Testbericht

Nokia 7500 Prism

Das 7500 trumpft mit einem frischen Outfit auf und kann bei der Ausstattung überzeugen. Schwächen im Labor verhindern jedoch ein besseres Ergebnis.

  1. Nokia 7500 Prism
  2. Datenblatt
Nokia 7500 Prism

© Archiv

Nokia 7500 Prism
Zierrahmen

© Archiv

Der Zierrahmen (hier grün) lässt sich tauschen. Ein roter und blauer Rahmen werden mitgeliefert.

Im extravaganten Outfit tritt das jüngste Designmodell von Nokia den Mitbewerbern entgegen. Das Triband-Handy 7500 Prism für 249 Euro irritiert im ersten Moment mit seinen dreieckigen Tasten und den beiden Bügelfalten auf der Gerätefront, die dafür sorgen, dass der linke und rechte Teil des Gehäuses sanft abfallen. Doch hat man sich erst einmal an die etwas unübliche Tastenform gewöhnt, stellt die Bedienung des 7500 den User vor keinerlei Probleme. Lediglich der schwergängige Joystick und die farblich nicht differenzierten Anruftasten sind hier zu kritisieren. Etwas fummelig gestaltet sich auch das Entfernen und wieder Anbringen der Akkuabdeckung, doch nur so lässt sich der MicroSD-Speicherslot füttern.

Viel Komfort dank Serie 40

Musicplayer

© Archiv

Der Musicplayer bietet fünf verschiedene Ober-flächen und zeigt auch Cover an.

Unter dem auffälligen Gehäuse arbeitet die bewährte Serie-40-Plattform, und so verfügt auch das 7500 über reichlich Komfortfeatures wie Sprachwahl und zeitgesteuerte Profile, die in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich sind. Zusätzlich sind ein HTML-Browser, ein E-Mail-Client sowie ein Größen- und Währungsumrechner an Bord. Für Bilder ist eine 1,9-Megapixel-Kamera zuständig, den Ton geben der gute Muiscplayer und das UKW-Radio an. Das mitgelieferte Stereo-Headset findet direkt an der 2,5-mm-Klinkenbuchse Anschluss. Praktisch, denn so lassen sich auch Nachrüstkopfhörer anstöpseln. Der Kurzstreckenfunk Bluetooth darf ebenfalls nicht fehlen und für besonders zügige Downloads sorgt der Datenturbo EDGE.

Keine technische Glanzleistung

Im Labor zeigte das 7500 jedoch deutliche Schwächen. So konnte es weder bei den Sende- und Empfangs- noch bei den akustischen Messungen überzeugen. Etwas besser sieht es bei den Ausdauertests aus: Die zwölf Tage Standby- und rund vier Stunden Gesprächszeit in beiden Netzen sind ordentlich. Das leuchtstarke Display nuckelt allerdings kräftig am Akku - bei häufigem Zappen sinkt das Stehvermögen also deutlich.

Nokia 7500 Prism

HerstellerNokia
Preis159.00 €
Wertung377.0 Punkte
Testverfahren0.9

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Nokia X2
Testbericht

Das Nokia X2 bietet von allem etwas und outet sich als kleiner Allrounder. Dennoch empfiehlt es sich primär als Einsteiger- oder Zweithandy.
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

Touch and Type nennt Nokia das Bedienkonzept, bei dem einfache Handys mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das Nokia X3-02 ist eines der ersten…
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

71,2%
Kleines Handy, große Tasten, großes Display: Das X3-02 erfüllt dank neuem Bedienkonzept alle diese Anforderungen.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt. Das C3-01 ist das zweite Touch-and-Type-Modell.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

74,0%
Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.