Testbericht

Nokia 5610 Xpress Music

Mit dem 5610 erweitert Nokia seine XpressMusic-Serie um ein weiteres Modell.

  1. Nokia 5610 Xpress Music
  2. Datenblatt
Nokia 5610 Xpress Music

© Archiv

Nokia 5610 Xpress Music

Der UMTS-Slider kommt in einem trendigen Outfit daher und verfügt als Serie-40-Vertreter über die gewohnt einfache Bedienoberfläche. An der Verarbeitung gibt es bis auf das druckempfindliche, aber kontraststarke Display wenig auszusetzen. Auffälligstes Merkmal: Auf der Gerätefront ist ein Schieberegler unterhalb des Displays angeordnet, mit dem der User zwischen Musicplayer, UKW-Radio und Hauptanzeige hin und her wechseln kann. Eine Skip-Funktion über diesen Schieber, etwa bei der Wiedergabe von Musik, ist allerdings nicht möglich.

Ausstattungsseitig trumpft das 5610 mit Videotelefonie, EDGE, Bluetooth, einem E-Mail-Client und einem HTML-Browser auf - HSDPA fehlt allerdings. Dazu gesellen sich die bei Nokia üblichen Komfortfeatures, wie Sprachsteuerung und zeitgesteuerte Profile. In puncto Multimedia-Ausstattung fährt das 5610 ebenfalls das volle Programm. So fängt das Quadband-Modell Motive mit einer 3,2-Megapixel-Kamera ein und setzt sie mit einem Doppelblitz und Autofokus ins rechte Licht. Die Videoaufzeichnung bietet VGA-Auflösung, 3-D-Spiele sorgen für kurzweilige Unterhaltung.

Top-Soundperformance und reichlich Ausdauer

Nokia 5610 Xpress Music

© Archiv

Einzig der minimale Bassabfall stört den ansonsten ausgewogenen Verlauf.

Als Musikspezialist beherrscht das Nokia alle wichtigen Datenformate samt aktueller DRMs und speichert Songs auf der mitgelieferten 1 GB großen MicroSD-Speicherkarte. Titellisten lassen sich ebenso einfach erstellen wie eigene Klangkurven mit dem 5-Band-Equalizer. Akustisch liegt das 5610 mit seiner ausgewogenen Wiedergabe knapp vor dem W910i, allerdings nicht mit dem blechern und bassschwach tönenden Original-Headset, das über ein Adapterkabel direkt an der 2,5-mm-Klinkenbuchse am Handy andockt. Dank des Adapters können Audiophile aber auch Nachrüstkopfhörer mit 3,5-mm-Klinkenstecker an das 5610 anschließen.

Im Labor überzeugte das Nokia mit einer Standby-Zeit von bis zu zwölf Tagen, über fünf Stunden Gesprächszeit, einer guten Sende- und Empfangsqualität sowie gutem Klang bei Telefonaten. Im UMTS-Betrieb muss man allerdings in allen genannten Kategorien teils deutliche Abstriche machen - oder UMTS ausschalten.

Nokia 5610 XpressMusic

HerstellerNokia
Preis195.00 €
Wertung413.0 Punkte
Testverfahren0.9

Mehr zum Thema

Nokia X2
Testbericht

Das Nokia X2 bietet von allem etwas und outet sich als kleiner Allrounder. Dennoch empfiehlt es sich primär als Einsteiger- oder Zweithandy.
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

Touch and Type nennt Nokia das Bedienkonzept, bei dem einfache Handys mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das Nokia X3-02 ist eines der ersten…
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

71,2%
Kleines Handy, große Tasten, großes Display: Das X3-02 erfüllt dank neuem Bedienkonzept alle diese Anforderungen.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt. Das C3-01 ist das zweite Touch-and-Type-Modell.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

74,0%
Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt.
Alle Testberichte
Toyota C-HR
Navigation und Infotainment
Mit dem C-HR bringt Toyota ein cool designtes Crossover-Modell auf den Markt. Wir haben das Auto samt Navigations- und Infotainment-System getestet.
Dual CS-550
Plattenspieler
Mit dem CS 550 vertreibt der Traditionshersteller Dual einen soliden Plattenspieler. Wie er klingt, lesen Sie im Test.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.