Testbericht

Nokia 6125

Gute Unterhaltung muss nicht teuer sein: Das Multimedia-Handy 6125 ist top ausgestattet, schwächelt aber etwas beim Telefonieren.

  1. Nokia 6125
  2. Datenblatt
Nokia 6125

© Archiv

Nokia 6125

Das Nokia 6125 ist der kleine Bruder des Klapp-Handys 6135. Trotz des vergleichsweise günstigen Preises vermittelt sein hochwertiges, allerdings auch etwas wuchtiges Gehäuse  hohe Wertigkeit; ein Eindruck, der von den blau beleuchteteten, großen und deutlich abgesetzten Tasten noch unterstrichen wird.

Mageres Display, üppige Ausstattung

Die Auflösung des Displays reißt den Handy-Nutzer nicht zu Begeisterungsstürmen hin:  128 x 160 Pixel und 262144 Farben müssen genügen. Symbole und Schriften wirken folglich etwas grob und pixelig. Der negative Eindruck verfliegt jedoch schnell beim Zappen durch die Menüs. Nicht nur, dass sich das Hauptmenü in Listen- oder Gitterform darstellen lässt, vor allem die intuitive und einfache Handhabung stechen hier hervor. Dazu gehört auch die bequeme Sprachanwahl von Menüpunkten oder Namen aus der Adressliste, die bis zu 1000 Einträge umfassen darf. Komfortmerkmale wie  Freisprechen, Anrufergruppenfilter und editierbare Profile hat das 6125 ebenso an Bord wie Sprachmemos, Umrechner, Übersetzer und einen ordentlicher Organizer.

Multimedia inklusive

Richtig gut bestückt präsentiert sich das Serie-40-Gerät in puncto Multimedia-Features. Für musikalische Unterhaltung über das mitgelieferte Stereo-Headset sorgen der Musicplayer und das integrierte Radio. Fürs Auge gibt es fünf kurzweilige Spiele und eine 1,3-Megapixel-Kamera. Der mit knapp 11 MB nicht gerade üppige interne Speicher lässt sich zudem durch einen seitlichen Speicherslot für MicroSD-Karten erweitern. Das Nokia liefert hier also wirklich das volle Programm.

Schlechte Ausdauer

Lag das 6125 bei Ausstattung und Handhabung noch auf Spitzenkurs, so büßte es im Labor Punkte ein. Der Hauptgrund dafür ist schnell gefunden, denn das Nokia schneidet bei der Gesprächszeit schwach ab: Gerade mal rund 4:40 Stunden lässt sich mit dem 6125 am Stück telefonieren, und das in beiden Netzen. Auch in Sachen Sende- und Empfangsqualität bekleckert sich das Testmodell nicht mit Ruhm. Wesentlich besser präsentiert sich da die Standby-Zeit von über elf Tagen, die das 6125 ebenfalls in beiden Netzen erreicht.

Nokia 6125

HerstellerNokia
Preis209.00 €
Wertung394.0 Punkte
Testverfahren0.9

Mehr zum Thema

Nokia X2
Testbericht

Das Nokia X2 bietet von allem etwas und outet sich als kleiner Allrounder. Dennoch empfiehlt es sich primär als Einsteiger- oder Zweithandy.
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

Touch and Type nennt Nokia das Bedienkonzept, bei dem einfache Handys mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das Nokia X3-02 ist eines der ersten…
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

71,2%
Kleines Handy, große Tasten, großes Display: Das X3-02 erfüllt dank neuem Bedienkonzept alle diese Anforderungen.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt. Das C3-01 ist das zweite Touch-and-Type-Modell.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

74,0%
Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt.
Alle Testberichte
Google Pixel XL
Google-Smartphone
82,8%
Google versucht sich an einer eigenen Smartphone-Edelmarke. Ist das neue Google Pixel XL ein iPhone mit Android? Wir…
CAT S60
Outdoor-Smartphone
78,8%
CAT spendiert dem S60 eine Wärmebildkamera und macht es so zu einem einzigartigen, aber auch teuren Outdoor-Smartphone.…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.