D/A-Wandler

Musical Fidelity V90-DAC im Test

Mit V-DAC und V-DAC II etablierte Musical Fidelity die Grundidee von viel Wandler für wenig Geld. Der Nachfolger V90-DAC macht nur eines anders: Er zeigt auch äußerlich sein HiFi-Gesicht.

Musical Fidelity V90-DAC

© Musical Fidelity

Musical Fidelity V90-DAC
Jetzt kaufen
EUR 247,00

Pro

  • viel Leistung fürs Geld

Contra

  • USB nur bis 96/24

Beim ersten V-DAC von Musical Fidelity gab es gleich zwei Gründe für erstaunte Blicke in der AUDIO-Redaktion. Zum einen wusste man nicht so recht, wo an dem brikettförmigen Kasten jetzt eigentlich vorne und hinten war - immerhin lugten beidseitig an den schmalen Enden Buchsen hervor. Zum anderen bot er für den veranschlagten Preis ein konkurrenzlos gutes Klang- und Leistungsverhältnis.

Mit dem V-DAC II brachte Musical Fidelity 2011 einen ebenso erfolgreichen, optisch leicht aufpolierten Nachfolger ins Spiel, dem allerdings immer noch eines fehlte: ein klassisches HiFi-Gewand mit definierter Front- und Rückseite. Das endlich bietet nun der V90-DAC all jenen, denen die ursprüngliche Serie optisch vielleicht doch eine Spur zu minimalistisch war.

Musical Fidelity V90-DAC Platine

© Musical Fidelity

Kehrtwende: Die Platine des V90 ist nahezu identisch bestückt wie jene im V-DAC II - nur die Anschlüsse sind jetzt alle um 90 Grad gedreht auf einer Längsseite zu finden.

Musical Fidelity V90-DAC: Aufbau

Die Idee eines bezahlbaren, aber klanglich vollwertigen Wandlers steckt jetzt in einem soliden Aluminiumgehäuse, das keine Rätsel mehr aufgibt. Alle Anschlussöffnungen - vom externen 12-Volt-Netzteil über die beiden optischen Schnittstellen nebst jeweils Koaxund USB-Digitaleingang bis zum analogen Cinch-Out - tummeln sich nun erkennbar auf einer Längsseite. Firmenlogo und zwei Kippschalter für Power sowie Eingangswahl und die Bestätigungs-Diode weisen die gegenüberliegende Quaderwand unmissverständlich als Frontseite aus. 

Kaufberatung: Zwei D/A-Wandler im Test

Innen bleibt fast alles wie gehabt und bewährt. Wie schon beim V-DAC II sorgt ein TAS2010 USB-Controller-Chip für den asynchronen Datenaustausch mit dem Computer via USB, ebenfalls nur bis maximal 96kHz/24 bit. Alle eintreffenden Digitalsignale werden, genau wie bei seinen Vorgängern, auf 192/24-Größe glattgerechnet, bevor sie dann vom einem der neuesten BurrBrown-Wandlerchips (PCM 1795) mit 32-bit-Rechenkapazität in analoge Signale umgesetzt werden.

Vor den Cinch-Ausgängen sorgen noch ein Dual- sowie ein vierfacher Operations-Verstärker für ausreichende Kräftigung der Analog-Impulse. Im Hörtest musste sich der V90-DAC natürlich erstmal gegen die eigene Verwandtschaft beweisen. Beliefert über Koax vom Hörraum-Veteranen Sneaky DS von Linn und angeschlossen an den Referenz-Amp PA 3000 HV von T+A, galt das Duell alt gegen neu, V-DAC versus V90-DAC.

Messlabor

© Hersteller

Auch deutlich teurere DACs dürften sich messtechnisch nicht viel besser präsentieren. Frequenzgänge (Abb.) sind tadellos, das Upsampling bügelt auch noch kleinste Jitterfehler glatt: 145 ps über USB, 169ps über Koax. Auch bei der Klirrmessung und beim Rauschabstand mit 113,5 dB zeigt sich der V90 in Bestform.

Hörtest

Schon beim ersten Durchgang, einer 96/24-Flac-Version des Police-Klassikers "Driven To Tears", wirkte der V90 kräftiger und runder - die Bassdrum war tiefer, die Strukturen besser herausgearbeitet. Mehr Grundton und eine damit verbundene weitere Bühne und cremige Geschmeidigkeit waren auch in allen anderen Teststücken, von den Villagers bis zu Tom Morgan, durchgängig auszumachen.

Übrigens auch via USB: Ob Sneaky DS oder Macbook Pro nun als Quelle zuspielten, war allein am Klang nicht auszumachen - selbst wenn die USB-Jittermessung mit 145ps sogar noch eine Spur exzellenter ausfiel als über Koax. Erst im Vergleich mit weitaus teureren Wandlern wie dem Styleaudio Carat Sapphire (Test AUDIO 8/10, 675 Euro) waren dann kleine Unaufmerksamkeiten zu erhaschen, wie der vergleichsweise etwas unverbindlicher wirkende, weicher gezeichnete Hochton oder die tief reichenden, aber im Tempo leicht entschleunigten Bassimpulse.

Für den veranschlagten Preis von unter 300 Euro aber hat Musical-Chef Antony Michaelson eigentlich alles in den V90-DAC gesteckt, was ohne wirtschaftlichen Ruin möglich ist: sehr guten Klang, viele Anschlussmöglichkeiten und jetzt auch HiFi-Optik.

Fazit

Schön, dass der V90-DAC schon sehr bald ein paar optisch passende Kollegen bekommen wird. Geplant sind ein Phono-Pre-Amp, ein Kopfhörer-Verstärker und ein kleiner Digital-Amp. Die Serie wird auf jedenfalls sowohl auf Schreibtisch als auch HiFi-Rack eine hervorragende Figur machen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Acoustic Plan Drivemaster/Digimaster
Laufwerk-Wandler-Kombi

Die Player-Wandler-Kombi von Acoustic Plan bildet eine Einheit durch die proprietären I2S-Buchsen. Aber auch PC und Mac finden Anschluss via USB.
NAD M50 und  M51
Testbericht

NADs neuer Transporter M50 und der D/A-Wandler M51 bilden ein dynamisches Duo. Wir haben das Gespann im Hörraum getestet.
Wadia Intuition 01
D/A-Wandler-Vollverstärker

Unter der Schirmherrschaft der italienischen Fine-Sounds-Gruppe erfindet sich Digitalspezialist Wadia neu - mit einer modernen Interpretation des…
Rega DAC & Brio-R
Midi-HiFi-Set

Die Kombination aus dem D/A-Wandler Rega DAC und dem Vollverstärker Rega Brio-R bietet HiFi zum kleinen Preis. Wir haben das Set im Hörraum…
TotalDAC D1-Tube
D/A-Wandler

Der TotalDAC D1-Tube stammt aus einer kleinen französischen HiFi-Schmiede, die vor Know-how und Kreativität strotz. Der D/A-Wandler überrascht im…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.