Testbericht

Nokia 6500 slide

Das 6500 slide kommt als Allrounder daher, steckt in einem schicken Metallgehäuse und bietet als Highlight eine 3,1-Megapixel-Kamera.

  1. Nokia 6500 slide
  2. Datenblatt
Nokia 6500 slide

© Archiv

Nokia 6500 slide

Mit einer Preisempfehlung von 400 Euro gehört das 6500 slide zu den teureren Serie-40-Modellen. Der Preis ist einerseits der Ausstattung geschuldet, andererseits soll er sich durch eine edle Hülle rechtfertigen. Das fängt beim Material an: Ein gebürsteter Metallmantel verleiht dem Slider eine wertige Haptik, mit 123 Gramm liegt er satt in der Hand. Zwar gehört hochwertige Verarbeitung sicher nicht zu Nokias Stärken, doch das 6500 slide hinterlässt einen guten Eindruck. Der Displayschlitten hat sowohl bei geschlossenem wie auch bei geöffnetem Gerät nur minimales Spiel. Hinzu kommt die gute Handhabung: Die Tastatur nutzt den vorhandenen Platz optimal aus, die weiße Beleuchtung hebt sich deutlich von den schwarzen Tasten ab. Lediglich bei direkter Lichteinstrahlung erschwert die spiegelnde Oberfläche das Ablesen der Beschriftung. Die Navigations- und Telefontasten lassen sich selbst mit großen Fingern sicher bedienen. Ein rundum tadelloses Handy ist den Finnen aber auch hier nicht gelungen - denn bei festerem Zugriff knarzt das Gehäuse. Das ist kein Beinbruch, aber eben nicht perfekt.

Serie-40-Basics mit Fokus auf der Kamera

Während beim Testkollegen 5310 XpressMusic der Name Programm ist, setzt das 6500 slide auf eine solide Allround-Ausstattung. Den Musicplayer samt erweiterbarem Speicher und 2,5-mm-Klinkenbuchse oben am Gerät hat auch dieser Slider an Bord. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf der Kamera, die über eine spezielle Taste gestartet in rund zwei Sekunden einsatzbereit ist. Bei der Motivjagd dient das komplette Display aus 320 x 240 Bildpunkten als Sucher; Fotos knipst das 6500 slide mit 3,1 Megapixeln, Videos nimmt es mit 0,3 Megapixeln bei 15 Bildern pro Sekunde auf. Ein Autofokus sorgt für Schärfe, zwei kräftige LEDs für etwas Licht. Bei schlechter Beleuchtung zeigen die Fotos dennoch schnell ein kräftiges Rauschen. Auch bei Tageslichtaufnahmen macht ein leichtes Bildrauschen den Unterschied zu wirklich sehr guten Handykameras aus, alles in allem ist die Bildqualität aber in Ordnung.

Ansonsten zeigt das 6500 slide die Vorzüge der sehr breiten Basisausstattung, die alle Serie-40-Modelle mitbringen. Wecker, Kalender, Aufgabenliste, Notizen, Rechner, Countdown-Zähler und die Stoppuhr gehören zu den Standards der Oberfläche. Ein Umrechner und die Weltzeituhr gibt's als Extras. Generell bietet das Handy viel vorinstallierte Software. Zum Beispiel fünf Spiele, von Backgammon über ein Rennspiel bis zum Klassiker Snake. Zum anderen findet sich ein Opera-Browser fürs Surfen im Netz oder eine spezielle Suche von Yahoo.UMTS sorgt bei Ausflügen ins Web für eine schnelle Datenübertragung, das Handy beherrscht aber auch EDGE. Für den Einsatz im Auto bietet das 6500 Slide zwar keinen externen Antennenanschluss, dank SIM-Access-Profil lassen sich aber entsprechende Bluetooth-Freisprecheinrichtungen mit zusätzlicher Antenne betreiben. Die nutzerunabhängige Sprachwahl und Sprachsteuerung funktioniert allerdings sehr schlecht. Selbst bei einem kaum gefüllten Adressbuch erkannte das 6500 slide im Test nur selten den richtigen Kontakt. Bedienen lässt sich das Handy ansonsten bequem. Wer Nokia-Menüs bereits kennt, findet sich ohnehin  schnell zurecht. Zumal Nokia die zeitweise sehr kleinen Menüschriften wieder deutlich vergrößert hat.

Guter Klang, ordentlicher Empfang

Ein gutes Ergebnis im Labor rundet den insgesamt positiven Eindruck ab. Als UMTS-Modell kann das 6500 slide bei der Ausdauer zwar nicht mit dem 5310 XPressMusic mithalten, über fünf Stunden Sprechzeit im GSM-Netz sind aber mehr als praxistauglich. Die Sende- und Empfangsqualität ist insgesamt befriedigend, wobei der Schwachpunkt auch hier im UMTS-Netz liegt, in dem die Sendeleistung etwas mau ausfällt. Im GSM-Netz wiederum funkt das Handy gut, im Zweifelsfall lässt sich der UMTS-Empfang ausschalten. Hinzu kommt ein guter Klang beim Telefonieren. Wer ein solides Mobiltelefon mit massig Extras sucht, wird hier fündig.

Nokia 6500 slide

HerstellerNokia
Preis195.00 €
Wertung412.0 Punkte
Testverfahren0.9

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Nokia X2
Testbericht

Das Nokia X2 bietet von allem etwas und outet sich als kleiner Allrounder. Dennoch empfiehlt es sich primär als Einsteiger- oder Zweithandy.
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

Touch and Type nennt Nokia das Bedienkonzept, bei dem einfache Handys mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das Nokia X3-02 ist eines der ersten…
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

71,2%
Kleines Handy, große Tasten, großes Display: Das X3-02 erfüllt dank neuem Bedienkonzept alle diese Anforderungen.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt. Das C3-01 ist das zweite Touch-and-Type-Modell.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

74,0%
Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.