2-in-1-Tablet

Microsoft Surface Pro (2017) im Test

Microsoft hat dem Surface Pro im Modelljahr 2017 eine Frischzellenkur spendiert. Was sich unter der Haube getan hat, zeigt der Labortest.

Microsoft Surface Pro 2017 flach

© Microsoft

Der Standfuß des 2-in-1-Tablets ist stufenlos verstellbar. Neu ist der sogenannte Studiomodus, der das Surface Pro in einen kleinen Zeichentisch verwandelt.

EUR 2.596,10

Pro

  • schlankes und leichtes 2-in-1-Gerät
  • hervorragende Verarbeitung
  • sehr helles Display
  • sehr schnelle, große SSD
  • außergewöhnliche Grafik-Performance
  • besonders leiser Lüfter
  • bis 170 Grad verstellbarer Klappständer

Contra

  • Tastatur, Dock und Stift nur gegen Aufpreis
  • nur ein USB-Anschluss
  • kein USB Typ-C
  • hoher Preis

Fazit

connect-Testurteil: sehr gut (434 von 500 Punkten)
86,8%

Fast alle Hersteller aktualisieren ihre Notebooks und 2-in-1-Geräte zumindest einmal pro Jahr – allein schon, um die jeweils aktuelle Prozessorgeneration zu verarbeiten, die Intel alljährlich im Spätsommer vorstellt und kurz danach ausliefert. Microsoft macht das nicht so. Das Surface Pro 4 ging bis vergangenen Juni noch als aktuelle Version des Windows-Tablets durch, obwohl es bereits seit fast zwei Jahren unverändert auf dem Markt ist. 

Mit dessen Design war der US-Konzern offenbar sehr zufrieden, denn beim Nachfolger finden sich nur leichte optische Korrekturen. Dass dieser wider Erwarten nicht Surface Pro 5 heißt, sondern unter Verzicht auf jegliche Versionsbezeichnung schlicht Surface Pro, dürfte sich Microsoft bei Apple abgeschaut haben: Auch die MacBooks kommen ohne Nummerierung aus. 

Die 2017er-Version sieht also fast so aus wie das Vorgängermodell – lediglich die Ecken wurden etwas runder und der Standfuß ist bis zu 170 Grad ausklappbar. Geblieben ist es auch bei der Unart des Herstellers, das andockbare F Tastaturcover separat zu verkaufen. Dabei ist dieses zwingender Bestandteil des Gerätekonzepts – nur damit wird das Surface Pro zum Notebook-Ersatz. Deshalb betrachten wir Tablet und Keyboard auch als Einheit, was beispielsweise Abmessungen und Preise betrifft. Denn bei praktisch allen anderen Anbietern sogenannter Detachables liegen die Andock-Keyboards ungefragt und ohne Aufpreis mit im Karton.

Testsiegel connect sehr gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel

Ausstattung gegen Aufpreis 

Vom Vorgänger übernommen hat Microsoft auch die Surface-spezifischen, magnetisch haftenden Strom- und Tastaturanschlüsse, sodass vorhandene Ladekabel und Keyboard-Docks weiterverwendet werden können. Neben dem herkömmlichen Type Cover für 150 Euro gibt es auch ein neues Signatur Type Cover (180 Euro), das sich mit seinem Alcantara-Bezug vor allem optisch und haptisch vom Standard-Keyboard unterscheidet.

Microsoft Surface Pro 2017 aufgestellt

© Microsoft

Die Andocktastatur des Surface Pro lässt sich auf Wunsch in einer leicht erhöhten Position fixieren. Das ist ergonomisch günstig, aber nicht übermäßig stabil.

In puncto Verarbeitung lässt Microsoft weiterhin nichts anbrennen: Das Aluminiumgehäuse des knapp 800 Gramm schweren und 8,5 Millimeter dicken Tablets ist aus einem Block gefertigt und absolut stabil.

Ob die mit dem Vorgängermodell identische Schnittstellenversorgung des neuen Surface Pro in der mobilen Oberklasse noch zeitgemäß ist, darf zumindest bezweifelt werden. Auf den Seitenflächen finden sich wie gehabt ein Mini-Display- Port, ein Micro-SD-Slot, die Kopfhörerbuchse sowie ein einziger USB-3.0-Anschluss – kein USB-C, kein Thunderbolt, kein SIM-Karten-Einschub.

Zufriedenstellende Konnektivität bekommt man erst mit dem Erwerb des Surface Docks, für das man allerdings 230 Euro extra investieren darf. Da- für gibt es dann zwei zusätzliche HD-Video-Ports, einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, vier USB-3.0-Stecker sowie einen weiteren Audio-Ausgang. Ebenfalls aufpreispflichtig ist der Surface-Stift, der nochmal 110 Euro kostet.

Das Surface Pro ist zwar nur in der silberfarbenen Einheitslackierung verfügbar, kann aber in sechs Prozessor-Speicher-Kombinationen bestellt werden, sodass sich preislich eine beachtliche Bandbreite ergibt: Die günstigste Variante mit Core-m3-CPU, 128 GB SSD und 4 GB RAM kostet 949 Euro; für das Topmodell mit Core i7, 16 GB Arbeits- und einem satten Terabyte SSD-Speicher verlangt der Hersteller 3099 Euro – jeweils zuzüglich Type Cover, versteht sich. 

Microsoft Surface Pro 2017 Rückseite

© Microsoft

Das schnörkellose Design war schon immer ein Markenzeichen des Surface Pro. Zu den bereits bekannten Kameras vorne und hinten gesellt sich beim 2017er-Modell eine Infrarotkamera für die Gesichtserkennung (Anmeldung via Windows Hello).

Leistung satt 

Die Rechenchips entstammen der siebten Generation der mobilen Intel-Prozessoren. In der i7-Variante, die bei unserem Testgerät zum Einsatz kommt, erzeugt das nun nummernlose Surface Pro eine mit dem von connect in 2016 getesteten Surface Pro 4 vergleichbare, für 2-in-1-Tablets höchst respektable Systemleistung. Herausragend ist jedoch die Grafikperformance, die die verwendete Chipsatz-GPU Intel Iris Plus Graphics 640 im Verbund mit dem 16 GB großen Hauptspeicher produziert. In dieser Testkategorie toppt Microsofts Mobilrechner sogar alle Ultrabooks und Convertibles, die wir bislang im Labor hatten. 

Sehr löblich ist darüber hinaus das akustische Verhalten des Tablets, denn die weniger leistungsstarken Prozessoren (m3, i5) kommen ohne Lüfter aus und arbeiten daher komplett lautlos. Aber auch bei der i7-Variante springt der Lüfter dank optimierter Hybridkühlung nur selten an und verrichtet seinen Dienst sehr diskret.

In puncto Ausdauer zeigt sich das Surface Pro gegenüber dem Vorgänger spürbar verbessert: Siebeneinhalb Stunden sind ein recht passabler Wert, auch wenn die Konkurrenz teilweise deutlich längere Laufzeiten bietet. Weitere Fortschritte kann sich Microsoft beim Display attestieren lassen. An dessen Größe und Auflösung hat sich zwar nichts verändert, Helligkeit und Kontrast wurden aber deutlich verbessert.

Fazit

Letztlich kann das neue Surface Pro – trotz der genannten Mankos – so viele Testpunkte sammeln, dass es im 2-in-1-Segment weiterhin ganz vorne mitmischt. Dafür verlangt Microsoft sehr viel Geld, ein Preisvergleich kann sich allerdings lohnen, denn der Handel bietet das Gerät zum Teil deutlich günstiger an, auch im Bundle (Tablet plus Tastatur).

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Unsere Kollegen vom PC Magazin erklären Ihnen, wie Sie ein langsames System wieder flott machen.

Mehr zum Thema

Huawei Mediapad M3 Lite 10 Front
Tablet

81,0%
Das Mediapad M3 Lite 10 von Huawei ist größer als der Bruder M3. Ob das 10-Zoll-Tablet technisch besser ist als das…
Huawei Matebook E Front
2-in-1-Tablet

77,0%
Das Huawei Matebook E zeigt sich gegenüber dem Vorgängermodell deutlich verbessert. Nur bei der Systemleistung hapert es…
Huawei MediaPad T3 10 LTE
Tablet

72,6%
Das Mediapad T3 10 LTE siedelt Huawei in der Mittelklasse an. Über die üblichen Abstriche hinaus zeigt das Tablet im…
Porsche Design Book One Front
Ultrabook

89,2%
Das Porsche Design Book One bürgt für Exklusivität. Funktional kann das Ultrabook jedoch nicht ganz überzeugen. Wir…
Dell Latitude 7285
Business-Convertible

87,4%
Dells Business-Convertible Latitude 7285 punktet im Tablet und im Notebook-Betrieb. Connect testet das 2-in-1-Gerät bis…
Alle Testberichte
Teufel Real Blu seitlich Kopfhörer Noise Cancelling
Kabelloser Kopfhörer
Der Teufel Real Blu bietet erstaunlich viele Funktionen für 170 Euro. Überzeugt auch der Klang des kabellosen Kopfhörers im Test?
Dell Latitude 7285
Business-Convertible
87,4%
Dells Business-Convertible Latitude 7285 punktet im Tablet und im Notebook-Betrieb. Connect testet das 2-in-1-Gerät bis…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.