Testbericht

Motorola Moto E im ersten Test

Motorola lotet mit dem Moto E aus, für wie wenig Geld man noch ein vernünftiges Smartphone anbieten kann. Im ersten Test zeigt sich: Die 119 Euro sind hart an der Grenze.

Motorola Moto E

© connect

Motorola Moto E
Jetzt kaufen
EUR 99,00

Pro

  • günstiger Preis
  • aktuelles Android 4.4.2
  • hochwertige Anmutung

Contra

  • Display nicht besonders hell
  • interner Speicher sehr klein
  • wenig Rechenleistung
Vielversprechend

Motorola hat sich günstigen Android-Smartphones für die breite Masse verschrieben. Mit dem Moto E gehen die US-Amerikaner, die mittlerweile Lenovo gehören, den nächsten Schritt: Mit seiner Preisempfehlung von 119 Euro ist es noch einmal deutlich günstiger als das Moto G, das mit seinem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis für Furore sorgt.

Gehäuse und Verarbeitung

Das Moto E ist etwas schmaler und deutlich kürzer, aber auch einen Millimeter dicker als das Moto G. Die Proportionen sind insgesamt aber ähnlich. Mit 141 Gramm liegt es recht schwer, aber letztlich gut und deutlich kompakter als das Moto G in der Hand. Motorola verwendet hier das gleiche, sich angenehm samten anfühlende Material. Und auch die Verarbeitung ist ähnlich hochwertig.

Display und Performance

Den größten Unterschied zeigt der Blick aufs Display: Das ist mit 4,3 Zoll etwas kleiner, löst mit 540 x 960 Pixel gar nicht schlecht auf, ist aber bei Weitem nicht so hell. Gerade in direktem Sonnenlicht lässt sich das Display des Moto E etwas schlechter ablesen. Bei schrägem Blickwinkel lassen Helligkeit und Kontrast schnell nach. Und auch bei der Performance merkt man dem Moto E den günstigen Preis an. Bis die Kamera gestartet ist, vergehen knapp zwei Sekunden. Das ist nicht übertrieben lang, aber eben nicht ganz so fix wie bei stärker motorisierten Smartphones.

Motorola hat einen Snapdragon 200 mit zwei Prozessorkernen verbaut und 1 GB Arbeitsspeicher spendiert. Erfreulich: Der interne Speicher, von dem rund 2 GB verfügbar sind, lässt sich per MicroSD-Karte erweitern. Da sich aber viele Apps aber nicht auf die Speicherkarte auslagern lassen, kann es doch schnell eng werden. Doch das ist Standard in dieser Preisklasse.

Bildergalerie

Motorola,Google,Smartphone,Moto E
Galerie
Smartphone

Wir stellen das Motorola Moto E vor.

Erfreulicherweise wirkt beim ersten Test vieles ein gutes Stück über dem in dieser Preisklasse üblichen Standard. Neben der Anmutung fällt etwa der gute Klang beim Musikhören über Kopfhörer und über die kräftigen Lautsprecher auf. Der 5-Megapixel-Kamera fehlt ein Kameralicht, sie liefert aber insgesamt brauchbare Schnappschüsse. Video werden mit 860 x 480 Pixel aufgezeichnet.

Software

Ein aktuelles Android ist in dieser Preisklasse auf keinen Fall üblich. Das Moto E arbeitet dagegen mit Android 4.4.2, das der Hersteller weitgehend unbehandelt anbietet. Sprich: Keine Motorola-eigene Nutzeroberfläche, kein Wust an vorinstallierten Apps. Nur ein paar sinnvolle Erweiterungen wie die App "Motorola migrieren", die sich um den Datenabgleich mit dem bisherigen oder irgendwann mit dem nächsten Smartphone kümmert. Auf dem Testgerät war außerdem Quickoffice installiert, ansonsten finden sich vor allem die Google-Apps. Motorola verspricht mit dem fast nackten Android schnelle Software-Updates. Wie viele Systemversionen das Moto E mit seiner beschränkten Prozessorleistung da aber noch mitgehen kann, ist allerdings offen.

Fazit: Hart an der Grenze

Erster Eindruck: Das Moto E ist hart kalkuliert. Für die anvisierten 119 Euro bekommt man ein praxistaugliches Smartphone, das in Sachen Verarbeitung und Anmutung dem Moto G kaum nachsteht. Gleichzeitig muss man aber doch mit Limitierungen leben: Display, Performance, Speicher oder die Kamera verlangen Kompromissbereitschaft. Wer wirklich nicht mehr ausgeben kann oder will, dürfte aktuell nicht viele Modelle finden, die besser sind.

Motorola Moto E

© Motorola

Das Motorola Moto E mit 4,3-Zoll-Display

Motorola Moto E: Technische Daten

  • Display: 4,3 Zoll, Auflösung: 540 x 960 Pixel
  • Prozessor: 1,2 GHz, Dual-Core, Qualcomm Snapdragon 200
  • Speicher: 1 GB RAM, 4 GB Flash (frei verfügbar: 2,2 GB), erweiterbar per MicroSD-Karte
  • Betriebssystem: Android 4.4, Kitkat
  • Kamera: 5-Megapixel-Hauptkamera, kein Blitz, keine Frontkamera
  • Akku: 1.980 mAh
  • Besonderheiten: Wechselbare Backcover
  • Farben: Schwarz und Weiß
  • Format: 125 x 65 x 12,3 mm
  • Gewicht: 140 Gramm
  • Marktstart in Deutschland: Juni 2014
  • Preis: 119 Euro

Motorola Moto E

  
HerstellerMotorola
Preis119.00 €

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Motorola Moto G
Testbericht

69,4%
Mit dem Moto G hat Motorola einen echten Preisbrecher. Im connect-Testlabor musste das schicke Android-Teil zeigen, was…
Motorola Moto X
Testbericht

77,2%
Das Motorola Moto X hat ein offenes Ohr für die Wünsche seines Besitzers. Der Test zeigt, welche Trümpfe das…
Motorola Moto G (2014)
Testbericht

68,8%
Das Moto G 2 beerbt Motorolas meistverkauftes Android-Phone. Der Test zeigt, ob der Nachfolger ebenfalls das Zeug zum…
Motorola Moto E 2
Testbericht

78,8%
Das Moto E LTE, das auch als Moto E2 gehandelt wird, zeigt sich im Test im Vergleich zum Preisbrecher Moto E nicht nur…
Moto G 2 (2014) LTE
Testbericht

Wie gut ist das Moto G 2 (2014) LTE im Test? Motorola hat sein bestverkauftes Smartphone der Firmengeschichte mal wieder überarbeitet und verbessert.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.