Testbericht

Nokia 6303 Classic

Das 6303 Classic nahm nicht nur bei der Namensfindung, sondern auch bei der Optik Anleihen beim immer noch beliebten Dauerbrenner 6300. Zumindest, wenn es wie das Testmodell im eleganten Bicolor-Look auftritt; alternativ ist der Neuling auch komplett in Schwarz zu haben, der Preis liegt in beiden Fällen bei erfreulich günstigen 149 Euro.

  1. Nokia 6303 Classic
  2. Datenblatt
Nokia 6303 Classic

© Archiv

Nokia 6303 Classic
Nokia 6303 Classic

© Archiv

Über "Download" lässt sich der Funktionsumfang erweitern

Dafür bekommt der Käufer ein attraktives Triband-Handy im feinen Edelstahlgehäuse mit nahezu perfekter Verarbeitung. Lediglich die Displayabdeckung fällt etwas zu dünn aus, und so zeigt die scharfe, helle Anzeige bereits bei sanftem Druck unschöne Moires.

Das 6303 besitzt eine Tastatur mit sauber voneinander abgesetzten Ziffern, die sich aber dennoch nicht ganz so gut bedienen lässt, da sich die erste Tastenreihe etwas nach oben wölbt. Dafür gibt es an der gut strukturierten Serie-40-Menüführung wie üblich nichts zu kritisieren.

Auch in puncto Ausstattung unterscheiden sich die finnischen Candybar-Handys nur in wenigen, dafür aber wichtigen Punkten. So fehlt dem 6303 nicht nur das UMTS-Empfangsteil samt den spezifischen Datenbeschleunigern, sondern auch der praktische GPS-Empfänger für die Navigation. Zudem muss die Kamera mit einer Auflösung von 3,2 Megapixeln und weniger Features auskommen.

Alles, was das Handyherz begehrt

Nokia 6303 Classic

© Fotos: Silke Heyde, Peter Fenyvesi

Der Musicplayer ist hübsch gestaltet und zeigt auch Albencover an

Ansonsten hat das günstige Telefon aber alles an Bord, was das Handyherz begehrt. Der E-Mail- Client ist dabei ebenso obligatorisch wie der HTML-Browser, die Sprachsteuerung, der gute Kalender und die zahlreichen Goodies wie diverse Rechner, die Stoppuhr und der Timer. Überzeugen können auch der gute Musicplayer und das UKW-Radio.

Das mitgelieferte Stereo-Headset enttäuscht dagegen mit einem dünnen Sound. Da trifft es sich gut, dass das 6303 Classic eine 3,5-mm-Klinkenbuchse besitzt und so auch ganz bequem Nachrüstkopfhörer an die Leine nimmt.

Im Labor zeigte das Nokia-Handy dann echte Steherqualitäten und liefert nicht nur eine gute Vorstellung bei der maximalen Standby-Zeit, sondern mit über acht Stunden auch eine lange Gesprächszeit. Die Sende- und Empfangsqualität ist dagegen eher mau.

Nokia 6303 Classic

  
HerstellerNokia
Preis149.00 €
Wertung352.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Nokia X2
Testbericht

Das Nokia X2 bietet von allem etwas und outet sich als kleiner Allrounder. Dennoch empfiehlt es sich primär als Einsteiger- oder Zweithandy.
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

Touch and Type nennt Nokia das Bedienkonzept, bei dem einfache Handys mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das Nokia X3-02 ist eines der ersten…
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

71,2%
Kleines Handy, große Tasten, großes Display: Das X3-02 erfüllt dank neuem Bedienkonzept alle diese Anforderungen.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt. Das C3-01 ist das zweite Touch-and-Type-Modell.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

74,0%
Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.