Testbericht

Nokia 7390

UMTS im extravaganten Kleid: Das Nokia 7390 macht im Ausstattungs- und Bedienungsvergleich eine hervorragende Figur. Nur die Verarbeitung erinnert ein wenig an Handys von der Stange.

  1. Nokia 7390
  2. Datenblatt
Nokia 7390

© Archiv

Nokia 7390

 

Front aufgeklappt Nokia 7390

© Archiv

Das Display des 7390 ist druckempfindlich und viel zu dunkel.

Die Anfangsziffer 73 ist Nokias Kennzeichen für Fashion-Handys. Das 7390 kommt folglich in extravaganter Optik samt Stoff-Etikett daher und richtet sich an modebewusste Mobilfunker. Zu haben ist der UMTS-Klapper in den Farbvarianten "Bronze Black" und "Powder Pink". Die Anfassqualität gefällt auf den ersten Griff, weist bei genauerem Hinsehen aber ein paar Schwächen auf. So wirkt das Gehäuse nicht sehr hochwertig, die Lederapplikation auf der Rückseite entpuppt sich als Kunststoff-Imitat - und die Display-Klappe hat in geschlossenem Zustand zu viel Spiel. Hier wäre noch Raum für Verbesserungen, um den hohen Kundenansprüchen und dem Gerätepreis gerecht zu werden.

Spiegelnde Bedienelemente

Die bronze- beziehungsweise pink-farbenen Einsätze auf der Klappe setzen sich auf der Tastatur fort, die im Zentrum leicht erhaben ist und so dreidimensional wirkt. Der schicke Anstrich hat aber auch Nachteile, denn je nach Lichteinfall lässt sich die weiße Beschriftung, kaum noch ablesen. Auch die wenig ausgeprägten Druckpunkte sowie die unverständlichen und farblich nicht differenzierten Symbole auf den Tasten zum Annehmen und Beenden von Anrufen sorgen zumindest anfangs für Verwirrung. Das Hauptdisplay bleibt ebenfalls nicht von Kritik verschont. Zwar bietet es über 16,7 Millionen Farben und eine satte Auflösung von 240 x 320 Pixeln, kann aber in puncto Helligkeit nicht überzeugen. Wer nun denkt "Kein Problem, das lässt sich sicher im Einstellungsmenü nachregeln", schaut in die Röhre, denn das 7390 bietet diese Möglichkeit nicht. Stattdessen setzt Nokia auf eine automatische Helligkeitsanpassung, die dringend Feinschliff benötigt. Erschwerend kommt hinzu, dass die Anzeige relativ stark spiegelt und außerdem druckempfindlich ist.

Nokia 7390

HerstellerNokia
Preis299.00 €
Wertung406.0 Punkte
Testverfahren0.9

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Nokia X2
Testbericht

Das Nokia X2 bietet von allem etwas und outet sich als kleiner Allrounder. Dennoch empfiehlt es sich primär als Einsteiger- oder Zweithandy.
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

Touch and Type nennt Nokia das Bedienkonzept, bei dem einfache Handys mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das Nokia X3-02 ist eines der ersten…
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

71,2%
Kleines Handy, große Tasten, großes Display: Das X3-02 erfüllt dank neuem Bedienkonzept alle diese Anforderungen.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt. Das C3-01 ist das zweite Touch-and-Type-Modell.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

74,0%
Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.