Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Netzwerkplayer T+A MP 1250 R

Der neue Netzwerkplayer MP 1250 R von T+A für 2500 Euro, verzichtet auf eine störanfällige CD-Abspielmechanik. Statt dessen wandelt er die Daten von Fremdplayern highendig.

  1. Netzwerkplayer T+A MP 1250 R
  2. Datenblatt
Netzwerkplayer T+A MP 1250 R

© Archiv

Netzwerkplayer T+A MP 1250 R

Ein klein wenig war für die Herforder T+A die in Glasgow ansässige Linn das Vorbild: Die Schotten brachten reinrassige highendige Netzwerkplayer als erste. Wobei niemand so richtig verstanden hatte, warum Linn ihrem Klimax DS oder dem Akurate DS (beide in stereoplay 2/08 getestet) nur einen LAN-Digitaleingang (Local Area Network), aber keine konventionellen Digital-Inputs spendierte.

Netzwerkplayer T+A MP 1250 R

© Julian Bauer

Identisch mit dem Music Player von T+A: Netzwerk-Platine. Erlaubt Klangvariationen: schaltbares Digitalfilter.

Solcherlei Blöße wollte sich T+A nicht geben - ihr brandneuer Netzwerkplayer MP 1250 R (2500 Euro) ist mit Digitalanschlüssen übersät: An je einem optischen und koaxialen SPDIF dürfen sich CD-Player und Sat-Receiver andocken, via Digitalausgang lassen sich die Signale überspielen, ein USB-Port öffnet den Datenhighway für Flashspeicher oder Festplatten; ein iPod findet - inklusive Steuerung - ebenfalls ein Schlupfloch.

Mit vTuner, einer Radio-Empfangssoftware, fischt der MP 250 R deutsche und internationale Sender aus dem Internet. Ein althergebrachtes UKW-Tunerteil bietet T+A optional an.

Das Mainboard mit der Eingangsumschaltung für die Netzwerk- und Digitalquellen ist mit dem in stereoplay 1/08 getesteten Music Player identisch. Es versteht die Datenformate MP3, WMA, AAC, Flag, Ogg Vorbis und WAV. Die Samplingrate im Netzwerkbetrieb ist auf 48 Kilohertz limitiert, der MP 1250 R muss also vor highendigen Musikdownloads passen, wie sie beispielsweise Linn anbietet. Schade, denn das edle Wandlerabteil selber akzeptiert über die SPDIF-Eingänge Samplingraten bis 96 Kilohertz.

Netzwerkplayer T+A MP 1250 R

© Julian Bauer

Erreicht alles, was Musik liefert: Der MP 1250 R ist Streaming Client für Internetradio, Network Attached Storage (NAS), USB und iPod. Über die SPDIF- Digitaleingänge wertet er Digitalturner auf und verbessert den Klang der meisten CD-Spieler.

Dieser Konverter ist für die Herforder die eigentliche Großtat. Sie definieren ihr Multitalent als hochwertigen D/A-Wandler mit Zusatzfunktionen. Die Datenumsetzung erinnert angenehm an die des CD/SACD-Kombiplayers SACD 1250 R (4/07): Ab den highendigen Konvertern (Burr-Brown PCM 1738) verarbeitet der MP 1250 R das Analogsignal symmetrisch. Erst kurz vor den Buchsen wird asymmetriert, wodurch sich mögliche Verzerrungen der Ausgangsstufen gegenseitig aufheben. Und wie im SACD 1250 R erlauben vier schaltbare Filter individuelle Klangkorrekturen.

Als Favoriten der Redaktion erwiesen sich beim Hörtest Filter 3 (analoges Verhalten ohne Vorschwinger) und Filter 4 ("kurzes" Filter ohne Ringing) - gleichgültig, ob die Musikdaten vom Internetradio, vom Rechner oder von einer USB-Festplatte (mit Musik aus über 200 Alben, unkomprimiert auf einer nur taschenbuchgroßen 200-GB-HardDisk) stammten. Mustergültig, wie der Client nach kurzem Scan die Alben anzeigte oder zwischen den Titeln navigierte. Nur: Durchgängige, aber mit Titelnummern unterteilte Livekonzerte unterbrach er kurz bei jedem Stückwechsel. "Gapless" spielte auch der zum Vergleich angeschlossene Music Player nicht.

Der Segen der HardDisk: Die Musiksätze klangen im Vergleich zu den Daten vom CD-Player  noch strukturierter und kraftvoller. Die Sensation zeichnete sich aber beim Vergleich der Wandler beider T+A-Clients ab: Gegenüber dem MP 1250 R gab sich der Music Player merklich matter und statischer. War etwa der neue Konverter dramatisch besser? Das bestätigten weitere Querchecks: Mit seinem vollen, strahlenden Klang und seiner weiträumigen Abbildung verdiente er sich 61 Punkte. Damit empfiehlt er sich in den Netzwelten - und wertet sogar die meisten CD-Spieler auf.

T+A MP 1250 R

HerstellerT+A
Preis2500.00 €
Wertung61.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

E wie Evolution. Der Music Player E2 von T+A kann mehr, als er von außen zeigen mag. Zusammen mit dem Vollverstärker Power Plant stößt er in neue…
image.jpg
Testbericht

Sie müssen kein Netzwerk-Experte sein, um den T+A MP 1250 R in Betrieb zu nehmen. Aber Sie werden schnell zum echten HiFi-Experten, wenn Sie ihn…
T+A Music Receiver
Testbericht

61,7%
Der Music Receiver von T+A ist ein echtes Multitalent mit High-Resolution-Appeal. Er vereint einen Server, CD-Player,…
Linn Exakt-Box
Digitale Aktivkette

Die Idee, Passivboxen zu aktivieren, ist alt. Revolutionär ist jedoch Linns neuer Ansatz: Eine voll digitale, vorprogrammierte Frequenzweiche bringt…
Harman/Kardon Omni
One-Box-Streamingsystem

Der Test der Harman/Kardon 10 und 20 zeigt, wo die Software des Sonos-Herausforderers noch Schwächen hat. Doch das Klangpotenzial des neuen…
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8
Samsung-Smartphone mit Dual-Kamera
87,6%
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative mit Riesen-Display und beeindruckender Leistung. Wir haben…
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.