicht unbedingt für den Einsatz auf offener Straße geeignet, es ist eher ein Couch-Surfer. Mit 260 x 180 Millimetern Außenmaßen, einer Bauhöhe von 13 Millimetern und einem Gewicht von 720 Gramm ist das Tablet nicht eben schlank und liegt auf Dauer schwer in Händen; zum Vergleich: das Apple iPad 2 ist flacher (9 Millimeter) und bringt bei ähnlichen Dimensionen (241 x 186 Millimeter) circa 100 Gramm weniger auf die Wage.

Die opulente Ausführung verleiht dem LifeTab aber auch eine gewisse Wertigkeit, es liegt satt in der Hand und ist im Vergleich zu anderen Android-Tablets sehr solide verarbeitet. Zwar knarzt es an der ein oder anderen Stelle ein wenig, ohne jedoch dass dies wirklich stört. Die Rückseite des Kunststoff-Gehäuses ist in einem matten Grauton gehalten und ganz dezent gummiert, was sich sehr angenehm anfühlt und dem Gerät zudem ordentich Grip verleiht, sodass es einem nicht leicht aus den Händen rutscht. Die gläzende Front ist Schwarz mit einem metallischen Silberstreifen samt "LifeTab"-Schriftzug unterhalb des Bildschirms.

An der unteren Gehäusekante ist ein proprietärer Anschluss etwa für die Stromzufuhr platziert, daneben sitzen zwei Lautsprecher. Deren Lautstärke lässt sich über die zwei als Einzeltasten ausgeführte Regelung auf der gegenüberliegenden Stirnseite einstellen. Die Lautstärketasten sowie der Ein-/Ausschalter sind beinahe plan und sehr sorgfälltig in das Gehäuse eingearbeitet; die Drücker sitzen schön fest und wackeln nicht, haben jedoch einen etwas schwammigen Druckpunkt - das ist aber leicht zu verschmerzen.

Medion LifeTab P9514

Medion LifeTab P9514

vergrößern

Vom proprietäreren Anschluss einmal abgesehen, sind alle weiteren Anschlussmöglichkeiten an der linken Gehäuseseite verbaut. Dabei hat Medion die Slots für die SIM-Karte und die optional erhältlichen MicroSD-Speicherkarten mit einer Kappe abgedeckt, sodass sie vor Schmutz und Staub gefeit sind. Mittig platziert ist die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse, direkt daneben sitzt der Micro-USB-Anschluss. Geht man davon aus, dass das Tablet hauptsächlich im Querformat genutzt wird, ist die Klinkenbuchse denkbar ungünstig positioniert, da sie genau an der Stelle sitzt, an der der Nutzer das Tablet mit der linken Hand festhält.

Starkes Display, mit allgemeiner Schwäche

Ein weiterer Grund, weshalb das LifeTab eher ein Stubenhocker ist, ist sein stark spiegelndes Display. An hellen Tagen und vor allem bei Sonnenschein werden Inhalte im Freien kaum lesbar sein - mit dieser Schwäche kämpfen aber auch andere Tablets, das ist kein spezielles Problem des LifeTabs. Abgesehen vom Spiegelverhalten liefert die Anzeige aber ein sehr gutes Bild, der Kontrast geht insgesamt in Ordnung, die Inhalte sind schön scharf aufgelöst und kommen mit 1280 x 800 Bildpunkten auf einer Diagonalen von 10 Zoll gut und übersichtlich zur Geltung. Auch die Helligkeit ist mit knapp 350 cd/m² auf sehr gutem Niveau.

Ein Extra-Lob verdient sich der Bildschirm zudem für seine gute Blickwinkelstabilität - das ist bei Android-Tablets keine Selbstverständlichkeit. Positiv fällt auch das gute Reaktionsverhalten des Touchscreens auf, einfache Eingaben wie auch Multitouch-Gesten erkennt der kapazitive Screen sehr zuverlässig und setzt sie auch prompt um. Auch in Google Maps klappt das Zoomen, Kippen und Neigen der Karten sehr flüssig.

Verantwortlich für die gute Reaktionszeiten des LifeTabs ist der verwendete NVIDIA Tegra 2 Dualcore-Prozessor mit je 1 Gigahertz Taktfrequenz in Kombination mit einer NVIDIA GeForce-Grafikeinheit. Dem Chipsatz steht 1 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite; der interne Speicher ist mit 32 Gigabyte sehr üppig bemessen; für Musik, Bilder, Videos, Apps und Dokumente frei nutzbar sind davon noch 27,6 Gigabyte - und per optionaler Speicherkarte maximal 32 Gigabyte zusätzlich.

Wer mit dem Tablet Bilder selbst aufnehmen möchte, kann das rückseitig verbaute Kameraobjektiv mit 5 Megapixel Auflösung verwenden; eine LED als Blitzersatz steht allerdings keine bereit. Für Video-Chats ist oberhalb des Bildschirms eine 2-Megapixel-Kamera integriert.

Android 3.2 und vorab installierte Software

Wie weiter oben bereits erwähnt arbeitet das LifeTab auf Android-Basis. Googles mobiles Betriebssystem ist in Version 3.2 alias Honeycomb installiert und bietet über Direktverknüpfungen, Widgets und Favoritenlinks jede Menge Möglichkeiten die fünf Startbildschirmansichten des Tablets den persönlichen Vorstellungen anzupassen.

©

Medion hat einige Anwendungen vorab auf dem LifeTab installiert, etwa eine Vollversion von "Documents to go" zum Lesen und Bearbeiten von Office-Dokumenten, die HRS-Hotelsuche, E-Bay, diverse "Bild"-Apps, ein Grafik-Tool, einen Dateibrowser und zwei Spiele für mehr Unterhaltung. Reichlich App-Nachschub gibt's freilich im Android Market von Google. Es liegt auch eine Verküpfung zum Medion Lifestore auf dem Startbildschirm, Medions eigenem App-Store, allerdings meldet dieser aktuell: "The Medion Lifestore will be also available in your country soon".

Wer das Tablet als Multimedia-Zentrale nutzen möchte, kann Musik, Bilder und Videos über einen HDMI-Adapter auf einen kompatiblen Fernseher übertragen und dort bequem betrachten - das ist schick. Auch sonst ist die Ausstattung des LifeTabs komplett: WLAN, GPS, Bluetooth, HSPA und alle gängigen Sensoren sind an Bord.

Ab geht's zum Discounter!

Im ersten Test konnte das Medion LifeTab auf ganzer Linie überzeugen. Dank sehr gutem Preisleistungs-Verhältnis hat es durchaus das Zeug zum Kassenschlager - in den Aldi-Filialien dürften die Kassen heute ohnehin ordentlich klingeln. Der Gang zum Discounter lohnt sich allemal, wenn Sie schon länger mit dem Gedanken spielen sich ein 10-Zoll-Tablet zu kaufen und dabei nicht an ein iPad denken. Zwar kommt das LifeTab nicht an das Look-and-Feel und die Performance des Apple-Tablets heran, kann selbst aber mit solidem Gehäuse, angenehmer Haptik, sowie guter Rechenleistung, überzeugendem Touchscreen und zeitgemäßer Ausstattung eigene Akzente setzen und ist zumindest unter den Android-Tablets ein echter Geheimtipp!

zur Startseite von connect.de

 
comments powered by Disqus
Anzeige
x