Testbericht

Netzwerkplayer T+A MP 1250 R

Der neue Netzwerkplayer MP 1250 R von T+A für 2500 Euro, verzichtet auf eine störanfällige CD-Abspielmechanik. Statt dessen wandelt er die Daten von Fremdplayern highendig.

  1. Netzwerkplayer T+A MP 1250 R
  2. Datenblatt
Netzwerkplayer T+A MP 1250 R

© Archiv

Netzwerkplayer T+A MP 1250 R

Ein klein wenig war für die Herforder T+A die in Glasgow ansässige Linn das Vorbild: Die Schotten brachten reinrassige highendige Netzwerkplayer als erste. Wobei niemand so richtig verstanden hatte, warum Linn ihrem Klimax DS oder dem Akurate DS (beide in stereoplay 2/08 getestet) nur einen LAN-Digitaleingang (Local Area Network), aber keine konventionellen Digital-Inputs spendierte.

Netzwerkplayer T+A MP 1250 R

© Julian Bauer

Identisch mit dem Music Player von T+A: Netzwerk-Platine. Erlaubt Klangvariationen: schaltbares Digitalfilter.

Solcherlei Blöße wollte sich T+A nicht geben - ihr brandneuer Netzwerkplayer MP 1250 R (2500 Euro) ist mit Digitalanschlüssen übersät: An je einem optischen und koaxialen SPDIF dürfen sich CD-Player und Sat-Receiver andocken, via Digitalausgang lassen sich die Signale überspielen, ein USB-Port öffnet den Datenhighway für Flashspeicher oder Festplatten; ein iPod findet - inklusive Steuerung - ebenfalls ein Schlupfloch.

Mit vTuner, einer Radio-Empfangssoftware, fischt der MP 250 R deutsche und internationale Sender aus dem Internet. Ein althergebrachtes UKW-Tunerteil bietet T+A optional an.

Das Mainboard mit der Eingangsumschaltung für die Netzwerk- und Digitalquellen ist mit dem in stereoplay 1/08 getesteten Music Player identisch. Es versteht die Datenformate MP3, WMA, AAC, Flag, Ogg Vorbis und WAV. Die Samplingrate im Netzwerkbetrieb ist auf 48 Kilohertz limitiert, der MP 1250 R muss also vor highendigen Musikdownloads passen, wie sie beispielsweise Linn anbietet. Schade, denn das edle Wandlerabteil selber akzeptiert über die SPDIF-Eingänge Samplingraten bis 96 Kilohertz.

Netzwerkplayer T+A MP 1250 R

© Julian Bauer

Erreicht alles, was Musik liefert: Der MP 1250 R ist Streaming Client für Internetradio, Network Attached Storage (NAS), USB und iPod. Über die SPDIF- Digitaleingänge wertet er Digitalturner auf und verbessert den Klang der meisten CD-Spieler.

Dieser Konverter ist für die Herforder die eigentliche Großtat. Sie definieren ihr Multitalent als hochwertigen D/A-Wandler mit Zusatzfunktionen. Die Datenumsetzung erinnert angenehm an die des CD/SACD-Kombiplayers SACD 1250 R (4/07): Ab den highendigen Konvertern (Burr-Brown PCM 1738) verarbeitet der MP 1250 R das Analogsignal symmetrisch. Erst kurz vor den Buchsen wird asymmetriert, wodurch sich mögliche Verzerrungen der Ausgangsstufen gegenseitig aufheben. Und wie im SACD 1250 R erlauben vier schaltbare Filter individuelle Klangkorrekturen.

Als Favoriten der Redaktion erwiesen sich beim Hörtest Filter 3 (analoges Verhalten ohne Vorschwinger) und Filter 4 ("kurzes" Filter ohne Ringing) - gleichgültig, ob die Musikdaten vom Internetradio, vom Rechner oder von einer USB-Festplatte (mit Musik aus über 200 Alben, unkomprimiert auf einer nur taschenbuchgroßen 200-GB-HardDisk) stammten. Mustergültig, wie der Client nach kurzem Scan die Alben anzeigte oder zwischen den Titeln navigierte. Nur: Durchgängige, aber mit Titelnummern unterteilte Livekonzerte unterbrach er kurz bei jedem Stückwechsel. "Gapless" spielte auch der zum Vergleich angeschlossene Music Player nicht.

Der Segen der HardDisk: Die Musiksätze klangen im Vergleich zu den Daten vom CD-Player  noch strukturierter und kraftvoller. Die Sensation zeichnete sich aber beim Vergleich der Wandler beider T+A-Clients ab: Gegenüber dem MP 1250 R gab sich der Music Player merklich matter und statischer. War etwa der neue Konverter dramatisch besser? Das bestätigten weitere Querchecks: Mit seinem vollen, strahlenden Klang und seiner weiträumigen Abbildung verdiente er sich 61 Punkte. Damit empfiehlt er sich in den Netzwelten - und wertet sogar die meisten CD-Spieler auf.

T+A MP 1250 R

HerstellerT+A
Preis2500.00 €
Wertung61.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

E wie Evolution. Der Music Player E2 von T+A kann mehr, als er von außen zeigen mag. Zusammen mit dem Vollverstärker Power Plant stößt er in neue…
image.jpg
Testbericht

Sie müssen kein Netzwerk-Experte sein, um den T+A MP 1250 R in Betrieb zu nehmen. Aber Sie werden schnell zum echten HiFi-Experten, wenn Sie ihn…
T+A Music Receiver
Testbericht

61,7%
Der Music Receiver von T+A ist ein echtes Multitalent mit High-Resolution-Appeal. Er vereint einen Server, CD-Player,…
Linn Exakt-Box
Digitale Aktivkette

Die Idee, Passivboxen zu aktivieren, ist alt. Revolutionär ist jedoch Linns neuer Ansatz: Eine voll digitale, vorprogrammierte Frequenzweiche bringt…
Harman/Kardon Omni
One-Box-Streamingsystem

Der Test der Harman/Kardon 10 und 20 zeigt, wo die Software des Sonos-Herausforderers noch Schwächen hat. Doch das Klangpotenzial des neuen…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.