Testbericht

Nokia 2720 fold

Die Suche nach einem Steckplatz für Speicherkarten erfolglos. Damit sind die Multimedia-Fähigkeiten des Nokia 2720 fold deutlich eingeschränkt, denn allein mit den internen 32 Megabyte ist dem Nutzer nicht geholfen.

  1. Nokia 2720 fold
  2. Datenblatt
Nokia 2720 fold

© Archiv

Nokia 2720 fold

Folgerichtig fällt der Musicplayer spärlich aus und lässt neben einem Equalizer auch Wiedergabelisten vermissen. Der mitgelieferte Stereo-Kopfhörer mit 2,5-mm-Klinkenstecker klingt in den Höhen etwas schwach und dient dem RDS-fähigen UKW-Radio als Empfangsantenne.

Auf der Habenseite stehen zudem klassische Organizerfunktionen wie Kalender, To-do-Listen und die Sprachmemofunktion. Wer sich unterwegs die Zeit vertreiben möchte, kann sich an einem der vier vorinstallierten Spiele, beispielsweise Sudoku, versuchen. Mit Webbrowser und E-Mail-Client versucht sich das Nokia 2720 fold auch im Internet-Umfeld, was aufgrund des zu kleinen Displays jedoch nicht überzeugt. Das Klapp-Handy funkt in den GSM-Bändern 900 sowie 1800 und übermittelt Daten zügig via EDGE. Über den Funkstandard Bluetooth kommuniziert es auch ohne Kabelsalat mit Computern, Headsets und anderen Mobiltelefonen.

Mit seinem glänzenden Kunststoffgehäuse wirkt das Klappmodell durchaus elegant, aber nicht hochwertig. Die Display-Komponente hat im geschlossenen Zustand ordentlich Spiel und wackelt seitlich, während sich beim Aufklappen alles einpasst und das Nokia 2720 fold gut ausbalanciert in der Hand liegt. Das Innendisplay fällt mit gerade einmal 1,8-Zoll-Bildschirmdiagonale recht dürftig aus, wohingegen das monochrome und mit ebenfalls 128 x 160 Pixeln aufgelöste Außendisplay als Statusanzeige überzeugen kann.

Beim Bedienen der Zifferntastatur kommen gemischte Gefühle auf: Zwar sind die Tasten schön groß und breit, der Druckpunkt ist sauber definiert und die dezente Beleuchtung garantiert auch im Dunklen Treffsicherheit. Die Kehrseite der Medaille: Da die einzelnen Drücker plan im Gehäuse liegen, ist blindes Tippen nicht ohne etwas Übung möglich.

Ein ordentliches Bild gab das Nokia schließlich im Messlabor ab: Bei den Akustikmessungen hat sich das Nokia 2720 fold zwar nicht mit Ruhm bekleckert. Die Sende- und Empfangsqualitäten schlagen dagegen positiv zu Buche und auch die Ausdauer stimmt: Im Standby-Betrieb hält der Akku das Handy satte 19 Tage auf Empfang.

Nokia 2720 Fold

HerstellerNokia
Preis69.00 €
Wertung300.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Nokia X2
Testbericht

Das Nokia X2 bietet von allem etwas und outet sich als kleiner Allrounder. Dennoch empfiehlt es sich primär als Einsteiger- oder Zweithandy.
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

Touch and Type nennt Nokia das Bedienkonzept, bei dem einfache Handys mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das Nokia X3-02 ist eines der ersten…
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

71,2%
Kleines Handy, große Tasten, großes Display: Das X3-02 erfüllt dank neuem Bedienkonzept alle diese Anforderungen.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt. Das C3-01 ist das zweite Touch-and-Type-Modell.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

74,0%
Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.