Testbericht

Nokia 5630 XpressMusic

Ein optisches Feuerwerk brennt das unauffällige 5630 XpressMusic von Nokia sicherlich nicht ab; böse Zungen könnten sogar behaupten, dass das 379 Euro teure UMTS-Modell recht langweilig daherkommt. Dennoch hat es der 84 Gramm leichte und 14 mm flache Musikspezialist faustdick hinter seinen Kunststoffohren.

  1. Nokia 5630 XpressMusic
  2. Datenblatt
Nokia 5630 XpressMusic

© Archiv

Nokia 5630 XpressMusic
Nokia 5630 XpressMusic

© Fotos: Peter Fenyvesi

Kompaktes Modell: Verschwindet problemlos in der Hosentasche

Das Gehäuse wirkt zwar nicht so wertig wie bei den Mitbewerbern und auch Knarzgeräusche beim Bedienen lassen sich vernehmen, doch was der Nutzer auf dem 2,2 Zoll großen Display entdeckt, lässt diese Schwächen schnell vergessen.

Denn das S60-Modell trumpft mit Nokias runderneuertem User-Interface auf, das dank hübscher Icons den tristen S60-Standardlook weit hinter sich lässt. Zudem gibt es einige neue Features für die Standby-Anzeige - etwa die Einblendung von Kontaktbildern.

In Verbindung mit der guten Tastatur und der zügigen Bediengeschwindigkeit wird das Handling mit dem Nokia so nicht nur zum Kinderspiel, sondern zum Vergnügen.

Nahezu perfekte Ausstattung

Nokia 5630 XpressMusic

© Archiv

Das 5630 von hinten: Kamera mit doppelter LED

Der Blick auf die Ausstattungsliste lässt dann auch den letzten Zweifler verstummen, denn das 5630 XM fährt mit HSDPA, HSUPA, WLAN, EDGE und Bluetooth das ganz große Connectivity-Programm auf.

Lediglich der Wunsch nach einem internen GPS-Empfänger bleibt leider unerfüllt. Dafür ist eine 3,2-Megapixel-Kamera inklusive Fotolicht an Bord, die Videos zudem in VGA-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnet.

Als N-Gage-Modell taugt das 5630 XM auch zum Zocken, Radiosender fischt das Nokia entweder terrestrisch als UKW-Empfänger oder per Webradio aus dem Äther. Auch der Musicplayer bietet mit Coveranzeige, Equalizer und einem Programm zur Musikerkennung jede Menge Features. Zudem findet sich eine 4 GB große Micro-SD-Speicherkarte im Lieferumfang.

"Comes-with-music"-Modell

Nokia 5630 XpressMusic

© Archiv

Trendgerecht: Direkte Links zu YouTube, Facebook und Co.

Die Bedienung gelingt über die separaten Playertasten an der Geräteseite problemlos. Das Highlight ist aber auf jeden Fall die gut funktionierende Sprachsteuerung für den Musicplayer, die sich über einen langen Druck auf die Sterntaste starten lässt.

Zudem ist das Nokia als "Comes with music"-Modell bei Debitel oder im Nokia-Shop mit einjähriger Musik-Flatrate für den hauseigenen Download-Shop erhältlich. Musikfan, was willst du mehr?

Klar, eine gute Soundperformance - doch genau hier hinkt Nokia einmal mehr den Mitbewerbern hinterher. Schuld daran ist nicht der an sich ordentliche Audioausgang, sondern das mitgelieferte Headset. Diese Lauscher eignen sich schlicht und ergreifend nicht für die Wiedergabe von Musik. Doch zum Glück lassen sich dank der 3,5-mm-Klinkenbuchse auch Nachrüstkopfhörer andocken.

Schwache UMTS-Performance

Nokia 5630 XpressMusic

© Archiv

Spürhund: Im Musikmenü gibt es ein Programm zur Sounderkennung

Ordentlich präsentierten sich die Ausdauerwerte des 5630 XM in der Labormessung. So blieb das Nokia im GSM-Einsatz bis zu 12 Tage auf Empfang. Auch die Gesprächszeit konnte im GSM-Betrieb mit deutlich über acht Stunden im E-Netz überzeugen.

Funkte das Nokia dagegen im UMTS-Netz, blieben gerade einmal 1:30 Stunden Zeit, bis der Akku schlappmachte. Auch der Empfang ist in dieser Betriebsart wie üblich etwas schwächer. In den GSM-Netzen ist die Sende- und Empfangsqualität deutlich besser - da kann man dann auch gute Akustik genießen.

Nokia 5630 XpressMusic

HerstellerNokia
Preis279.00 €
Wertung374.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Nokia X2
Testbericht

Das Nokia X2 bietet von allem etwas und outet sich als kleiner Allrounder. Dennoch empfiehlt es sich primär als Einsteiger- oder Zweithandy.
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

Touch and Type nennt Nokia das Bedienkonzept, bei dem einfache Handys mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das Nokia X3-02 ist eines der ersten…
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

71,2%
Kleines Handy, große Tasten, großes Display: Das X3-02 erfüllt dank neuem Bedienkonzept alle diese Anforderungen.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt. Das C3-01 ist das zweite Touch-and-Type-Modell.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

74,0%
Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.