Testbericht

Linn Klimax DS im Test

Der Klimax DS (15000 Euro) von Linn spielte wie ein solides Tau: durch nichts aus der Ruhe zu bringen, massiv und fein, voll und detailliert, in allen Bereichen kohärent, mit echteren Klangfarben und allerhöchster Informationsdichte.

  1. Linn Klimax DS im Test
  2. Datenblatt
Netzwerkplayer Linn Klimax DS

© Archiv

Netzwerkplayer Linn Klimax DS

Pro

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Referenzleistung bei hochaufslösendem Material

Contra

Fazit

Testurteil: überragend; Preis/Leistung: sehr gut
92,0%

"Splendid isolation" - das Motto des englischen Königreichs als Leitfaden in der Entwicklung eines schottischen High-End-Produkts? Sagen wir mal so: In dieser Frage sind sich Schotten und Engländer ausnahmsweise einmal einig.

Denn so, wie sich die Briten in ihrer Geschichte durch die Insellage isolieren konnten, so schottet sich auch der Netzwerk-Player Klimax DS von allen problematischen Außeneinflüssen ab. Sei es beim Grundprinzip, Digitalsignale nicht von einem optisch wie mechanisch störanfälligen CD-Laufwerk zu beziehen, sondern über Netzwerk von der Festplatte; sei es, auf Multimedia-Gimmicks zur Bildschirm-Darstellung zu verzichten; sei es die Entscheidung, nicht einmal digitale Eingänge für externe Geräte anzubieten.

Der Klimax DS ist konzipiert für eine einzige Aufgabe: auf Festplatte gespeicherte Musik in bestmöglicher Qualität in ein Audiosignal zu wandeln. Die blaue Platine im Klimax ist Linn-interne Mitarbeiter-Motivation: Wer "blau" in der Hand hat weiß, er darf an einem Referenzprodukt mitarbeiten.

Netzwerkplayer Linn Klimax DS

© Julian Bauer

Massiv: Klassisch schön, aber schwer - das aus dem Vollen gefräste Gehäuse des Klimax DS. Je ein symmetrischer und unsymmetrischer Stereo-Ausgang sowie Netzwerk- und RS-232-Anschluss.

Auf der Platine werkelt ein D/A-Wandler Wolfson WM 8741 (bis zu 192 Kilohertz / 24 Bit), ihm vorgeschaltet ein Samplerate-Converter von Analog Devices und ein Virtex-4-Zoll-Chip von Xilinx. "Wir nutzen seine volle Bandbreite von 32 Bit für alle Rechenoperationen, erst direkt vor dem D/A-Wandler reduzieren wir auf 24 Bit", erklärt Projektleiter Trevor Stacey.

Praxis: Alles über D/A Wandler

Der Klimax DS besitzt in der Ausgangsstufe zwei hochkarätige Mikrofon-Übertrager von Lundahl. "Splendid isolation" also auch hier: Die Lundahls dienen zur galvanischen Trennung. Aber nicht nur das: "Sie bilden ein perfekt lineares Tiefpass-Filter", freut sich Stacey.

Netzwerkplayer Linn Klimax DS

© Julian Bauer

Der kleine Unterschied: Sind die Lundahl-Übertrager (rechts, oberhalb der Cinch/XLR-Buchsen) einer der Schlüssel zur Klangqualität des Klimax DS?

Computerkenntnisse nötig?

Es genügt nicht, Ihre Musikdaten schön säuberlich auf Festplatte "gerippt" zu haben. Diese Festplatte muss in einem UPNP-fähigen NAS-System sitzen. Dort übernimmt die Software "Twonky Media Server" die Verwaltung der Musikdateien und "streamt" über Router und Netzwerkkabel die Rohdaten auf die Linns.

Zwar liegt dem Gerät eine kleine Fernbedienung bei, doch die greift nur, wenn Sie zuvor über Computer oder ein drahtlos eingebundes Internet-Tablett - zum Beispiel ein Samsung Q 1 oder ein Nokia N 800 - eine Playlist auf den Linn geladen haben.

Kaufberatung: HiFi-Kopfhörer im Test

Ein Wust von unüberwindbaren Aufgaben und Hindernissen für den Endkunden? Nein, schon immer hat Linn seine Händler dazu verpflichtet, die Geräte beim Käufer zu Hause spielfertig aufzubauen. Wenn das System läuft, spielt ganz großes Kino - pardon, Konzertsaal. Mäuse-Kino ist ja nicht, Sie wissen schon: splendid isolation...

Große Ohren im Hörraum

Kaum eine Wiedergabequelle ist von der stereoplay-Redaktion mit so viel Spannung in den Hörraum verfrachtet worden wie der Linn-Netzwerkplayer. Wie geht das Konzept der Schotten auf, auf jegliche mechanischen Teile zu verzichten und CDs von der Festplatte zu spielen? Wie klingt die hochauflösende SACD im Vergleich zum hochauflösenden Download des "Studio Master"-Originals vom hauseigenen Label Linn Records?

Netzwerkplayer Linn Klimax DS

© Julian Bauer

Gipfelstürmer Klimax DS

Der Klimax DS ließ keine Zweifel offen: Im Olymp der Referenzgeräte müssen auf dem Götterberg noch ein paar Zentimeter Gipfel aufgeschüttet werden. Der Klimax DS spielte wie ein solides Tau: durch nichts aus der Ruhe zu bringen, massiv und fein, voll und detailliert, in allen Bereichen kohärent, mit echteren Klangfarben und allerhöchster Informationsdichte - man sieht jede einzelne Faser, und doch ziehen alle Fasern gemeinsam an einem Strang.

Mit hochauflösendem Material wie Claire Martins "He Never Mentioned Love" (96 kHz / 24 Bit) wurde das "Grand Piano", wie die Engländer einen Flügel nennen, zum "Grander Piano", kamen die mächtigen Anschläge noch mächtiger. Claire Martins Stimme zeigte sich feinsinnig, zart gespielte Becken waren plötzlich frei von jedem noch so minimalen, irritierend-metallisierenden Flirren, hier spielte nur noch feinst ziseliertes, Klangfarben- und Rhythmus-strotzendes Metall. Dieses Ergebnis hat der Klimax DS sicher auch den anders realisierten Filtern, den Lundahl-Übertragern und sogar dem massiven Gehäuse zu verdanken.

Netzwerkplayer Linn Klimax DS

© Archiv

Nokia N 800: ein handtellergroßer Mini-PC. Er steuert drahtlos über WLAN das komplette System, inklusive Coveranzeige. Hersteller-Preisangabe 399 Euro, Straßenpreis deutlich günstiger.

Würde der Klimax DS.... Könnte er eventuell... Sollten wir...? Ein Blick zwischen den Testern, stummes Einverständnis und ein Griff an die Fernbedienung: Was passiert, wenn wir Naims immerhin 23.000 Euro teures Flagschiff CD 555 (6/06) gegen den Klimax DS antreten lassen?

Kaufberatung: Röhren-CD-Spieler im Test

Schauen Sie sich die stereoplay-Punktewertung an, und die Frage ist beantwortet: Der Klimax DS bekommt nach seinem in allen Belangen überzeugenden Auftritt 66 Punkte für CD-Aufnahmen mit 44,1 kHz / 16 Bit.Der Naim: 65 Punkte.

Hochauflösend gefüttert übertrifft der Klimax DS mit 68 Stereo-Punkten die im Akurate CD abgespielte SACD-Version deutlich (dessen 70 stereoplay-Klangpunkte beziehen sich auf Mehrkanal-Ton) und zieht auch an der Player/Wandler-Kombi CDSD / DCC 2 von EMM-Labs (9/06, 66 SACD-Stereo-Punkte) vorbei. Der  Klimax DS steht damit erhaben und von der Konkurrenz isoliert auf dem Treppchen.

Wie war das doch gleich mit der "splendid isolation"?

Linn Klimax DS

  
HerstellerLinn
Preis15000.00 €
Wertung68.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Linn öffnet mit dem Netzwerk-Player Klimax DS das Tor zu neuen Klangwelten
Linn Klimax DS/1
Testbericht

Der beste Digitalplayer, den AUDIO kennt, hat einen Nachfolger bekommen: Aus dem Klimax DS wird der Klimax DS/1, und wie immer bietet Linn ein Upgrade…
Linn Klimax DSM
Streaming-Vorstufe

Mit dem Linn Klimax DSM macht Musikhören nicht nur unglaublich viel Spaß - der aus massivem Aluminium gehauene Netzwerkplayer-DAC-Vorverstärker…
Linn Sneaky DSM
Netzwerk-Player

Ein Komplettsystem stellt man sich gemeinhin anders vor. Doch hinter der schlichten Fassade des Linn Sneaky DSM verbirgt sich ein pralles Feature- und…
Linn Exakt-Box
Digitale Aktivkette

Die Idee, Passivboxen zu aktivieren, ist alt. Revolutionär ist jedoch Linns neuer Ansatz: Eine voll digitale, vorprogrammierte Frequenzweiche bringt…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.