Android-Smartphone

Mobiwire Pegasus im Test

Als Auftragsfertiger ist Mobiwire schon länger im Smartphone-Geschäft aktiv. Mit dem Pegasus will man eine eigene Marke aufbauen. Wir haben das Einsteiger-Smartphone im Test

Mobiwire Pegasus

© Mobiwire

Mobiwire Pegasus

EUR 99,99

Pro

  • leuchtstarkes Display
  • mit Radio und Equalizer
  • USB OTG wird unterstützt
  • Akku wechselbar
  • sehr gute Funkeigenschaften

Contra

  • Android 4.4 ist veraltet
  • älterer 32-Bit- Prozessor eingebaut
  • interner Speicher nur 1,4 GB groß
  • System reagiert nicht immer flüssig
  • kurze Akulaufzeit

Fazit

connect Testurteil: befriedigend
71,2%

Der Name Sagem ist nur noch wenigen Menschen ein Begriff, dabei gehörte das französische Unternehmen in Deutschland einmal zu den fünf wichtigsten Handyherstellern, in Frankreich war man sogar Marktführer. Mobiwire wurde 2011 gegründet und ist aus Sagem hervorgegangen. In den letzten Jahren waren die Franzosen vor allem als Smartphone- Auftragsfertiger für andere Unternehmen tätig.

Seit 2014 vertreibt Mobiwire auch Smartphones unter der eigenen Marke. Von der Konkurrenz absetzen möchte man sich mit dem Leitmotiv des „Smart Purchase“, hinter dem der Gedanke steht, dem Kunden das Produkt mit dem besten Preis- Leistungs-Verhältnis zu bieten. Ob das gelingt, zeigt unser Test des Mobiwire Pegasus.

Screenshot: Android 4.4

© Weka/ Archiv

Die schlichte Schwarz- Weiß-Optik von Android 4.4 sieht nicht mehr ganz frisch aus.

Helles Display, uraltes Betriebssystem

Das 5 Zoll große Display des Mobiwire Pegasus kann dieses Versprechen schon mal halten: Eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixel ist in der Preisklasse um 150 Euro sehr selten, die hohe Leuchtkraft von 575 Candela sogar einzigartig. Wir sind uns sicher: Ein besseres Display für weniger Geld gibt es nicht.

In anderen Bereichen kann das Mobiwire Pegasus dagegen weniger überzeugen. Dass man dem ansonsten solide verarbeiteten Gehäuse ein paar Knarzgeräusche entlocken kann, ist noch verkraftbar. Auch dass die 8-Megapixel-Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen nahezu unbrauchbar wird, ist bei einem Einsteigermodell keine Überraschung.

Weniger schön ist dagegen, dass dem Nutzer gerade mal 1,33 GB Speicher zur Verfügung stehen, wenn er das Telefon aus der Verpackung nimmt. Er kann zwar mit einer Micro-SD-Karte erweitern, aber weil sich Apps nur sehr umständlich auf eine Speicherkarte auslagern lassen, ist das nicht eben die beste Lösung.

Screenshot: Speicher

© Weka/ Archiv

Der Speicher ist ein Witz, ab Werk stehen nur 1,33 GB zur Verfügung.

Andere Einsteiger machen es besser: Das 129 Euro teure Moto E LTE (Test) kommt zum Beispiel mit 3,9 GB Speicher. Das Mototola-Smartphone hat noch einen weiteren Vorteil: Android 5.1 ist vorinstalliert, während auf dem Pegasus die Uralt-Version 4.4.2 läuft, die von Google schon im Dezember 2013 veröffentlicht wurde.

Auch der Prozessor ist nicht mehr der jüngste: Die Franzosen entscheiden sich im Pegasus für ein Mediatek-Modell, das noch mit 32 Bit rechnet und nicht besonders leistungsfähig ist. Anspruchsvolle 3-D-Spiele wie Real Racing 3 laufen nicht flüssig auf dem Gerät und auch die Systemoberfläche ruckelt mitunter.

Screenshot: Equalizer

© Weka/ Archiv

Mobiwire verzichtet auf spezielle Funktionen und Apps, immerhin ist ein Equalizer dabei.

Lesetipp

Smartphones bis 150 Euro
Top 10

Aus unserer Bestenliste haben wir die 10 besten Smartphones herausgepickt, die bereits für weniger als 150 Euro zu haben sind.

Kein smarter Kauf

Während sich Sprachqualität und auch die Funkeigenschaften auf einem guten bis sehr guten Niveau bewegen, ist die Akkulaufzeit des Mobiwire Pegasus unterirdisch. Die Gesprächszeiten sind relativ kurz und die typische Ausdauer im connect-Nutzungsmix liegt bei 4:20 Stunden – ein ganzer Tag ohne Steckdose ist mit dem Mobiwire Pegasus also nicht drin. Zum Vergleich: Sonys 140-Euro-Modell Xperia E3 (Test) schafft 8:50 Stunden. Das Pegasus ist also kein smarter Kauf – hier findet sich Besseres für den Preis.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

ZTE Grand Memo II LTE
Phablet-Neuheit

Die MWC-Neuheit von ZTE hat ein 6-Zoll-Display, einen Snapdragon 400-Prozessor, Android 4.4 (Kitkat) und eine 13-Megapixel-Kamera. Das 7,2 mm dünne…
Das LG F70 auf dem MWC 2014
4G-Neuheit von LG

Mit dem LG F70, das auf dem MWC in Barcelona vorgestellt wurde, macht sich LG Electronics fit für 4G. Das LTE Smartphone richtet sich an Einsteiger…
Samsung Galaxy Core LTE
Testbericht

80,0%
Das Galaxy Core LTE liefert im Test solide Smartphone-Kost plus schnelles Cat-4-LTE. Ideal für preisbewusste…
Samsung Galaxy S5
Smartphone für LTE-Advanced

Samsung verkauft in Korea eine verbesserte Version des S5 als S5 LTE-A. In Singapur kommt ein S5 G4+ auf den Markt. Auch für Europa ist eine…
Acer Liquid Jade Z Plus
Android-Smartphone

79,0%
Das Acer Liquid Jade Z Plus überrascht nicht nur mit Dual-SIM, das Gewicht von 110 Gramm ist sogar rekordverdächtig.…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.