Testbericht

Motorola Motoluxe im Test

Im Test zeigt das Motorola Motoluxe für kleines Geld einen enormen Gegenwert zu bieten hat. Bei der Ausstattung muss man jedoch Abstriche machen.

  1. Motorola Motoluxe im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Motorola Motoluxe im ersten Test

© connect

Motorola Motoluxe im ersten Test
Jetzt kaufen
EUR 114,90

Pro

  • gelungene Benutzeroberfläche
  • gute Verarbeitung
  • ordentliche Kamera mit Fotolicht
  • gute Multimediavernetzung
  • günstiger Preis

Contra

  • reduzierte Ausstattung
  • schwache Geschwindigkeits­performance
  • wenig Speicher
  • schwaches Headset
63,0%

Mit dem Motoluxe hat Motorola ein besonders attraktives Smartphone im Portfolio. Das Android-Modell ist in schwarz und weiß lieferbar und kostet schlanke 279 Euro ohne Vertrag; bei Amazon gibt es das Motoluxe sogar bereits ab 200 Euro.

Die Anfassqualität hält, was der gute optische Eindruck verspricht: So ertasten die Finger des Nutzers einen matten und samtigen Oberflächenüberzug, der eine gute Griffigkeit bietet. Dazu passen der aus Metall gefertigte Akkudeckel, die elegante Lautsprecherabdeckung auf der Rückseite und die solide, knarzfreie Verarbeitung.

Bedienung: Gut bedienbar, wenig Features

Pluspunkte sammelt das Motoluxe auch in Sachen Benachrichtigung, denn im linken Bereich unterhalb des Displays gibt es eine praktische optische Benachrichtigungsanzeige in Form einer LED. Ihr Leuchten ist auch zu sehen, wenn das Smartphone mit dem Display nach unten auf dem Tisch liegt. Sie signalisiert zum Beispiel die Akkuladung und blinkt bei SMS oder Anrufen.

Motorola Motoluxe

© connect

In puncto Technik muss das Motorola allerdings Federn lassen. So arbeitet hier ein Prozessor mit lediglich 800 MHz, und auch beim Speicher knausern die Amerikaner - mit 238 MB lockt man heute keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor. Da bringt es nur wenig, dass dem Motoluxe eine Micro-SD-Speicherkarte mit 2 GB beiliegt. Ansonsten hat das Motorola noch HSPA und n-WLAN für flotten Datenverkehr an Bord.

Die eher schwache technische Basis macht sich hier und da bemerkbar - bei der Bedienung treten kurze Wartezeiten auf, etwa beim Aufrufen von Programmen oder beim Zappen durch die zahlreichen Menüpunkte. Dies stört im Alltag jedoch nur wenig.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie
Galerie

Mit speziellen Funktionen und Alles-OK-Melder: Das Motoluxe reiht sich in die Android-Mittelklasse ein und zeigt Charakter.

Bedienen lässt sich das Motorola wirklich gut - die angepasste Android-Oberfläche MotoSwitch und der gut reagierende, mit 321 cd/m2 schön helle 4-Zoll-Touchscreen machen ihren Job. Zahlreiche Widgets, etwa für die meistgenutzten Apps oder die wichtigsten Kontakte, vereinfachen den Umgang mit dem Motoluxe. Außerdem gibt es eine Reihe von Personalisierungsmöglichkeiten für die sieben Startscreen-Ebenen.

Ausstattung: Knapper Speicher, solide Kamera

Während die Handhabung des Motoluxe überzeugt, gibt es in puncto Ausstattung doch einige Lücken zu entdecken. Neben dem erwähnten knappen Speicher sind das zum Beispiel das etwas langsame HSDPA und der schwache Browser-Benchmark. Das schlägt sich in der Punktewertung nieder.

Motorola Motoluxe

© connect

Doch es gibt auch Positives zu vermelden, etwa über die Kamera. Sie löst mit 7,7 Megapixeln auf, lässt sich über eine eigene Taste starten und bringt ein Fotolicht mit. Die Bildqualität geht bei guten Lichtverhältnissen in Ordnung.

Auch der eigene Musicplayer - der native Android-Player ist unverständlicherweise ebenfalls an Bord - gefällt mit direkter Anbindung an das Webradio Shoutcast, an TuneWiki (Songtexte) und mit direkter Youtube-Suche. Schnell ersetzt werden sollten allerdings die wenig klangstarken Kopfhörer des Motoluxe.

Labormessungen: Gute Ausdauer, schwacher UMTS-Empfang

Im Labor zeigte das Motorola zwei Seiten: Während die Ausdauer mit 4:45 Stunden im praxisnahen Mischbetrieb absolut im grünen Bereich liegt, fällt vor allem der UMTS-Empfang deutlich ab, während der GSM-Betrieb gut funktioniert. Auch die leicht verrauschte und etwas leise Akustik überzeugt nicht so recht.

Fazit: Der Preis macht's

Designfans und Individualisten sollten sich das Motoluxe dennoch einmal näher anschauen, denn zu diesem Preis ist das Motorola schon eine Überlegung wert.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Motorola Moto E 2
Testbericht

Das Moto E LTE, das auch als Moto E2 gehandelt wird, zeigt sich im Test im Vergleich zum Preisbrecher Moto E nicht nur technisch generalüberholt.
Moto G 2 (2014) LTE
Testbericht

Wie gut ist das Moto G 2 (2014) LTE im Test? Motorola hat sein bestverkauftes Smartphone der Firmengeschichte mal wieder überarbeitet und verbessert.
Moto X Style
Die neuen Flaggschiffe von Motorola

Connect war bei der Präsentation von Motorola Moto X Style und Moto X Play dabei und konnte die beiden X-Modelle bereits einem ersten Test…
Motorola Moto G 2015
Wieder ein Preisbrecher?

Die dritte Generation des Preisbrechers hat bei der Ausstattung ordentlich zugelegt. Beim Preis allerdings auch. Ob sich das Moto G 2015 trotzdem…