Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Netzwerkplayer T+A MP 1250 R

Sie müssen kein Netzwerk-Experte sein, um den T+A MP 1250 R in Betrieb zu nehmen. Aber Sie werden schnell zum echten HiFi-Experten, wenn Sie ihn hören.

  1. Netzwerkplayer T+A MP 1250 R
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Vermutlich könnte selbst Tarzan den jüngsten Spross der Music-Player-Familie in Betrieb nehmen - vorausgesetzt, er betreibt in seiner Baumwohnung ein lokales Netzwerk. Der Player überprüft ganz autonom, ob er per drahtlosen Funk seine Daten erhält oder sich per Kabel mit dem Netzwerk-regulierenden Router verbinden soll. Die erste Variante erfordert ein paar Angaben mehr, das ist aber auch schnell erledigt. Zur Not hilft immer die schön verständlich geschriebene Bedienungsanleitung - einer der Vorteile, wenn Entwickler, Schreiber und Nutzer noch dieselbe Sprache sprechen. Aus einer ganzen Palette von möglichen Quellen wie Computer, Musik-Server, USB-Festplatten oder auch NAS-Platten (die unabhängig von einem PC Daten im Netzwerk parat halten) bietet der T+A dann schnellen Zugriff auf Musikdateien in jedem populären Format - außer den über iTunes erworbenen Musiktiteln, deren Abspielrechte sich allein Apple vorbehält. Dennoch darf ein Apple iPod dank beiliegendem Adapterkabel sehr gerne und problemlos am MP 1250 R andocken. 

image.jpg

© H.Härle

Mit dieser Anschlussvielfalt kann man fast alles Digitale am MP 1250 R andocken.

Wem diese Auswahl noch nicht reicht, der findet garantiert das Passende im Internet-Radio. Einige populäre Sender sind bereits eingestellt, noch mehr Musik erhält der Nutzer durch einen Premium-Dienst namens "vTuner". Einfach kostenlos auf der angegebenen Internet-Seite einloggen und große Augen machen: Tausende von Internet-Radiostationen warten nur darauf, entdeckt zu werden. Und hat man das vertraute Trommeln der Amazonas-Indianer aus dem gerade vergangenen Urlaub gefunden, genügt ein Mausklick, und der Urwald-Sender ist abrufbereit auf dem T+A-Clienten gespeichert.

Einfach mehr

Klar, der MP 1250 R verarbeitet auch andere Stereo-Signale - seine beiden Digitaleingänge prädestinieren ihn zum hochwertigen D/A-Wandler für Set-Top-Box und CD-Player. Dann sogar mit bis zu 96 Kilohertz Samplingrate - die Netzwerkverarbeitung macht bei 48 Kilohertz Halt. Schade auf der einen Seite, immerhin gibt es inzwischen einige Downloadangebote für hochaufgelöste Musik, die so dem T+A-Player verwehrt bleiben. Auf der anderen Seite aber gar nicht so schlimm, denn mit einer FLAC-Datei in 24-Bit/48-Kilohertz-Auflösung brilliert der Player bereits so virtuos und kraftvoll, dass mehr Kilohertz vermutlich nichts verbessern würden. Das FLAC-Format komprimiert die Musik nicht, benötigt aber nur etwa halb so viel Speicherplatz wie eine unbehandelte WAV-Datei. Und mit dem T+A-Player erreicht eine FLAC-Datei leicht das Niveau einer SACD, so räumlich, strahlend und beeindruckend transparent ertönten sowohl Montserrat  Caballe mit Verdis "Oh! Nel fuggente nuvolo" als auch die Sixties-Veteranen The Zombies mit "Time Of The Season" (beide Titel auf der AUDIO-CD "Great Music Vol. 1" / Bose). Dagegen musste selbst ein junger Weltklasse-CD-Player wie der Astin Trew At 3500 (AUDIO 3/08) eine klare Schlappe hinnehmen.

image.jpg

© H.Härle

Sauber getrennte Platinen, hochwertige D/A-Wandler (Burr-Brown PCM 1738): Der MP 1250 R zeigt sich hervorragend bestückt.

T+A wäre nicht T+A, würde der MP 1250 R nicht auch wie die hauseigenen CD-Player vier schaltbare Filter anbieten. Je nach Gusto lässt sich der Klang mit einem Standard-Oversampling, einem impulsoptimierten Filter, einem Bezier-Interpolator plus IIR-Filter oder einem reinen Bezier-Interpolator korrigieren. Angenehm samtig-analog klingt es mit den Filtern 3 und 4.

Ein Sonos-System mag da spielerischer in der Bedienung sein (diese Selbstverständlichkeit fehlt dem T+A in der Tat, besonders ohne die nur optional erhältliche Fernbedienung). Und auch das Auffinden der Titel im Netzwerk mag zuweilen bei anderen Streaming-Playern schneller gehen.

Doch diese Vorteile will man keinesfalls gegen die beeindruckenden Klangdimensionen des T+A eintauschen. Der Verzicht auf ein eigenes Laufwerk wird mit der überragenden Wandlung der digitalen Festplattenkost mehr als legitimiert.

Fazit: 

Nach dem Music Player E2 schafft es T+A erneut, eine höchst gelungene Mischung aus Netzwerk-Technik und edelstem HiFi auf den Markt zu bringen. Die Herforder machen es genau richtig: weniger Schnickschnack, edle Optik, viel Klang.

T+A MP 1250 R

HerstellerT+A
Preis2500.00 €
Wertung115.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

E wie Evolution. Der Music Player E2 von T+A kann mehr, als er von außen zeigen mag. Zusammen mit dem Vollverstärker Power Plant stößt er in neue…
Netzwerkplayer T+A MP 1250 R
Testbericht

Der neue Netzwerkplayer MP 1250 R von T+A für 2500 Euro, verzichtet auf eine störanfällige CD-Abspielmechanik. Statt dessen wandelt er die Daten von…
T+A Music Receiver
Testbericht

61,7%
Der Music Receiver von T+A ist ein echtes Multitalent mit High-Resolution-Appeal. Er vereint einen Server, CD-Player,…
Linn Exakt-Box
Digitale Aktivkette

Die Idee, Passivboxen zu aktivieren, ist alt. Revolutionär ist jedoch Linns neuer Ansatz: Eine voll digitale, vorprogrammierte Frequenzweiche bringt…
Harman/Kardon Omni
One-Box-Streamingsystem

Der Test der Harman/Kardon 10 und 20 zeigt, wo die Software des Sonos-Herausforderers noch Schwächen hat. Doch das Klangpotenzial des neuen…
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8
Samsung-Smartphone mit Dual-Kamera
87,6%
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative mit Riesen-Display und beeindruckender Leistung. Wir haben…
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.