Smartphone

Motorola Moto Z2 Play im Test

Hersteller Lenovo setzt beim Motorola Moto Z2 Play weiterhin auf ein modulares Konzept. Wie schlägt sich das Smartphone abseits der Erweiterungen im Test?

Lenovo Z2 Play

© Lenovo

Edel und schlank - Das 6 Millimeter dünne Aluminiumgehäuse macht einen hochwertigen Eindruck. Mit angedockten Modulen, den Moto Mods, legt das Moto Z2 Play in Form und Funktion zu.

EUR 489,51

Pro

  • modular erweiterbares Dual-SIM-Smartphone
  • Haupt- und Frontkameras mit guter Bildqualität
  • kontrastreiches OLED-Display
  • schlankes Android mit zügigem Update-Rollout
  • hochwertiges Metallgehäuse
  • schnelle USB-C-Schnittstelle
  • UKW-Radio mit Aufnahmefunktion

Contra

  • durchschnittliche Ausdauer
  • nicht wasserdicht
  • kein Headset im Lieferumfang
  • teurer als das Vorgängermodell

Fazit

connect Urteil: gut (409 von 500 Punkten)
81,8%

Ein Phone für alle Fälle: Ist bei Smartphones eine tiefergehende Spezialisierung gefragt, tritt Lenovos gut ein Jahr altes Baukasten-System auf den Plan. Wer beispielsweise eine erwachsenere Kamera mit einem optischen 10-fach-Zoom wünscht oder sein Phone für Präsentationen in einen mobilen Videoprojektor verwandeln möchte, dockt einfach das passende Erweiterungsmodul an den Rücken eines Moto-Z-Modells an – fertig. 

Starke Magnete sorgen für den nötigen Zusammenhalt. Zwei Kontaktreihen stellen den reibungslosen Datenaustausch zwischen den Moto Mods und dem Smartphone sicher. Die clevere Umsetzung gefällt. 

Doch es gibt auch mal mehr, mal weniger relevante Nachteile: Die Zusatzmodule machen das Smartphone unweigerlich schwerer und unhandlicher. Und: Gemessen am Preis wurde zumindest bisher der erhoffte Mehrwert – auch durch oft unvermeidbare Technik-Kompromisse – nicht immer erreicht.

Das Baukasten-Prinzip bleibt

Während sich andere Hersteller wie LG von modularen Konzepten verabschiedet haben, geht Lenovo mit vier neuen Anklippmodulen und dem Android-Phone Moto Z2 Play weiterhin in die Offensive. Dessen makellos verarbeitetes, stabiles Aluminiumgehäuse sieht inklusive der markanten Einfassung rundum aus wie aus einem Guss. Eine Nano-Beschichtung schützt das Gehäuse vor Wasserspritzern.

Testsiegel connect gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Weitere Verschlankung

Ohne Shell oder Zusatzmodul auf dem Rücken ist die zweite Generation gegenüber dem Vorgänger Moto Z Play noch leichter und schlanker geraten. Allerdings hat auch die Kapazität des Akkus merklich abgenommen. Ist die 3000-mAh-Batterie voll geladen, hält das Moto Z2 Play im connect-Praxismix 7:43 Stunden durch. Dieser Wert geht völlig in Ordnung. Der Vorgänger erwies sich jedoch als wahrer Ausdauer- Champion.

Die drei mechanischen Tasten an der Seite sind allesamt sehr klein und eng nebeneinander platziert, sodass hier trotz der geriffelten Oberfläche des Ein-/Aus- Schalters Verwechslungsgefahr besteht. Ansonsten läuft die Bedienung wie geschmiert, was auch an dem nahezu „naturbelassenen“ Android in der Version 7.1.1 liegt. Die Moto-Phones sind bekannt für früh verfügbare Software-Aktualisierungen und bieten in diesem Punkt folglich eine hohe Zukunftssicherheit.

Motorola Moto Z2 Play Screenshots

© Screenshot WEKA / connect

links: Ist die Ein-Tasten-Steuerung aktiv, übernimmt der Fingerabdrucksensor die Aufgaben der Navigationstasten. rechts:Das Moto Z2 Play bringt einen UKW-Tuner mit. Zum Starten einer Radioaufnahme genügt ein Fingertipp.

Moto-App für den besonderen Kick

Extras mit Aha-Effekt bringt die vorinstallierte Moto-App: Zweimal schütteln und die „Taschenlampe“ geht an oder aus. Ein anderes Beispiel: Reicht auf dem Startbildschirm trotz des 7-Zoll-OLED-Displays mit Full-HD-Auflösung und einer soliden Helligkeit von 464 cd/m2 der Platz für die favorisierten App-Icons nicht aus, hilft die Aktivierung der Ein​-Tasten-Steuerung. Dabei werden die Buttons „Home“, „Zurück“ und „Zuletzt verwendet“ am unteren Displayrand ausgeblendet. An deren Stelle übernimmt der große, flott reagierende Fingerabdrucksensor die Aufgaben in der Android-Navigation. Das funktioniert.

​Praxisgerechte Hardware

Mit dem Qualcomm Snapdragon 626 verbaut Lenovo einen aktuellen Mittelklasse-Systemchip mit acht Prozessorkernen. Die Speicherausstattung ist mit knapp 50 GB frei verfügbarem Platz für Daten und Apps sowie 4 GB RAM ebenfalls auf der Höhe der Zeit. Der Kartenschacht bietet zudem Platz für Micro-SD-Speicher. Gleichzeitig passen zwei Nano-SIM-Mobilfunkkarten in den Einschub. Auch sonst gibt sich das Moto Z2 Play offen und kontaktfreudig. Eine Klinkenbuchse für ein nicht beigelegtes Headset ist ebenso vorhanden wie ein USB-Typ-C-Anschluss, der Daten gemäß der USB-3.1-Spezifikationen flotter überträgt. Nur der schnelle WLAN-Funkstandard nach IEEE 802.11ac fehlt.​

Beide Kameras sind gut im Bild

Die praxisgerecht nicht unmittelbar am Gehäuserand platzierte 12,2-Megapixel-Hauptkamera spielte beim Fotografieren die Vorzüge einer größeren Blendenöffnung (f/1.7) aus. Bei Außenaufnahmen gefielen die klaren Kontraste, die zahlreichen Details und die gute Durchzeichnung. Die Farben waren realitätsnah, auch wenn manche tiefdunklen Farbtöne etwas ins Schwarz drifteten. In dunklerer Umgebung überzeugte das relativ geringe Rauschen und die insgesamt respektable Fotoqualität.

Ebenfalls angenehm: Die leistungsfähige Laser-/Phasenerkennungs-Autofokussierung reagierte wie auch die Kamera im Allgemeinen sehr schnell. Die 5-MP-Frontkamera, die ebenfalls über zwei Blitz-LEDs mit unterschiedlicher Farbtemperatur verfügt, überzeugte ebenfalls: Sie fing recht feine und authentische Selbstporträts ein.

Moto Z2 Play mit Moto Style Shell

© Motorola

Der Akku des Moto Z2 Play kommt auch kabellos wieder zu Kräften – vorausgesetzt, an dessen Rückseite haftet die Moto Style Shell für 45 Euro. Zum induktiven Aufladen wird zudem eine Qi-kompatible Ladeschale benötigt.

Gelungener Auftritt im Testlab

Markante Schwächen? Die hat sich das Moto Z2 Play auch im Labor verkniffen. Das Zeugnis in den Akustikmessungen fiel durchweg gut aus. Die Funkeigenschaften überzeugten in allen Mobilfunknetzen, auch wenn der Vorgänger vor allem in den LTE-Durchgängen unterm Strich einige Punkte mehr sammelte.​

Die Fußstapfen des Moto Z Play mit seiner überragenden Ausdauer waren (zu) groß. Kein Wunder: Der Vorgänger landete damals auf Platz 1 der Bestenliste. Und das Moto Z2 Play? Das machte seine Sache in allen Kategorien richtig gut. Mit einem stärkeren Akku wäre eine Top-Ten-Platzierung drin gewesen. Aber das Moto Z2 Play lässt sich ja einfach ausbauen – etwa mit einer andockbaren Powerbank. Wer auf Erweiterbarkeit und eine von Haus aus hohe Ausdauer Wert legt, kann für etwa 320 Euro zu dem nach wie vor empfehlenswerten Moto Z Play greifen. Den modernisierten Nachfolger mit mehr Speicher gibt’s im Handel zum Paketpreis für 520 Euro mit dem Lautsprecher-Modul JBL Soundboost 2.​

Mehr zum Thema

Lenovo P2
Lenovo-Smartphone

79,8%
Das Lenovo P2 hat einen gewaltigen Akku und einen raffinierten Schieberegler, den sich auch andere Hersteller zum…
Lenovo K6
200-Euro-Smartphone

72,6%
Das 200-Euro-Smartphone Lenovo K6 ist sehr handlich und bietet eine überraschend starke technische Ausstattung. Ein…
Lenovo C2
Günstiges Smartphone

63,6%
Mit einer UVP von 129 Euro ist das Lenovo C2 preislich tief unten angesiedelt. Smartphone-Feinkost kann man dafür nicht…
Lenovo Phab 2 Pro
Smartphone mit Google Tango

72,8%
Das Lenovo Phab 2 Pro ist das weltweit erste Gerät mit Googles AR-Plattform Tango. Wir haben das 6,5-Zoll-Phablet…
Motorola Moto X4 und Moto Z2 Force
Smartphones

Lenovo schickt zwei Smartphones ins Rennen, die unterschiedliche Zielgruppen anpeilen, aber viele Gemeinsamkeiten haben: Das Design ist unverkennbar…
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8 Front
Alles zu Preis, Verkaufsstart und Features
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative. Hier unser erster Test und alle Infos zu Preis, Verkaufsstart und Features.
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.